Delta-Variante bringt Sorgen mit sich: Das Corona Update vom 18. Juni 2021

Es ist Biergartenwetter, die Fußball EM läuft, dazu ein kühles Blondes und ein saftiges Steak vom Grill – da ist Corona plötzlich ganz weit weg. Aber nicht für den Chef des Robert Koch Instituts und obersten Pandemie-Mahner, Lothar Wieler: „Das Virus ist nicht verschwunden und es wird auch nicht mehr verschwinden“, lautet seine Ansage. Grund für die Besorgnis ist die Delta-Variante. Noch liegt ihr Anteil in Deutschland bei rund 6 Prozent. Aber: Es sei keine Frage „ob“, sondern „wann“ sich die indische Variante auch bei uns durchsetzen werde, so Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. „Die Herausforderung ist, dass diese Variante besonders ansteckend ist und sie eben auch dazu führen kann, Erfolge in der Pandemie-Bekämpfung wieder in Frage zu stellen. Das erlebt gerade das Vereinigte Königreich“, erklärt Spahn.

Delta-Variante: EM-Finale in Wembley in Gefahr

Dort ist die Inzidenz wieder auf 70 hochgeschnellt. Sogar die EM-Finalwoche im Londoner Wembley-Stadion könnte darum auf der Kippe stehen. Laut der „Times“ wird angeblich über eine Verlegung der Spiele nach Budapest diskutiert. Grund dafür sollen die strengen Quarantäne-Regeln für 2500 Uefa- und Fifa-Beamte, Politiker, Sponsoren und Journalisten sein. In Lissabon wird wegen der sich ausbreitenden Delta-Variante sogar die ganze Stadt übers Wochenende abgeriegelt.

CureVac-Rückschlag: Spahn beruhigt

Damit auch bei uns nicht wieder Lockerungen zurückgenommen werden müssen, sind Spahn und das RKI weiter für die Maskenpflicht in Innenräumen. Auch die Zweitimpfung sei im Kampf gegen die Delta-Variante von entscheidender Bedeutung. Und noch eine positive Nachricht: trotz des CureVac-Rückschlags gibt es laut Spahn bis Ende Juli genügend andere Impfstoffe, so dass sich jeder Erwachsene impfen lassen kann.

Kuriose Impfkampagne in Indonesien

Das Impfen hat auch in Indonesien derzeit oberste Priorität. Allerdings läuft die Impfkampagne eher schleppend an. Darum will die indonesische Regierung jetzt mit einer Impf-Prämie nachhelfen. Ältere Menschen auf dem Land bekommen ein lebendiges Huhn, wenn sie sich impfen lassen. Übrigens: bevor jetzt der ein oder andere dabei an den nächsten Grillabend denkt: Das Verschenken von Hühnern gilt in Indonesien als Zeichen der Zuneigung und des Respekts.

Laumann offen für Ende der Maskenpflicht draußen – Das Corona Update vom 15. Juni 2021

Draußen Ja  – drinnen Nein. Das ist die Linie, die sich bei der Debatte über den Wegfall des Maskenpflicht abzeichnet. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sagt: Bei den derzeit sinkenden Infektionszahlen könne er es sich vorstellen, die Maskenpflicht in bestimmten Außenbereichen zur Debatte zu stellen. Und Laumann schränkt direkt ein: es gebe Bereiche, in denen man weiterhin an der Maskenpflicht festhalten sollte, zum Beispiel bei größeren Menschenansammlungen, wie etwa Warteschlangen.

Drinnen aber werden wir es wohl noch länger mit Masken zu tun haben: Gernot Marx, der Chef der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, sagt in der Rheinischen Post: Damit auch drinnen die Maskenpflicht wegfällt, brauche man eine Impfquote von 70 Prozent. Im Moment stünden wir bei 26 Prozent. Das hat auch Folgen für die Schülerinnen und Schüler, die wohl noch länger mit Maske im Unterricht sitzen werden: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ist dafür. Denn: Viele Klassenräume ließen sich gar nicht richtig lüften. 

