Diskussion um Kinder-Impfung: Das Corona Update vom 26. Mai 2021

Die Corona-Zahlen bei uns sinken immer weiter: Bundesweit ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche auf 46,8 gefallen. Damit liegen wir bundesweit zum ersten Mal seit Oktober unter der Marke von 50 Neu-Infektionen.

Gestern keine Corona-Toten in NRW

Auch bei uns in Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Neuinfektionen weiter gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldet eine landesweite Sieben-Tage-Inzidenz von 51,6 für NRW. Und laut RKI wurde kein Todesfall registriert. 22 der 53 Kreise und Städte im Land liegen aktuell unter einer Inzidenz von 50. Aber Vorsicht: Wegen Pfingsten sind die Zahlen weniger verlässlich: An Feiertagen lassen sich weniger Menschen testen. 

Corona-Forschung: Kinder verbreiten weniger Aerosole als Erwachsene

Kinder verbreiten beim Sprechen und Singen viel weniger Aerosole als Erwachsene. Das haben Wissenschaftler der Charité und der Technischen Universität Berlin jetzt festgestellt. Fazit: Die Anzahl der feinsten Schwebeteilchen, die ein Mensch ausstößt, hängt stark von der Lautstärke ab. Wenn ein Kind spricht, stößt es so viele Aerosole aus, wie ein Erwachsener beim Atmen. Beim Singen stoßen Kinder so viel aus, wie ein Erwachsener beim Sprechen. Diese Erkenntnis wiederum – sagen die Wissenschaftler – lasse beim Singen in der Schule und in Kinderchören mehr Spielraum zu.

Gastronomen gegen harte Corona-Auflagen in Innenräumen

Die Gastronomen in Nordrhein-Westfalen sind unzufrieden. Das hat damit zu tun, dass die Corona-Schutz-Verordnung bei uns besonders streng ist, wenn es um die Abstandsregeln für Drinnen geht. Das Land hat verfügt, dass zwischen den Tischen ein Abstand von 2 Metern eingehalten werden muss. In anderen Bundesländern sind es nur 1 Meter 50. Der Hotel- und Gaststättenverband hat so laut gemeckert, dass das Gesundheitsministerium in Düsseldorf diese Regel jetzt überprüfen will.

Weiter Diskussion um Impfung für Kinder und Jugendliche

Wann sollen Schüler gegen Corona geimpft werden – das ist eine Frage, die schon länger diskutiert wird. Die Ständige Impfkommission, die Stiko, ist da eher vorsichtig. Stiko-Mitglied Rüdiger von Kries sagte dem RBB: Momentan wisse man kaum etwas über die Nebenwirkungen von Corona-Impfungen bei Kindern. Bei unklarem Risiko gebe es vorerst keine Impf-Empfehlung, sagte er sinngemäß. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern streben an, Kindern ab zwölf Jahren bis Ende August ein Impfangebot zu machen. Bundes-Gesundheitsminister Jens Spahn sagte bei RTL, er wolle daran auch festhalten. Darüber soll auch morgen diskutiert werden, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder sich wieder mal zum Impfgipfel zusammenschalten. Nach jetzigem Stand wird es aber wohl keine Massenimpfungen bei Minderjährigen geben. 

USA machen weiter Tempo bei der Corona-Impfung

Und zum Schluss noch ein Blick in die USA: Dort ist inzwischen die Hälfte aller Erwachsenen vollständig geimpft. 130 Millionen Menschen innerhalb von fünf Monaten. Dort kann man sich in Apotheken im Rathaus ohne Termin impfen lassen. Bis zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli will US-Präsident Joe Biden 70 Prozent aller Erwachsenen geimpft haben.

Sommercamps für Schüler, erste Öffnungsschritte geplant: Das Corona Update vom 5. Mai

Drei mal Drei: Was war das nochmal? Ja, die Pandemie lässt gerade die kleinsten Schülerinnen und Schüler vieles vergessen, was sie eigentlich schon gelernt hatten. Gerade in Mathe, Deutsch und Fremdsprachen.

