Dritte Welle und Mallorca nicht mehr Risikogebiet: Das Corona Update vom 12. März 2021

Mit lautem Applaus können die Musiker in Oldenburg wohl nicht rechnen. In Oldenburg haben Bands ein Konzert vor 182 Topfpflanzen gespielt – und zwar in einem Theater. Mit der aktion wollen die Organisatoren die Künstlerszene in Oldenburg unterstützen. Vorbild ist ein Konzert 2020 in Barcelona vor 2.292 Topfpflanzen in einem Opernhaus.

RKI-Chef Wieler: „Wir stehen am Anfang der dritten Welle“

Lothar Wieler, der Chef des Robert Koch Instituts, hat es wieder gesagt – das böse Wort: „Jetzt stehen wir am Anfang der dritten Welle“. Die passende Analyse hat Wieler heute gleich mitgeliefert: „Bei den unter 60-Jährigen steigt die Inzidenz sogar wieder an. Und seit Mitte Februar steigt auch die Inzidenz bei den unter 15-Jährigen – und zwar sehr rasant. Wir sehen auch wieder mehr Kita-Ausbrüche. Es könnte sein, dass hier die noch ansteckendere Variante B.1.1.7. eine Rolle spielt“. Auch in den Krankenhäusern steigen die Patientenzahlen wieder. Positiv ist dagegen, dass Infektionen und Todesfälle bei den über 80-Jährigen weiter drastisch abnehmen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat heute auch nochmal den Astrazeneca-Impfstoff verteidigt. Mehrere Länder hatten die Impfungen mit dem Impfstoff aus Großbritannien zuletzt gestoppt, weil Patienten Thrombosen bekommen hatten. Spahn sieht keine erhöhte Gefahr: „Die Europäische Arzneimittelagentur hat nach Beratung der Experten erklärt, dass es keine auffällige Häufung von Thrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gebe. Das Paul Ehrlich Institut analysiert die Lage parallel und kommt auch für Deutschland zu der selben Einschätzung“. Den späten Einstieg der Hausärzte beim Impfen hat Spahn damit begründet, dass er im April noch nicht genügend Impfstofflieferungen erwartet, um Hausärzte und Impfzentren parallel beliefern zu können.

Mallorca ist kein Corona-Risikogebiet mehr – keine Testpflicht mehr bei Rückkehr

Mallorca ist kein Risikogebiet mehr. Weil die Infektionszahlen auf Deutschlands Lieblings-Insel zuletzt stark gesunken sind, stuft das Robert Koch Institut Mallorca und die Balearen nicht mehr als Risikogebiet ein. Damit entfällt nach einer Rückkehr aus dem Osterurlaub zum Beispiel die Testpflicht.

Sasha spielt Konzert für eine Zuhörerin in Hamburger Arena

Dieses Konzert wird sicher in die deutsche Rock- und Popgeschichte eingehen. Sascha hat in der 15.000 Sitzplätze fassenden Barcley Card Arena in Hamburg ein ganz besonderes Konzert gegeben: „Einen Fan einzuladen zu einen One-On-One Campfire-Konzert in der großen Barcley Card Arena – ich glaube das hat es noch nie gegeben“. Ihr habt richtig gelesen – er hat vor nur einem Fan in der riesigen Arena gespielt. Die Sächsin Heike Hacker war die Glückliche. Sie hatte sich auf Sashas Insta-Aufruf hin beworben: „Die ersten Töne… es halt geschallt in dieser großen Arena – am ganzen Körper Gänsehaut“. Seit einem Jahr hat es in der Arena kein Konzert mehr gegeben – Sasha hat die Durststrecke jetzt beendet – wenn auch nur vorerst…

Debatte um Hausarzt-Impfung und Corona im Museum: Das Corona Update vom 11. März 2021

Ja, ja – Corona verändert vieles. Auch die Prioritäten. Eine Umfrage der Betriebskrankenkasse pronova hat ergeben: Video-Streaming ist für die Deutschen mittlerweile wichtiger als der eigene Partner. 51 Prozent der Befragten könnten darauf nicht mehr verzichten. Vor Corona war das noch nicht der Fall. Da stand der Partner noch an erster Stelle.

