Impfpass-Betrüger auf dem Vormarsch, sicherer Sommerurlaub: Das Corona Update vom 6. Mai

Es war für Betrüger wohl noch nie so einfach Geld zu verdienen: Man bestellt Impfbücher bei Amazon und fälscht anschließend Arztstempel und Impfstoff-Aufkleber – fertig ist der Impfausweis. Solche Fälschungen werden derzeit besonders beim Nachrichtendienst „Telegram“ angeboten. Ein Anbieter zum Beispiel verkauft einen Pass für 99 Euro. Er wirbt sogar damit, dass Chargennummer und Impf-Datum übereinstimmen und man sich das Impfzentrum aussuchen kann. Den Fälschern wird es besonders einfach gemacht, weil viele in Social Media-Kanälen stolz ihre originalen Impfpässe posten. Die Daten nutzen die Betrüger dann für ihre Fälschungen. Darum der Tipp von Benjamin Jendro von der Gewerkschaft der Polizei: „Wenn man geimpft ist, sollte man nicht den Ausweis stolz in eine Kamera halten. Man sieht, dass Original und Fälschung doch ziemlich gleich sind.“

Die Bundesregierung will darum im Juni gemeinsam mit der EU einen digitalen Impfpass einführen. Wer geimpft ist, bekommt dann einen QR-Code mitdem er den Impfnachweis im Handy speichern kann. Wer noch ein analoges Impfbuch hat, kann die Corona-Impfung vom Arzt oder Apotheker digitalisieren lassen.

Corona-Schutzversicherung für den Urlaub

Da ein Sommer-Urlaub immer wahrscheinlicher wird, bieten viele Reiseanbieter eine vermeintlich sichere Buchung mit einer Corona-Schutzversicherung an. Karolina Wojtal vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland, sagt, dass „zum Beispiel abgesichert ist, dass wenn man aufgrund Corona in Isolation muss, oder aber auch im Urlaub an Corona erkrankt, frühzeitig abreisen oder in Quarantäne muss. Aber: Eine Stornierung, weil man kurzfristig Angst hat zu verreisen, sei dagegen meist nicht abgedeckt.

Influencerin wird von Bali nach Hause geschickt

Das ist wohl nach hinten losgegangen. Nach dem Maskengate der russischen Influencerin Leia Se auf Bali gibts jetzt Konsequenzen. Sie war mit einer aufgemalten OP-Maske im Supermarkt shoppen und fand das total funny. Das Prank-Video ging viral. Die indonesische Regierung allerdings fand das weniger funny sondern ziemlich bescheuert – mit Recht. Darum wurde Leia Se alias „Leisha“ jetzt in den nächsten Flieger zurück nach Moskau geschickt – da half dann auch ein offizielles „sorry“ -Video nichts.

Links:

Maskenprank der Influencerin Leia Se

Notbremse, Schulstreit und Betrug: Das Corona Update vom 18. März 2021

Ist das noch Corona? Oder schon Wahlkampf. Einige vor allem SPD-geführte Kommunen wollen partout die Schulen vor Ostern schließen – weil es so viele Infektionen gibt. Das Land wittert Wahlkampf und wiegelt ab. Und: Der nächste Bund-Länder-Gipfel wirft seine Schatten voraus.

Söder fordert Einhalten der Corona-Notbremse  

Am Montag beraten die Ministerpräsidenten gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, wie es mit den Corona-Verboten weitergeht. Und wenn man Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder so hört, dann können wir das Thema Lockerungen wohl vergessen. Alle Bundesländer sollten sich gefälligst an die vereinbarte Notbremse bei einer 100er Inzidenz halten, fordert Söder: „Wir brauchen eine harte Notbremse, damit wir überhaupt richtig agieren können. Und im Moment stehen wir auf einem Sprungbrett zur nächsten Stufe einer exponentiellen Entwicklung. Deswegen muss och einmal alles auf dem Prüfstand stehen. Ich kann mir jetzt weitere große Öffnungen nicht vorstellen“. Söder ist außerdem dafür, Astrazeneca-Exporte aus der EU in andere Länder zu stoppen, besonders in die Länder, die selbst herstellen und nicht in die EU exportieren

Immer mehr Kommunen in NRW fordern Schulschließungen vor den Oster-Ferien

Auch in Nordrhein-Westfalen steigen die Infektionen weiter stark an. Die landesweite Inzidenz liegt bei 92,1 – also kurz vor der 100er Marke für die vereinbarte Notbremse, wo Schluss ist mit Lockerungen. Und jetzt bahnt sich auch noch Streit an zwischen einzelnen Kommunen und der Landesregierung. Die Stadt Dortmund nimmt heute bei der Landesregierung einen neuen Anlauf mit dem Ziel, ab Montag die Schulen wieder zu schließen. In Dortmund hätte sich der Anteil der Infizierten unter 20 Jahre verdreifacht, so Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal: „Wir haben die Situation, dass die britische Variante des Virus das Ruder des Infektionsgeschehens in Deutschland übernimmt“. Nach Duisburg und Dortmund fordert jetzt auch Wuppertal Schulschließungen. Die nordrhein-westfälische Landesregierung ist aber weiter dagegen. Erst müssten andere Maßnahmen getroffen werden, und in jedem Fall muss das Land zustimmen, heißt es in einem Erlass. Auch dem geplanten Kita-Notbetrieb in Duisburg erteilte NRW-Familienminister Joachim Stamp heute eine Absage.