Epidemische Lage wird in NRW beendet

Der nordrhein-westfälische Landtag wird die „epidemische Lage von landesweiter Tragweite“ nicht noch einmal verlängern. Das war eigentlich diese Woche geplant. Darauf haben sich die Regierungsfraktionen von CDU und FDP geeinigt. Damit entfallen ab dem 19. Juni schon besondere Befugnisse für die Landesregierung. Die durfte bisher zum Beispiel medizinisches Material einfach beschlagnahmen.

Die Corona-Lage in Deutschland entspannt sich insgesamt weiter. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-institut bundesweit bei 15,5. Bei uns in NRW liegt die die Sieben-Tage-Inzidenz bei 16,9. Inzwischen liegen alle kreisfreien Städte und Kreise in NRW jetzt unter der Schwelle von 35. Hagen hat mit 33,9 den höchsten Wert. Den niedrigsten Wert hat der Kreis Herford mit 5,6. 

Biontech und Astrazeneca gegen Delta-Variante wirksam

Der Impfstoff von Biontech/Pfizer und Astrazeneca wirkt auch gegen die Delta-Variante. Das ist bei einer britischen Datenanalyse herausgekommen. Wer zwei Impfdosen erhalten hatte, war sehr gut vor schweren Krankheitsverläufen geschützt , das haben die britischen Gesundheitsbehörden mitgeteilt. 

Dritte Welle scheint gebrochen, Impffortschritt beeindruckend: Das Corona Update vom 7. Mai 2021

Wenn der oberste Virus-Wächter der Republik bei der Pressekonferenz so ein gutgelauntes „Guten Morgen“ flötet, dann gibt’s gute Nachrichten zu verkünden – pünktlich zum Wochenende. Denn die Infektions-Zahlen gehen weiter zurück, die 3. Welle scheint gebrochen, so RKI-Chef, Lothar Wieler: „Die gegenwärtige Entwicklung, mit einer sinkenden Inzidenz, einer zumindest leicht sinkenden Belegung mit Covid-19-Patienten und einer steigenden Durchimpfung, ist sehr positiv.“ Bald könne die Pandemie wohl kontrollierbar sein. Mit zunehmender Durchimpfung im Juni könnten weitere Lockerungen folgen, so Wieler. Deshalb warnt Gesundheitsminister Jens Spahn davor, kurz vor Schluss die Geduld zu verlieren: „Zu viele öffnen gerade ziemlich viel, bei relativ hoher Ausgangsindizenz. Das bringt ein Risiko mit sich.“ In der kommenden Woche vom 10. bis 15. Mai gibt es auch mehr Impfstoff für die Arztpraxen. Eine Million Astrazeneca-Dosen werden geliefert. Damit darf sich dann jeder Erwachsene in Absprache mit dem Hausarzt impfen lassen.

Geimpfte und Genesene dürfen jubeln – Lockerungen kommen

Bei einigen vollständig Geimpften und Genesenen dürften am Wochenende die Sektkorken knallen.  Der Bundesrat hat ihnen heute die Grundrechte wiedergegeben. Am Wochenende werden für diese Gruppe damit zum Beispiel Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen aufgehoben. Man kann dann also wieder längst vergessenen Tätigkeiten nachgehen. Auch die Testpflicht beim Einkaufen und für den Frisör fällt weg. Dennoch bittet NRW-Ministerpräsident Armin Laschet alle Geimpften, die Sektkorken möglichst leise knallen zu lassen. „Die, die geimpft wurden, sollten jetzt nicht in triumphalistischen Überschwang reagieren, sondern auch eine Geste des Respekts zeigen, über denen, die noch nicht geimpft werden konnten.“

Sommerurlaub 2021 darf gebucht werden

Der Sommer-Urlaub scheint in trockenen Tüchern. Das sagt zumindest der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung Thomas Bareiß im „ZDF“. „Fast jeder Deutsche kann im Juni einmal geimpft werden. Ich hoffe, dass im Juni viel passiert und der Sommerurlaub damit gesichert ist.“

Impfen kommt ins Rollen und Probleme mit Vektorimpfstoffen: Das Corona Update vom 14. April 2021

Die Hersteller Biontech und Pfizer wollen bis Ende Juni zusätzlich 50 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an Deutschland und die übrigen EU-Staaten liefern. Dies teilte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen mit. Währenddessen will Dänemark offensichtlich vollständig auf den Impfstoff von Astrazeneca verzichten. Grund sind die Sicherheitsbedenken wegen der möglichen Nebenwirkungen des Impfstoffs.