Darum hat die Bundesregierung jetzt ein Aufholprogramm beschlossen. In speziellen Sommercamps können die Schüler dann versäumtes Wissen aufholen – und das ist bitter nötig, sagt Bildungsministerin Karliczek: „Wir müssen davon ausgehen, dass 20 bis 25 Prozent deutliche Lernrückstände bedingt durch die Pandemie haben.“ Deswegen seien sie überzeugt, dass sie zusätzliche Unterstützung benötigen. Zudem bekommen bedürftige Familien 100 Euro pro Kind zum Beispiel für Sport-oder Freizeitaktivitäten.

Corona-Lage in Deutschland nicht mehr angespannt

Die Corona-Lage entspannt sich weiter. Gestern infizierten 4200 Menschen weniger als noch vor einer Woche. Schon am Wochenende sollen für Geimpfte und Genesene viele Lockerungen greifen. Viele Bundesländer wollen Gastronomie und Kultur in Regionen mit niedrigen Inzidenzen öffnen – Bundesgesundheitsminister Spahn sieht das im „ZDF“ mit Sorge: „Andere Länder auf der Welt haben gezeigt. Wer zu schnell öffnet, den kann das ganz schnell wieder einholen.“

Der digitale Impfpass soll indes bis zu den Sommerferien fertig sein soll – also rechtzeitig zur Reisesaison.

Will Smith macht eine Fitness-Doku

In dieser Woche hatte Hollywoodstar Will Smith mit einem Foto auf Instagram für Aufsehen gesorgt. Da hatte er doch glatt ein etwas unvorteilhaftes Portrait von sich gepostet. Zu sehen war nämlich eine veritable Corona-Plauze. Die soll jetzt weg. Und zwar mit einer Fitness-Doku auf Youtube. Er wolle wieder in die beste Form seines Lebens kommen, so der Schauspieler auf seinem Instagram-Account.

Urlaub an Pfingsten, Geimpfte und Genesene dürfen hoffen: Das Corona Update vom 4. Mai 2021

Schon am kommenden Wochenende sollen doppelt Geimpfte und Genesene ihre Grundrechte zurückbekommen. Die Bundesregierung hat das heute beschlossen, jetzt müssen nur noch Bundestag-und Rat zustimmen. Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) ist sich sicher, dass das bis Samstag klappt. „Es wird in Zukunft so sein, dass Geimpfte und Genesene bald keine Einschränkungen mehr bei Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen mehr haben werden“, so Lambrecht. Friseurbesuche müssen nicht mehr mit negativem Test attestiert werden.

Bayern und Niedersachsen öffnen – mit der Gastronomie

Die neuen Zahlen für Dienstag (4. Mai) sind Zahlen der Hoffnung. Nur noch 7.534 Neuinfektionen in Deutschland. Das sind rund 3.400 weniger als vor einer Woche. Die Inzidenz ist  von 167 auf 141 gesunken. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will darum jetzt sogar Pfingsturlaub in Bayern möglich machen. Und zwar überall da, wo die Inzidenz unter 100 liegt. „Es soll die Möglichkeit geschaffen, rechtzeitig vor den Pfingstferien, Öffnungen in Hotels, Ferien- oder Campinganlagen zu haben.“

Auch bei der Öffnung der Außengastronomie prescht Bayern vor. In Regionen mit einer Inzidenz unter 100 darf sie ab Montag unter Auflagen wieder öffnen. Auch in Niedersachen gibt es ab kommendem Wochenende ähnliche Lockerungen im Handel und in der Außengastronomie.