NRW: Razzia gegen mutmaßliche Coronahilfen-Betrüger

In NRW gab es heute eine Razzia wegen eines mutmaßlich großangelegten Betrugs mit Corona-Soforthilfen. Die Polizei hat 58 Wohnungen und Firmen in mehreren nordrhein-westfälischen Städten und in Berlin durchsucht. Ein per Haftbefehl gesuchter 52 Jahre alter Verdächtiger aus Grevenbroich wurde festgenommen. Die insgesamt rund 30 Verdächtigen sollen Corona-Soforthilfen im Gesamtumfang von 450.000 Euro zu Unrecht beantragt zu haben. Ausgezahlt wurden bereits 170.000 Euro.

Studie: Unter 65-Jährige nach Infektion weitgehend vor Corona geschützt

Wer Corona-infiziert war, ist in den Folgemonaten vor einer weiteren Infektion weitgehend geschützt. Das ist das Ergebnis einer großangelegten Studie aus Dänemark – allerdings gibt es ein großes „Aber“. Denn bei Menschen über 65 kommt es häufiger zu Neuinfektionen als bei Jüngeren. Daher sollten sich gerade ältere Infizierte impfen lassen, so die Autoren der Studie.

Corona Update – Der Podcast: 10. März 2021

Eigentlich ist er Busfahrer – offenbar aber auch Verschwörungstheoretiker. In Leverkusen soll ein Busfahrer seine Fahrgäste mit falschen Behauptungen über die Corona-Pandemie beschallt haben. Ein Fahrgast hat sich beim Verkehrsunternehmen beschwert – der Fahrer wird vorerst nicht mehr eingesetzt.

Corona-Impfungen: Gesundheitsminister beraten über Einstieg der Hausärzte

Heute wollen die Gesundheitsminister klären, wann genau die Hausärzte im April mit dem Impfen gegen Corona einsteigen sollen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verspricht im ZDF dann auch mehr Impfstoffe, dämpft aber gleichzeitig die Erwartungen der Kassenärztlichen Vereinigung: „Die Impfmengen werden nicht gleich auf 20 Millionen im Monat oder gar auf zehn Millionen in der Woche wachsen. Ich muss mal ein bisschen aufpassen mit dem Erwartungsmanagement gerade. Im April wird es deutlich mehr Impfungen geben, aber noch nicht in der Größenordnung“. Später sollen dann auch die Betriebsärzte impfen. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, rechnet damit, dass die Impfkampagne im April deutlich an Fahrt aufnimmt. Er glaubt, anders als Spahn, dass man eine Erstimpfung für alle Erwachsenen in der ersten Juni-Hälfte schaffen kann und damit eine weitgehende Immunisierung Anfang August.

Wegen Betrugs: Vorübergehender Stopp von Corona-Hilfsprogrammen

Und wieder haben Betrüger offenbar versucht, Corona-Soforthilfen abzuzocken.

Die Bundesregierung hat darum die Zahlungen aus mehreren Corona-Hilfsprogrammen vorübergehend eingestellt. Das betrifft November- und Dezemberhilfen sowie Überbrückungshilfen. Markus Jerger, Bundesgeschäftsführer des Mittelstandsverbandes BVMW, kritisiert bei n-tv die laschen Kontrollen des Bundes: „Über ein Jahr gab es nun Zeit, dass die Ministerien geeignete Maßnahmen finden, um genau solche Betrugsversuche zu unterbinden. Man hätte ganz einfach über Minister Scholz die Auszahlung über die Finanzämter machen können, das wurde aber verweigert von ihm“.

Homeoffice-Regelung bis Ende April verlängert

Das ist nicht gerade eine Nachricht für Polizisten, Bauarbeiter oder Chirurgen – aber viele im Homeoffice dürfte es interessieren. Das Kabinett hat die Homeoffice-Regelung bis Ende April verlängert. Bis dahin müssen Arbeitgeber jedem Arbeitnehmer ein Angebot machen, von zu Hause aus zu arbeiten – wenn keine betriebsbedingten Gründe zwingend dagegen sprechen.

Schlechte Karten für Festivals im Corona-Sommer 2021

Das war zu befürchten. Auch der Musik-Festival Sommer 2021 fällt dem Corona-Virus zum Opfer. Sieben große Festivals wurden heute abgesagt. Darunter «Rock am Ring», «Rock im Park», das «Hurricane Festival» und das «Southside».

Neuer Termin für die beiden großen Traditions-Festivals «Rock am Ring» und «Rock im Park» ist jetzt das erste Juni-Wochenende 2022. Dann sollen auch die bereits für dieses Jahr geplanten Headliner Green Day, System of a dawn und Vollbeat auf der Bühne stehen.

Corona Update – Der Podcast: 22. Dezember 2020