Impfen läuft immer besser

Die Impfkampagne in Deutschland nimmt allmählich an Fahrt auf. Laut dem Impfmonitoring des Robert-Koch-Instituts (RKI) haben am Dienstag mehr als 530.000 Menschen in Deutschland eine Impfdosis erhalten. Mittlerweile sind insgesamt 14 Millionen Menschen mindestens ein Mal, und gut 5,2 Millionen Menschen zwei Mal geimpft worden.

Probleme mit Vektorimpfstoffen

Die seltenen schweren Nebenwirkungen nach der Impfung mit den Präparaten von Astrazeneca und Johnson & Johnson hängen deutschen Experten zufolge möglicherweise mit dem speziellen Typ dieser Impfstoffe zusammen. Beide sind sogenannte Vektorimpfstoffe. Dabei wird ein an sich harmloses Adenovirus als sogenannter Vektor genutzt, um Erbinformationen des Coronavirus in den Körper zu schleusen.

Beide Impfstoffe stehen im Verdacht in seltenen Fällen Sinusvenenthrombosen, also Blutgerinnsel im Gehirn auszulösen. Die EU-Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt den Impfstoff von Astrazeneca dennoch weiter, der von Johnson & Johnson wird geprüft. Die Auslieferung der bestellten Dosen in Europa ist erst einmal gestoppt.

 Klarheit gibt es jetzt dagegen für die mehr als zwei Millionen Menschen unter 60 Jahren, die in Deutschland bereits eine Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben: Sie sollen bei der notwendigen Zweitimpfung auf einen mRNA-Impfstoff, von Biontech/Pfizer oder Moderna umsteigen können.

Die EU-Kommission will bei den nächsten Bestellungen für Corona-Impfstoffe vor allem auf die mRNA-Technologie setzen. Ein weiterer Impfstoff dieser Art könnte im Sommer zugelassen werden, der von Curevac.

Aus Brüssel heißt es aber, dies bedeute nicht, dass Hersteller wie Astrazeneca und Johnson & Johnson bei künftigen Verträgen bereits aus dem Rennen seien oder deren Verträge nicht verlängert würden.

Schottischer Impferfolg

Die schottische Insel Fair Isle ist vermutlich der abgelegenste Flecken Erde des Vereinigten Königreichs, bekannt für Strickpullis, Seevögel und jetzt auch dafür, einer der Corona-sichersten Plätze des Landes zu sein, freut sich John Best einer der Bewohner von Fair Isle in der BBC: „It’s probably one oft the safest places in the country, really.“

Was die Insel so sicher macht ist die Tatsache, dass alle Insulaner ihre zweite Dosis Astrazeneca verabreicht bekommen, das heißt die gesamte Bevölkerung von Fair Isle ist vollständig geimpft, alle 48 Frauen und Männer. Jetzt können sie ihren Schafen was von Herdenimmunität erzählen.

Gibt es bald Sputnik V für Deutschland? – Das Corona Update vom 08. April 2021

Der russische Impfstoff Sputnik V ist mittlerweile in 56 Ländern zugelassen, in der EU aber noch nicht. Die Bayern haben trotzdem schon mal eine Bestellung aufgegeben. Ministerpräsident Markus Söder hat angekündigt, wenn alles passt werde eine Firma in Bayern den russischen Impfstoff produzieren. „Sollte Sputnik zugelassen werden in Europa, dann wird der Freistaat Bayern mit dieser Firma und über diese Firma, die in Bayern Illertissen tätig ist, zusätzliche Impfdosen, ich glaube es sind 2,5 Millionen Impfdosen, wohl im Juni dann erhalten“, erklärt Söder.

Auch Bundesgesundheitsminister Spahn für Einführung von Sputnik V

Auch Mecklenburg-Vorpommern hat sich noch vor der möglichen EU-Zulassung eine Option auf eine Million Dosen gesichert. Und auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat angebissen. Es würden Gespräche mit Russland über eventuelle Sputnik-Lieferungen geführt. Spahn fordert aber von Russland weitere Daten für eine EU-weite Zulassung. Ohne die könne der Impfstoff in Deutschland nicht verwendet werden. Außerdem pocht Spahn auf verbindliche Aussagen über Liefermengen und -zeiten. Nach einer Anfang Februar in der britischen Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlichten Studie hat Sputnik V eine Wirksamkeit von 90 Prozent, ähnlich wie die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna.

