Kein Astrazeneca für Menschen unter 60 – wie es weitergeht: Das Corona Update vom 31. März 2021

Wieder Verwirrung um den Impfstoff von Astrazeneca. Der soll nach einem Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern ab Mittwoch, 31. März, in der Regel nur noch für Personen ab 60 Jahren eingesetzt werden. Mehr dazu im neuen Corona-Update mit Timo Schnitzer.

Aller Skepsis zum Trotz, die Bundeskanzlerin hat quasi den Ärmel schon hochgekrempelt. “Wenn ich dran bin, lass ich mich impfen, auch mit Astrazeneca”, sagt Angela Merkel und macht damit den Menschen Mut, die sich mit dem Impfstoff überhaupt noch impfen lassen dürfen.

Ab Samstag Terminbuchung für Astrazeneca in NRW möglich für Ü60-Personen

Es geht um die Gefahr sogenannter Hirnvenen-Thrombosen. Bei 2,7 Millionen Impfungen mit Astrazeneca sind bisher in Deutschland 31 Fälle von solchen Blutgerinnseln bekannt, vor allem bei jüngeren Frauen. Nach Angaben von Nordrhein-Westfalens Gesundeheitsminsiter Karl-Josef Laumann, gab es in NRW bei mehr als 600.000 Impfungen mit Astrazeneca acht Fälle von Hirnvenenthrombosen, fünf davon endeten tödlich. Alle waren unter 60 Jahre alt. Deshalb soll Astrazeneca vorerst nur noch bei Personen über 60 Jahren ohne Einschränkung verabreicht werden.

Laumann kündigte dabei eine überraschend flexible Regelung an. Am Samstag kommt nämlich eine weitere Lieferung von 380.000 Dosen Astrazeneca in NRW an. Diese sollen nun zügig an über 60-jährige, die wollen, verimpft werden. Seine Erklärung: “Es wird so laufen, dass wir, am Samstag vor Ostern, das Terminsystem der beiden Krankenversicherungen dafür freischalten und dann können die Menschen Termine dafür buchen in den 53 Impfzentren und wir werden auch mit der Verimpfung dieses Impfstoffes sicherlich an den Ostertagen beginnen.”

Öffnungszeiten von Impfzentren an Ostern umstritten

Die Öffnungszeiten der Impfzentren werden sich dementsprechend ändern müssen. Dem ohnehin schon arg ramponierten Ruf des Impfstoffs ist diese neue Wendung nicht dienlich. Laumann wirbt dennoch dafür: “Ich hoffe, dass wir vor allem das Vertrauen der älteren Menschen in diesen Impfstoff herstellen können. Er ist in den nächsten Wochen für die Impfkampagne in Deutschland doch ein gewisser Baustein, das muss man ganz klar sehen.”

Der britisch-schwedische Pharmakonzern Astrazeneca selbst wirbt unterdessen ebenfalls um Vertrauen für seinen Impfstoff. Dessen Nutzen übersteige deutlich die Risiken. Übrigens wurde der Impfstoff umbenannt. Offiziell heißt er ja “Covid-19 Vaccine Astrazeneca”, künftig soll er „Vaxzeveria“ heißen. Wahrscheinlich um dem Verdacht vorzubeugen, Astrazeneca versuche mit einem möglichst unaussprechlichen Impfstoff-Namen aus den Negativschlagzeilen zu kommen, versicherte der Konzern aber schon, dass die Namensänderung schon seit Monaten geplant gewesen sei.

Die neue Welle könnte Schlimmer werden und NRW geht einen eigenen Weg bei der Notbremse: Das Corona Update vom 25. März 2021

Jens Spahn und Lothar Wieler – die Zweifaltigkeit der Pandemie-Bekämpfung hat ihre Botschaften zum Osterfest verkündet. Lockerungen sind in weite Ferne gerückt.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte, dass wenn sich Menschen treffen, dann möglichst nur draußen. Lothar Wieler, Chef des Robert-Koch-Instituts ergänzte, mit der Virus-Variante B.1.1.7 sei noch weniger zu spaßen als mit dem Original-Virus. „Es gibt sehr deutliche Signale, dass diese Welle noch schlimmer werden kann als die ersten beiden Wellen.“