Die sogenannten Lollipoptests kommen

Ab kommenden Montag gibt es zwei Mal pro Woche an den Grund- und Förderschulen in NRW den sogenannten Lollitest. Er ist genauer als die Schnelltests, weil die Proben im Labor untersucht werden. Getestet wird die ganze Klasse als ein Pool. Schüler aus einem positiv-getesteten Pool müssen in Quarantäne und dürfen nur mit negativem PCR-Test zurück in die Schule. Durch den neuen Lollitest ändert sich auch der Wechselunterricht. Die Grundschüler sollen täglich zwischen Homeschooling und Schule wechseln.

Corona Update – Der Podcast: 4. März 2021

Werden Selbsttests das neue Klopapier? Denn ohne Test geht es bei der Wiedereröffnung von Biergärten und Kinos wohl nichts. Die ersten Drogerie- und Supermarktketten stehen darum schon in den Startlöchern. ALDI will sogar schon ab Samstag Selbsttests verkaufen – fünf Schnelltests für 25 Euro. Aber für jeden Kunden gibt es nur eine Packung – ihr wisst schon – wegen der Erfahrung mit dem Klopapier… DM und Rossmann starten den Verkauf ab Dienstag.

Merkel: Der Frühling 2021 wird anders sein

Bundeskanzlerin Angela Merkel malte gestern Nacht in Berlin ein düsteres Bild: „Der Frühling 2021 wird anders sein als der Frühling vor einem Jahr“. Ja, nämlich vor allem deutlich komplizierter. Fünf Stufen, drei Inzidenzen, Notbremse, Öffnung mit und ohne Termine. Wer soll da noch durchblicken? Darum gab es heute durchwachsene Reaktionen auf die Beschlüsse von vergangener Nacht. Zu kompliziert, zu Inzidenz-fixiert – und Grünen-Chef Robert Habeck kritisiert bei WELT, wie jetzt die fehlenden Schnelltests beschafft werden sollen: „Statt also pragmatisch vorzugehen gründen wir einen Arbeitskreis aus sieben Ministerien unter der Führung des Gesundheits- und des Verkehrsministeriums. Als ich das gehört habe, habe ich gedacht, jetzt bin ich in der Comedy-Sendung gelandet“. Und wäre die Titanic ein deutsches Schiff gewesen, hätte man auf dem Schiff wahrscheinlich auch einen Arbeitskreis gebildet, um die Katastrophe zu verhindern…

Laschet kündigt Öffnungsschritte für den Handel in NRW an

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat heute im Düsseldorfer Landtag erste Öffnungsschritte für den Handel angekündigt. Ab Montag können Einzelhändler in NRW Einkaufstermine oder Click und Collect-Geschäfte anbieten. Und einige Freizeiteinrichtungen dürfen öffnen. Laschet: „Darüber hinaus können Museen, Galerien, zoologische und botanische Gärten sowie Gedenkstätten ebenfalls mit Terminreservierung öffnen, und Individualsport und Sport in Gruppen ist entsprechend der Kontaktbeschränkungen ebenfalls möglich“.

Nichts Neues zu Schulen und Osterurlaub

Bei den Schulen gibt es wohl keine kurzfristigen Öffnungen. Da laufen noch Gespräche der Landesregierung mit Eltern- und Lehrervertretern. Auch das Thema Osterurlaub steht erst bei der nächsten Bund-Länder-Schalte am 22. März auf der Agenda.

EU prüft Zulassung von Impfstoff „Sputnik“

Neues gibt es auch in Sachen Impfstoff. Die Ständige Impfkommission empfiehlt laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Astrazeneca jetzt auch für über 65-Jährige.

Während dessen prüft die EU-Arzneimittelbehörde ab sofort, ob der russische Impfstoff Sputnik zugelassen werden kann. Laut der Studie in einer britischen Fachzeitschrift soll Sputnik eine Wirksamkeit von knapp 92 Prozent haben.

Corona Update – Der Podcast: 4. März 2021 SONDERAUSGABE

Corona Update – der Podcast: 26. November 2020

Corona Update – der Podcast – 17. November 2020

Corona Update – der Podcast – 12. November 2020