Stiko-Vorsitzender optimistisch

Der Vorsitzende der Stiko, der Ständigen Impfkommission Thomas Mertens, sagte im ZDF das was er an Daten bezüglich Sputnik kenne, sehe sehr gut aus, denn, „wenn der Impfstoff geprüft und zugelassen wird, hätte ich persönlich auch nichts gegen den Einsatz des Impfstoffes einzuwenden.“ Dem russischen Impfstoff hat bislang keiner so recht über den Weg getraut. Das liegt auch daran, dass er so verdammt schnell fertig war – schon im August des vergangenen Jahres.

Kommt ein „Brücken-Lockdown“ oder nicht? – Das Corona Update vom 07. April 2021

CDU-Chef Armin Laschet hatte ja versucht Druck zu machen, damit die Bund-Länder-Gespräche über die Corona-Krise noch diese Woche stattfinden. Das wird wohl nicht passieren. Am Mittwoch hat Laschet in seiner Funktion als Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident eine Drive-In-Impfstation in Schwelm besucht. Anschließend hat er sich noch mal über seine Idee des Brücken-Lockdowns geäußert. Mehr dazu erfahrt ihr im neuen Corona-Update mit Timo Schnitzer .

Ein bisschen verzweifelt wirkt er schon, Armin Laschet, wie er da im Schneeregen vor dem Impfzelt für seinen Vorschlag wirbt. „Der Brückenlockdown ist ja bisher eine Anregung von mir, dass wir da zu einem Ergebnis kommen. Auch da geht’s nur bundesweit, wir können es nur zusammen machen“, erklärt der CDU-Parteichef. Nur so recht will keiner mitmachen. Wenigstens aus dem Lager der Bundeskanzlerin erhielt Laschet indirekt Rückendeckung. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte, angesichts der Lage sei „jede Forderung nach einem kurzen einheitlichen Lockdown richtig.“

Laschet fragt nach Gegenvorschlägen

Doch was sagt man eigentlich denen, die vom Brücken-Lockdown gar nichts halten? „jetzt ein Vorschlag auf dem Tisch und ich bitte einfach die anderen…Was sind denn eure Ideen?“, fragt Laschet. Noch ist der Brückenlockdown nicht ganz vom Tisch, aber der Papierkorb rückt näher. Wie es mit den Schulen in Nordrhein-Westfalen weitergeht, wäre auch interessant zu wissen. Immerhin sind am Montag die Ferien zu Ende. Da verweist Laschet auf die Kultusministerkonferenz, sagt allerdings: „„Eines ist für mich klar: Schule kann nur öffnen, wenn überall das Testen funktioniert.“

NRW zu inkonsequent bei der Notbremse? Laschet widerspricht

Dem Eindruck, in NRW werde nicht konsequent genug von der Notbremse Gebrauch gemacht, widerspricht der Ministerpräsident. „Die Notbremse wird in Nordrhein-Westfalen komplett umgesetzt, so wie beschlossen.“ Allerdings setze man darauf, dass in Verbindung mit Corona-Tests zum Beispiel das Einkaufen möglich ist.

Sein Kollege aus München, Markus Söder, könnte sich übrigens vorstellen, wenn schon nicht die Lockdownregelung so wenigstens das mit der Notbremse dem Bund zu überlassen. Damit es kein Gemauschel gibt. „Eine Notbremse bundesgesetzlich zu verankern, so dass sie für alle in gleicher Weise, gleich konsequent greift.“

Wichtig wäre wohl aber, dass sich alle Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten wirklich Gedanken darüber machen, worüber sie denn bei der nächsten Konferenz am Montag reden wollen, wenn sie denn am Montag stattfindet. Weil – um es vorsichtig zu formulieren – noch so „ein Quark“ wie die „Osterruhe“ brauchen sie niemandem aufzutischen.

Laschet unter Druck, Frankreich im Lockdown – Das Corona Update vom 01. April 2021

Die Osterruhe der Kanzlerin war ein Flop, hoffentlich kommen wir trotzdem alle ein bisschen runter vom Corona-Stress und können ein bisschen abschalten. So wie Armin Laschet.