Empfehlungen an die Bundesländer

Den Bundesländern empfiehlt Spahn, wenn die Inzidenzzahlen auf über 100 steigen, einfach mal was zu unternehmen. „Ich appelliere daher an die Länder, die vereinbarte Notbremse beim Überschreiten der Inzidenz von 100 auch konsequent anzuwenden.“ Die Notbremse, das zu Erinnerung, soll gezogen werden, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Region oder einem Land an drei aufeinander folgenden Tagen auf über 100 steigt. Und da kommt jetzt Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann ins Spiel. Der sagt: „Wir müssen die Gefahren durch die Mutation eindämmen, darum ziehen wird in Nordrhein-Westfalen auch die Notbremse.“ Aber, obwohl die Inzidenz landesweit bei 121 liegt, wird die Notbremse ganz konsequent nicht nur in den betroffenen Regionen gezogen. Nur in Kommunen mit hoher Inzidenz müssen Läden, Sportstätten, Kultureinrichtungen und Zoos schließen. Aber auch da gibt es Ausnahmen. Der Besuch von Frisören und der Fußpflege bleiben erlaubt und ein Kreis darf auch Ausnahmen machen für Menschen, die einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorlegen können. „Da kann er sagen, mit einem Test der nicht älter als 24 Stunden ist kannst du in den Baumarkt gehen, kannst du in ein Textilgeschäft gehen.“, so Laumann

Impfquote weiter vergleichsweise niedrig

Noch kurz ein Blick auf Deutschlands Impfstatus: etwa 8,3 Millionen Menschen haben mindestens eine Impfspritze bekommen. Und nach Ostern solls erst richtig losgehen verspricht Jens Spahn: „Allein der Umstand, dass wir im April mehr Impfdosen erwarten dürfen, nämlich 15 Millionen, als im ganzen ersten Quartal verimpft worden sind, macht deutlich wie die Impfkampagne an Dynamik gewinnen kann und gewinnen wird.“ US-Präsident Joe Biden hat sein Ziel in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit 100 Millionen Menschen zu impfen korrigiert, weil es schon erreicht sei. Neue Zielmarke seien 200 Millionen Impfungen in Bidens ersten 100 Tagen.

Tests in Tübingen, Astrazeneca und Schimpansen-TV: Das Corona Update vom 17. März 2021

Wenn Ihr ab dem 1. Juni verreisen wollt, dann braucht ihr wahrscheinlich zwei Ausweise: Den Personalausweis oder Reisepass und den Corona-Impfpass. Den will die EU nämlich bis zur Sommerreise-Saison fertig haben. Damit könnte das Reisen für Geimpfte wieder leichter werden.

Tübingen: Groß angelegter Test für mehr Freiheiten in der Corona-Krise

Mal in Ruhe shoppen, oder ins Kino, danach noch ein kühles Helles im Biergarten…. Nein, das ist kein Rückblick in die Vor-Corona-Zeit, sondern das ist gerade Realität in Tübingen. Dort ist ein Pilotprojekt gestartet. An mehreren Stellen kann man sich in der Stadt testen lassen und mit einem negativen Test bekommt man dann ein Tagesticket. Das ist dann die Eintrittskarte fürs Theater, die Geschäfte oder eben das Straßencafé. Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer: „Wir glauben sogar, dass eine Chance besteht, durch intensives Testen die Zahlen runter zu kriegen. Wenn es uns gelingt, diejenigen zu finden, die infiziert sind und die in Quarantäne zu schicken, dann können alle, die nicht infiziert sind, ins Theater, in die Außengastronomie und in den Handel gehen“. Auch eine Drogeriekette beteiligt sich mit einem Testzentrum an dem Modellprojekt. Und die Uni Tübingen begleitet den Versuch wissenschaftlich. Klar ist aber auch: Die Tübinger sollen sich nicht als Versuchskaninchen fühlen, sagt Notärztin Lisa Federle: „Was wir ganz klar bedenken müssen ist, dass wir niemanden gefährden. Und ich werde garantiert alles tun, dass es funktioniert. Wenn nicht, muss ich ganz klar sagen, müssen wir halt abbrechen“. Wäre ja schön, wenn das Modell Erfolg hat und auf andere Städte übertragen werden kann.

