Spahn über die aktuelle Lage in Deutschland, USA impft Rekord: Das Corona Update vom 29. April 2021

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn besucht morgen ein Impfzentrum, deshalb wurde die wöchentliche Pressekonferenz von Freitag auf heute vorverlegt. Zunächst blicken wir aber in die USA.

USA impft einen Rekord – Deutschland impft nicht ganz so schnell

In den USA hat sich Präsident Joe Biden anlässlich seiner ersten 100 Tage im Amt selbst beschenkt mit einem Impfrekord. Nicht 100 Millionen, wie ursprünglich versprochen, nicht 200 Millionen, nein, 220 Millionen Corona-Impfungen sind in diesen 100 Tagen in den USA verabreicht worden, sagte Biden.

„220 million Covid-shots“

Joe Biden, US-Präsident

Währenddessen in Deutschland: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und der Chef des Robert-Koch-Instituts Lothar Wieler präsentieren nicht ganz so spektakuläre Zahlen aus Deutschland, aber immerhin:  “Mittlerweile sind es über 20 Millionen Menschen, die eine erste Impfung haben in Deutschland erhalten können gegen Covid-19 und die Zahl steigt weiter ständig.“

Biontech bald auch für Kinder ab zwölf Jahren?

Vom Impfmittel-Hersteller Biontech heißt es ein Corona-Impfstoffes für Kinder ab zwölf sei auf dem Weg, die Zulassung in der EU werde in Kürze beantragt. Eine gute Nachricht, auch für Jens Spahn: „Stand heute, wenn nichts Ungewöhnliches passiert: Spätestens in den Sommerferien werden wir die über 12-Jährigen dann impfen können, wenn die Zulassung da ist.“

Thema Freiheitsrechte für Voll-Geimpfte, dieser Punkt, so Spahn werde bis Ende Mai in einem Gesetzentwurf geregelt sein.

Intensivpfleger berichtet über Belastung

Zum Schluss soll Ricardo Lange zu Wort kommen. Er ist Intensivpfleger und war zur Pressekonferenz eingeladen, um seine Erfahrungen auf der Intensivstation zu schildern und das hat er eindrücklich getan. Wie sich das Sterben auf der Intensivstation unter Corona-Bedingungen verändert hat, wie anstrengend und wie psychisch belastend es ist die Toten in schwarze Leichensäcke zu packen:

„Wir legen sie dort hinein und ziehen den Reißverschluss zu. Und glauben sie mir, wenn ich ihnen sage, das macht was mit einem.“

Ricardo Lange, Intensivpfleger

Und Ricardo Lange hat ein Anliegen: „Als Intensivkrankenpfleger (…) ich sehe natürlich nur die schweren Verläufe…das bedeutet natürlich nicht, dass jeder in der Bevölkerung da draußen, einen schweren Covid-Verlauf erleiden wird, oder an dieser Erkrankung versterben wird. Aber, (…) jeder der nicht auf einer Intensivstation arbeitet, jeder der nicht im privaten Umfeld davon betroffen ist, sieht die leichten Verläufe, oder sieht vielleicht nur Menschen die gar nicht an Covid erkranken. Und das wiederum heißt nicht, dass es diese schweren Verläufe nicht gibt!“

Debatte um neues Infektionsschutzgesetz und NRW-Schulen öffnen wieder: Das Corona Update vom 15. April 2021

Weil morgen im Bundestag die Änderung des Infektionsschutzgesetzes debattiert wird, gab es schon heute die übliche Freitags-Pressekonferenz von Gesundheitsminister Jens Spahn und dem Chef des Robert-Koch-Instituts Lothar Wieler.

Spahn und Wieler weiterhin für konsequentes Handeln

Bundesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz auf 160 gestiegen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schlägt Alarm:

„Die Zahlen sind zu hoch, und sie steigen täglich weiter.“

In logischer Konsequenz fordert der Chef des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, die Zahlen müssen runter:

„Wir müssen jetzt handeln, jetzt auf allen Ebenen. Wir müssen unsere Kontakte jetzt reduzieren, Infektionsketten jetzt unterbrechen“.

Fleißiges Testen sei ja schön und gut, aber es schütze halt nicht vor dem Virus, so Wieler:

„Es ist naiv zu glauben bei hohen Zahlen das Virus wegtesten zu können.“

Naiv oder besser gesagt leichtsinnig scheint es da, wenn Kommunen jetzt erst mal nichts tun, weil sie auf das Gesetz zur Bundes-Notbremse warten in der Annahme, das werde es schon richten. Falsche Annahme, sagt Jens Spahn:

„Das alleine, und auch das erst Ende nächster Woche in Kraft tretend, löst unser akutes Problem nicht“.

Alle hätten jetzt schon die Möglichkeit zu handeln und sollten das auch tun. Die meisten Neuerkrankungen finden laut Wieler inzwischen bei den 15- bis 49-Jährigen statt. Zu 90 Prozent steckten sie sich mit der Variante B1.1.7 an.

Immer mehr Betten auf deutschen Intensivstationen belegt

Auf den Intensivstationen der Republik wird es zunehmend eng. Wie eng, das erklärt der Intensivmediziner Steffen Weber-Carstens. Er sagt, in einigen Regionen gebe es nur noch zehn Prozent freie Kapazitäten:

„Was bedeuten zehn Prozent? Die durchschnittliche Größe der Intensivstationen ist zehn bis zwölf Betten. Das bedeutet: pro Intensivstation genau ein Bett. Dieses Bett haben sie für den Schlaganfall-, für den Herzinfarktpatienten, für den Unfallpatienten, den chirurgisch operierten Patienten und für den Covid-Patienten. Das ist die Situation wie sie im Moment ist“.

Angesichts dieser dramatischen Lage empfiehlt Gesundheitsminister Jens Spahn erneut:

„Zwei, drei Wochen dieses Land so herunterzufahren, dass wir die dritte Welle brechen“.

NRW kehrt am Montag zum Wechselunterricht zurück

Ein weiterer akuter Problemherd sind die Schulen. Nordrhein-Westfalen kehrt am Montag zum Wechselunterricht zurück. Bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 ist dann Präsenzunterricht erlaubt. Dazu sagt RKI-Chef Wieler:

„Aus meiner Sicht ist die 200er Inzidenzgrenze zu hoch“.

Bei so einem Grenzwert, so Wieler, würden sich sehr viele Schülerinnen und Schüler infizieren, und am Ende würden wieder ganze Klassen zu Hause bleiben müssen. Jens Spahn fügt als Gesundheitsminister an:

„Gerade bei den Schulen, gerade mit den Erfahrungen, die wir mit der Mutation haben, kann ich mir auch deutlich früher als bei 200 diese Maßnahmen vorstellen – unbedingt“.

Corona Update – Der Podcast: 17. Dezember 2020

Corona Update – der Podcast: 30. November 2020