Laschet gibt kein gutes Bild ab

Der CDU-Chef und NRW-Ministerpräsident will die Feiertage nutzen um mal so richtig nachzudenken. Endlich Zeit für mich, denkt Armin Laschet. Im ZDF heute-journal wollte er sich nicht aus seiner Osterruhe bringen lassen. „Das hat nicht funktioniert und deshalb müssen wir jetzt gemeinsam über die Ostertage nachdenken, was ist denn eine Ersatzmöglichkeit.“ Das klingt als wäre das eine gute Idee. Hätte man nur vielleicht schon früher mal versuche sollen, dieses Nachdenken. Es ist nicht sicher, ob wir es uns erlauben können über Ostern einfach mal Pandemie sein zu lassen und gründlich darüber nachzudenken. Armin Laschet: „Nein, wir haben die Zeit nicht, aber wir haben an dem Beispiel Gründonnerstag/Karsamstag gesehen, dass, wenn man zu schnell was entscheidet, die Praktiker sagen: Es geht nicht.“
Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich noch mal zu Wort gemeldet, bevor er sich zum österlichen Nachdenken in Klausur begibt. Spahn äußerte sich zum Start der Corona-Impfungen in den Hausarztpraxen kommende Woche: „Das wird noch kein großer Schritt sein, aber ein wichtiger.“ Und er begrüßte die Meldung, dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sich werbewirksam und vorbildhaft mit dem umstrittenen Impfstoff Astrazeneca hat impfen lassen.

Frankreich verhängt Lockdown

Wie die deutsche, so hat auch die französische Regierung erhebliche Schwierigkeiten eine effektive Krisenpolitik zu etablieren. Frankreich muss jetzt zum dritten Mal in den Lockdown, das hat Präsident Emanuel Macron verkündet. Ab Samstag, ganz Frankreich, für vier Wochen. Das bedeutet: Geschäfte bleiben geschlossen, abendliche Ausgangssperre ab 19 Uhr, nicht weiter von der eigenen Wohnung entfernen als in einem 10 Kilometer-Radius. Besonders bitter für Präsident Macron – er musste die Schließung der Schulen für drei Wochen anordnen. Frankreich war besonders stolz darauf, dass es gelungen war die Schulen während der Krise offen zu halten. Sie waren nur während des ersten strengen Lockdowns im vergangenen Frühjahr geschlossen.

Kein Astrazeneca für Menschen unter 60 – wie es weitergeht: Das Corona Update vom 31. März 2021

Wieder Verwirrung um den Impfstoff von Astrazeneca. Der soll nach einem Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern ab Mittwoch, 31. März, in der Regel nur noch für Personen ab 60 Jahren eingesetzt werden. Mehr dazu im neuen Corona-Update mit Timo Schnitzer.

Aller Skepsis zum Trotz, die Bundeskanzlerin hat quasi den Ärmel schon hochgekrempelt. „Wenn ich dran bin, lass ich mich impfen, auch mit Astrazeneca“, sagt Angela Merkel und macht damit den Menschen Mut, die sich mit dem Impfstoff überhaupt noch impfen lassen dürfen.

Ab Samstag Terminbuchung für Astrazeneca in NRW möglich für Ü60-Personen

Es geht um die Gefahr sogenannter Hirnvenen-Thrombosen. Bei 2,7 Millionen Impfungen mit Astrazeneca sind bisher in Deutschland 31 Fälle von solchen Blutgerinnseln bekannt, vor allem bei jüngeren Frauen. Nach Angaben von Nordrhein-Westfalens Gesundeheitsminsiter Karl-Josef Laumann, gab es in NRW bei mehr als 600.000 Impfungen mit Astrazeneca acht Fälle von Hirnvenenthrombosen, fünf davon endeten tödlich. Alle waren unter 60 Jahre alt. Deshalb soll Astrazeneca vorerst nur noch bei Personen über 60 Jahren ohne Einschränkung verabreicht werden.