Hoffnung auf weitere Corona-Impfungen mit Astrazeneca

Es gibt wieder Hoffnung, dass der Astrazeneca-Impfstoff wieder verimpft werden kann. Die EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides macht vorsichtig Hoffnung auf einen schnellen Neustart mit Astrazeneca. Die gemeldeten Thrombose-Fälle bei Geimpften seien nach ersten Untersuchungen nicht höher als in der Gesamtbevölkerung

Die Schulen in NRW bleiben geöffnet

Die Schulen in Nordrhein-Westfalen bleiben bis Ostern offen – trotz steigender Infektionen gerade bei den Jugendlichen. Das hat NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bestätigt. Zuletzt hatten die Städte Dortmund und Duisburg sofortige Schulschließungen gefordert.

Tierische Entspannung: Schimpasen-Fernsehen

Und zum Schluss noch ein Tipp für echte Corona-Entspannung: Schimpansen-Fernsehen. Ja, gibt es wirklich. Weil den Schimpansen in den tschechischen Zoos der Lockdown zu langweilig war, haben sich ihre Pfleger was ganz Besonderes einfallen lassen. Über zwei Großbildschirme können sich die Schimpansen zweier Zoos gegenseitig beobachten. Und wie sehr wir von den Affen abstammen sieht man an ihrem Verhalten, sagt eine Pflegerin. Entweder geben sie vor ihren Artgenossen mit ihrem Essen an oder schauen ihren Pflegern beim Saubermachen zu. Und wir können beim Schimpansen-Fernsehen online auch dabei sein…

Debatte um Hausarzt-Impfung und Corona im Museum: Das Corona Update vom 11. März 2021

Ja, ja – Corona verändert vieles. Auch die Prioritäten. Eine Umfrage der Betriebskrankenkasse pronova hat ergeben: Video-Streaming ist für die Deutschen mittlerweile wichtiger als der eigene Partner. 51 Prozent der Befragten könnten darauf nicht mehr verzichten. Vor Corona war das noch nicht der Fall. Da stand der Partner noch an erster Stelle.

Debatte um Corona-Impfstart bei den Hausärzten

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist ein wenig optimistisch: „Man sieht ja doch Licht am Ende des Tunnels“. Also ich sehe da noch nichts – und die Hausärzte auch nicht. Jetzt sollen sie laut Bundesregierung erst ab dem 19. April großflächig mitimpfen. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hält das Datum 19. April im ZDF für zu optimistisch: „Der Impfstoff geht jetzt weiter prioritär in die Impfzentren, so dass ich die Haus- und Fachärzte im April eher nicht im Impfgeschehen sehe, weil sie schlicht und ergreifend nicht genügend Impfstoff bekommen werden, so dass wir auf diese Ressourcen wohl erst im Mai zurückgreifen können“. Damit wären wir wieder bei der aktuellen Durchhalteparole der Kanzlerin: „Das sind jetzt noch der, vier schwere Monate. März, April, Mai, Juni – und ich glaube dann wird es deutlich besser“. Auch das ist nicht gesetzt, denn der Chef des Robert Koch Instituts, Lothar Wieler, sieht nach wie vor die dritte Infektions-Welle auf uns zu rollen. Heute zählt das RKI 2.400 Infektionen mehr als noch vor einer Woche. Der Anteil der hochansteckenden britischen Mutation steigt weiter auf mittlerweile 55 Prozent. Die Experten besorgt auch eine neue Studie. Danach ist die britische Mutation um 64 Prozent tödlicher als das Ursprungsvirus.

NRW: Hausärzte sollen zunächst chronisch Kranke vorrangig impfen

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karls-Josef Laumann hat heute verraten, wer in NRW zuerst ab April in den Hausarztpraxen geimpft wird. „Die Hausärzte wissen, wer von ihren Patienten chronisch krank ist und sie sollen sie impfen“. Ab Anfang April werden auch die Impfeinladungen an die über 70-Jährigen verschickt. Außerdem wird bald die Maskenpflicht in den Altenheimen aufgehoben und gemeinschaftliche Aktivitäten sollen wieder möglich sein.