Debatte um Corona-Impfstart bei den Hausärzten

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist ein wenig optimistisch: „Man sieht ja doch Licht am Ende des Tunnels“. Also ich sehe da noch nichts – und die Hausärzte auch nicht. Jetzt sollen sie laut Bundesregierung erst ab dem 19. April großflächig mitimpfen. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hält das Datum 19. April im ZDF für zu optimistisch: „Der Impfstoff geht jetzt weiter prioritär in die Impfzentren, so dass ich die Haus- und Fachärzte im April eher nicht im Impfgeschehen sehe, weil sie schlicht und ergreifend nicht genügend Impfstoff bekommen werden, so dass wir auf diese Ressourcen wohl erst im Mai zurückgreifen können“. Damit wären wir wieder bei der aktuellen Durchhalteparole der Kanzlerin: „Das sind jetzt noch der, vier schwere Monate. März, April, Mai, Juni – und ich glaube dann wird es deutlich besser“. Auch das ist nicht gesetzt, denn der Chef des Robert Koch Instituts, Lothar Wieler, sieht nach wie vor die dritte Infektions-Welle auf uns zu rollen. Heute zählt das RKI 2.400 Infektionen mehr als noch vor einer Woche. Der Anteil der hochansteckenden britischen Mutation steigt weiter auf mittlerweile 55 Prozent. Die Experten besorgt auch eine neue Studie. Danach ist die britische Mutation um 64 Prozent tödlicher als das Ursprungsvirus.

NRW: Hausärzte sollen zunächst chronisch Kranke vorrangig impfen

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karls-Josef Laumann hat heute verraten, wer in NRW zuerst ab April in den Hausarztpraxen geimpft wird. „Die Hausärzte wissen, wer von ihren Patienten chronisch krank ist und sie sollen sie impfen“. Ab Anfang April werden auch die Impfeinladungen an die über 70-Jährigen verschickt. Außerdem wird bald die Maskenpflicht in den Altenheimen aufgehoben und gemeinschaftliche Aktivitäten sollen wieder möglich sein.

Ins Museum: Erste Flasche von Corona-Impfdosis wird in den USA ausgestellt

Corona ist jetzt auch reif fürs Museum. Das Fläschchen der ersten Impfdosis in den USA wird bald im Nationalmuseum für Amerikanische Geschichte in Washington ausgestellt. Und dann steht es wahrscheinlich direkt neben der Mitarbeiterkarte und dem Kittel der New Yorker Krankenschwester Sandra Lindsay – sie war die erste US-Bürgerin, die am 14. Dezember 2020 geimpft wurde.

Corona Update – Der Podcast: 5. März 2021

Tja, wären wir mit dem Impfen mal so schnell wie die Briten. Die haben ihre Handtücher jetzt schon ausgerollt. Zypern lässt ab Mai nämlich geimpfte Touristen aus Großbritannien einreisen. Ein negativer Test ist dann nicht mehr nötig. Wie es bei uns mit dem Oster-Urlaub aussieht, das wird wohl erst bei der nächsten Sitzung der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin am 22. März beschlossen.

Corona-Schnelltests in den Discountern

Ab morgen gibt es bestimmt wieder Schlangen bei ALDI. Der Discounter verkauft nämlich als erster Selbsttests. In der kommenden Woche folgen dann auch Rossmann und DM. Bei den kostenlosen Schnelltests, die ab Montag eigentlich bundesweit starten sollten, könnte es in Nordrhein-Westfalen zu Beginn noch einige Engpässe geben, sagt NRW-Gesundheitsminister Karl Josef-Laumann: „Wir werden sicherstellen, dass unsere Apotheken das auch außerhalb der Apotheke machen dürfen. Es gibt sehr viele Anbieter auch von großen, bekannten Ketten aus dem Drogeriebereich, die haben wir ja auch in allen Städten, so dass ich sicher bin, dass wir diese Struktur ganz schnell aufgestellt kriegen“. Die Selbsttests könnten schon bald ein wichtiger Baustein sein, um zum Beispiel wieder ins Kino, Theater oder Restaurant gehen zu können. In NRW wäre das ab 22. März im Außenbereich möglich, und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat auch schon eine Idee, wie das praktisch aussehen könnte: „Tisch 15, fünf Leute, kommt um 19.15 Uhr, da ist draußen vielleicht ein kleines Zelt aufgebaut, macht den Selbsttest unter Aufsicht, kriegt dabei ein Getränk, geht dann rein“.