Laumann kündigte dabei eine überraschend flexible Regelung an. Am Samstag kommt nämlich eine weitere Lieferung von 380.000 Dosen Astrazeneca in NRW an. Diese sollen nun zügig an über 60-jährige, die wollen, verimpft werden. Seine Erklärung: „Es wird so laufen, dass wir, am Samstag vor Ostern, das Terminsystem der beiden Krankenversicherungen dafür freischalten und dann können die Menschen Termine dafür buchen in den 53 Impfzentren und wir werden auch mit der Verimpfung dieses Impfstoffes sicherlich an den Ostertagen beginnen.“

Öffnungszeiten von Impfzentren an Ostern umstritten

Die Öffnungszeiten der Impfzentren werden sich dementsprechend ändern müssen. Dem ohnehin schon arg ramponierten Ruf des Impfstoffs ist diese neue Wendung nicht dienlich. Laumann wirbt dennoch dafür: „Ich hoffe, dass wir vor allem das Vertrauen der älteren Menschen in diesen Impfstoff herstellen können. Er ist in den nächsten Wochen für die Impfkampagne in Deutschland doch ein gewisser Baustein, das muss man ganz klar sehen.“

Der britisch-schwedische Pharmakonzern Astrazeneca selbst wirbt unterdessen ebenfalls um Vertrauen für seinen Impfstoff. Dessen Nutzen übersteige deutlich die Risiken. Übrigens wurde der Impfstoff umbenannt. Offiziell heißt er ja „Covid-19 Vaccine Astrazeneca“, künftig soll er „Vaxzeveria“ heißen. Wahrscheinlich um dem Verdacht vorzubeugen, Astrazeneca versuche mit einem möglichst unaussprechlichen Impfstoff-Namen aus den Negativschlagzeilen zu kommen, versicherte der Konzern aber schon, dass die Namensänderung schon seit Monaten geplant gewesen sei.

Wieder Probleme mit Astrazeneca, erhöhte Inzidenz in Modellregion: Das Corona Update vom 30. März 2021

Viel los am Dienstag, 30. März, in Sachen Corona. Führende Unikliniken in NRW sprechen sich für einen Impfstopp mit Astrazeneca bei bestimmten Menschen aus. Ein Reiseverbot ist vom Tisch und es gibt auch eine erste Zwischenbilanz des Tübinger Modells – und die sieht nicht so schön aus. Alle Details hat Thorsten Ortmann im Corona-Update.

Rüffel von Söder für Laschet – Tübingen muss Rückschlag hinnehmen

Die Politik streitet sich weiter um den richtigen Weg aus der Pandemie – Von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gab es am Dienstag, 30. März, sogar einen Seitenhieb gegen CDU-Chef Armin Laschet. „Meiner Einschätzung nach hat die Bundeskanzlerin Recht. Mit ihrer Sorge, Prognose und Einschätzung“, sagt er und ergänzt: „Ich finde es sehr seltsam, wenn der CDU-Vorsitzende mit der CDU-Kanzlerin ein halbes Jahr vor den Wahlen streitet.

Übrigens auch in der viel gelobten Modellstadt Tübingen, in der die Außengastronomie geöffnet ist und Geschäften mit negativen Tests besucht werden dürfen, infizieren sich wieder mehr Menschen. Die Inzidenz stieg innerhalb einer Woche von 71 auf 104. Unteranderem weil sich viele nicht mehr an die Regeln halten, so die medizinische Leiterin des Projekts, Lisa Federle bei „n-tv“: „Das Problem im Moment, dass viele das Gefühl haben, in Tübingen ist alles super. Da gibt es kein Virus und wir lassen Masken weg. Das ist nicht Sinn der Sache. Getestet werden bedeutet nicht, dass man tun kann, was man will.“

Unikliniken fordern Impfstopp für jüngere Frauen bis 55 Jahre mit Astrazeneca

Unterdessen fordern fünf der sechs Unikliniken in Nordrhein-Westfalen einen vorläufigen Stopp der Astrazeneca-Impfung für jüngere Frauen. Das Risiko weiterer Todesfälle sei zu hoch, so die Leiter der Unikliniken. Die Gesundheitsminister wollen sich zu diesem Thema sehr kurzfristig beraten und eine Entscheidung treffen, wie damit umzugehen sei.