Ins Museum: Erste Flasche von Corona-Impfdosis wird in den USA ausgestellt

Corona ist jetzt auch reif fürs Museum. Das Fläschchen der ersten Impfdosis in den USA wird bald im Nationalmuseum für Amerikanische Geschichte in Washington ausgestellt. Und dann steht es wahrscheinlich direkt neben der Mitarbeiterkarte und dem Kittel der New Yorker Krankenschwester Sandra Lindsay – sie war die erste US-Bürgerin, die am 14. Dezember 2020 geimpft wurde.

Corona Update – Der Podcast: 5. März 2021

Tja, wären wir mit dem Impfen mal so schnell wie die Briten. Die haben ihre Handtücher jetzt schon ausgerollt. Zypern lässt ab Mai nämlich geimpfte Touristen aus Großbritannien einreisen. Ein negativer Test ist dann nicht mehr nötig. Wie es bei uns mit dem Oster-Urlaub aussieht, das wird wohl erst bei der nächsten Sitzung der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin am 22. März beschlossen.

Corona-Schnelltests in den Discountern

Ab morgen gibt es bestimmt wieder Schlangen bei ALDI. Der Discounter verkauft nämlich als erster Selbsttests. In der kommenden Woche folgen dann auch Rossmann und DM. Bei den kostenlosen Schnelltests, die ab Montag eigentlich bundesweit starten sollten, könnte es in Nordrhein-Westfalen zu Beginn noch einige Engpässe geben, sagt NRW-Gesundheitsminister Karl Josef-Laumann: „Wir werden sicherstellen, dass unsere Apotheken das auch außerhalb der Apotheke machen dürfen. Es gibt sehr viele Anbieter auch von großen, bekannten Ketten aus dem Drogeriebereich, die haben wir ja auch in allen Städten, so dass ich sicher bin, dass wir diese Struktur ganz schnell aufgestellt kriegen“. Die Selbsttests könnten schon bald ein wichtiger Baustein sein, um zum Beispiel wieder ins Kino, Theater oder Restaurant gehen zu können. In NRW wäre das ab 22. März im Außenbereich möglich, und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat auch schon eine Idee, wie das praktisch aussehen könnte: „Tisch 15, fünf Leute, kommt um 19.15 Uhr, da ist draußen vielleicht ein kleines Zelt aufgebaut, macht den Selbsttest unter Aufsicht, kriegt dabei ein Getränk, geht dann rein“.

Robert Koch Institut hat weiter Angst vor Mutationen

Sorgen bereitet dem Robert Koch Institut weiter die Ausbreitung der britischen Virusmutation. Mittlerweile liegt der Anteil bei 40 Prozent – und das RKI rechnet darum mit weiter steigenden Infektionszahlen. Aber es zeigen sich auch erste Erfolge beim Impfen. RKI-Chef Lothar Wiehler: „Was mich auch sehr freut, dass in den Altersgruppen, in denen geimpft wird, auch die Inzidenzen deutlich zurück gehen – also besonders bei den über 80-Jährigen“. Ab Ende März soll auch in den Hausarztpraxen in NRW geimpft werden. Die ersten sind die chronisch Kranken.

Kita-Betrieb in NRW weiter eingeschränkt, Schulen bald komplett offen

In NRW bleibt der Kita-Betrieb bis mindestens Ostern eingeschränkt, so NRW-Familienminister Joachim Stamp heute. Ab 15. März holt NRW auch alle Schüler der weiterführenden Schulen wieder zurück – zumindest tageweise. Der Wechselmodus soll dann bis zum Sommer gelten und kein Schüler soll länger als 1 Woche ohne Präsenzunterricht bleiben.

Corona Update – Der Podcast: 8. Februar 2021

Corona Update – Der Podcast: 18. Januar 2021

Corona Update – Der Podcast: 4. Januar 2021

Corona Update – Der Podcast: 17. Dezember 2020

Corona Update – der Podcast: 23. November 2020