Robert Koch Institut hat weiter Angst vor Mutationen

Sorgen bereitet dem Robert Koch Institut weiter die Ausbreitung der britischen Virusmutation. Mittlerweile liegt der Anteil bei 40 Prozent – und das RKI rechnet darum mit weiter steigenden Infektionszahlen. Aber es zeigen sich auch erste Erfolge beim Impfen. RKI-Chef Lothar Wiehler: „Was mich auch sehr freut, dass in den Altersgruppen, in denen geimpft wird, auch die Inzidenzen deutlich zurück gehen – also besonders bei den über 80-Jährigen“. Ab Ende März soll auch in den Hausarztpraxen in NRW geimpft werden. Die ersten sind die chronisch Kranken.

Kita-Betrieb in NRW weiter eingeschränkt, Schulen bald komplett offen

In NRW bleibt der Kita-Betrieb bis mindestens Ostern eingeschränkt, so NRW-Familienminister Joachim Stamp heute. Ab 15. März holt NRW auch alle Schüler der weiterführenden Schulen wieder zurück – zumindest tageweise. Der Wechselmodus soll dann bis zum Sommer gelten und kein Schüler soll länger als 1 Woche ohne Präsenzunterricht bleiben.

Corona Update – Der Podcast: 25. Februar 2021

Pleitewelle in den Innenstädten?

Wenn Ihr nach Corona zum Schoppen wieder in eure Fußgängerzone geht, dann nehmt einen Stadtplan mit. Denn dann man wird man die Innenstädte nicht mehr wiedererkennen. Das jedenfalls sagt der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg. Und auch der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, Stefan Genth, hat heute einen Hilferuf gesendet: Fast 60 Prozent der Läden in den Innenstädten stünden vor der Insolvenz. „Das sind dramatische Ergebnisse, die deutlich machen, das jetzt eine Öffnungs-Perspektive erforderlich ist, sonst wird in vielen Innenstädten in den kommenden Wochen das Licht ausgehen“, so Genth.

In der Düsseldorfer Altstadt werden die Lichter bis zum 14. März wahrscheinlich gar nicht erst eingeschaltet. Denn die Stadt hat ein Verweilverbot beschlossen. In der Altstadt und am Rheinufer darf man nicht länger stehen, sitzen oder liegen. Letzteres ist ja eh unwahrscheinlich – es sind ja alle Kneipen zu.

Hoffnung auf Sommer-Urlaub und ein Impfpass für die EU

Trotz wieder leicht steigender Infektionszahlen macht der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, Hoffnung auf Sommerurlaub. Voraussetzung sei aber, dass die meisten Deutschen bis dahin geimpft sind. Na dann: Zu Weihnachten gibt es ja auch noch Ferien… Und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs der EU beschäftigen sich heute mit dem Thema Reisen und Lockerungen. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz fordert bei BILD einen europäischen Impfpass nach israelischem Vorbild. Kurz: „Dann können wir dadurch auch die Reisefreiheit, vor allem aber auch die Freiheit, in den Urlaub zu fahren, und Kultur, Sport, Gastronomie – all das zu genießen – dann können wir all das auch wieder sicherstellen und gewährleisten“.

Deutschland und Frankreich stehen beim Thema Impfpass aber auf der Bremse.

Mehr könnte bei den Fragen herauskommen, wie man das Impfen beschleunigen kann und wie die gefürchteten Virus-Mutationen bekämpft werden können. Hier gibt es gute Nachrichten: Alle in der EU zugelassenen Impfstoffe wirken auch gegen die bei uns verbreitete britische Mutation, und die mRna-Impfstoffe können an kommende Mutationen schnell angepasst werden.

Dani Büchners Café auf Mallorca macht dicht

Millionen Menschen haben ihre Auswanderung nach Mallorca im Fernsehen verfolgt. Jetzt hat es auch Dani Büchner und ihre Faneteria in Calla Millor erwischt. Die Frau des verstorbenen Schlagersängers Jens Büchner muss das eigene Café aufgeben, weil Corona-bedingt die Gäste ausbleiben. Wie es weiter geht, werden wir sicher auch bald bei Goodbye Deutschland sehen