Gleichzeitig sind Reiseverbote wohl erstmal vom Tisch. Urlaubsreisen ins Ausland sollen weiter möglich sein, erklärte Bundesinnenminister Seehofer. Allerdings gilt ab sofort eine Testpflicht bei der Rückkehr. „Für alle Flugreisenden nach Deutschland gilt: Kein Flug ohne negatives Testergebnis. Die Fluggesellschaften sind angewiesen, Passagiere nur mit aktuellem negativen Test zu befördern.

Nach Ostern Bekanntgabe der NRW-Modellregionen

Alle Städte und Kreise, die demnächst dank erweiterter Teststrategie langsam öffnen wollen, müssen dabei strenge Kriterien erfüllen. Geöffnet werden können Kultur, Sport, Handel und Außengastronomie, so NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart. Die Modellregionen bekommen allerdings bei steigenden Infektionen eine Notbremse, so dass die Öffnungen wieder zurückgenommen werden sollten. Nach Ostern will das Land bekanntgeben, welche Städte und Kreise zu Modellregionen werden.

Einzelhandel und Osterurlaub: Das Corona Update vom 22. März 2021

Heute Abend schauen viele wieder gebannt nach Berlin. Dort treffen sich in diesen Minuten die Ministerpräsidenten und die Kanzlerin per Videoschalte. Es geht um die Frage: Wie geht es weiter mit dem Lockdown und den Corona-Einschränkungen angesichts steigender Infektionszahlen und der um sich greifenden britischen Virus-Mutation. Und als wenn das nicht schon schwierig genug wäre, ist jetzt auch noch das Oberverwaltungsgericht in Münster mit einem wichtigen Urteil dazwischen „gegrätscht“.

Corona-Regeln für den Einzelhandel von Gericht „kassiert“

Es ist die zweite Hammer-Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Münster. Erst haben die Richter die Quarantäne-Pflicht für Reiserückkehrer in NRW gekippt – jetzt die ungleichen Regeln im Einzelhandel, wie Terminbuchung und Kundenbeschränkung pro Quadratmeter. Anwalt Arnd Kempgens verrät uns, was hinter der Entscheidung steckt: „Supermärkte dürfen mit einer Mindestfläche öffnen ohne Termin. Und es gibt die Betriebe, die nur mit Termin öffnen dürfen. Und da sagt das Oberverwaltungsgericht: Das ist ein Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz“. Jetzt muss sich das Land kurzfristig neue Regeln für den Einzelhandel aufstellen.

Mallorca ja, Ostsee nein: Diskussionen um den Osterurlaub gehen weiter

Nach dem vergangenen Bund-Länder-Gipfel zur Corona-Krise sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach: „Das Ganze ist – glaube ich – jetzt ein Konzept der Verlässlichkeit“. Zum Glück hatte sie damals schon das „glaube ich“ eingeschoben. Denn von dem Öffnungsplan in fünf Schritten ist jetzt noch ein Zurücktreten mit einem großen Schritt geblieben. Die dritte Corona-Welle ist da, der Impfstoff nicht und die Teststrategie auch nicht – also drohen heute beim Bund-Länder-Gipfel erneut Einschränkungen. Der Lockdown soll bis zum 18. April verlängert werden, und es droht sogar eine nächtliche Ausgangssperre für Regionen mit hoher Inzidenz. Streit droht auch beim Thema Osterurlaub. Die Küstenländer wollen für ihre Einwohner zumindest Urlaub im eigenen Bundesland möglich machen – in Ferienwohnungen oder im Wohnmobil. Während das umstritten ist, hebt ein Flieger nach dem anderen fröhlich Richtung Mallorca ab. Für Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil im ZDF schwer zu erklären: „Wir merken, dass die Mallorca-Entscheidung der Bundesregierung ein richtiger Stimmungskiller ist, weil Leute natürlich fragen „warum darf ich eigentlich nicht in die Lüneburger Heide in ein Ferienhaus fahren, aber ich darf einen Flieger buchen nach Mallorca“. Die Antwort der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin könnte heute eine generelle Testpflicht für Reiserückkehrer sein – egal, ob sie jetzt aus einem Risikogebiet kommen, oder nicht. Gemeinsames Eiersuchen im engsten Familienkreis könnte Ostern aber möglich sein. Treffen mit vier weiteren Mitgliedern aus dem engsten Familienkreis und aus anderen Hausständen, zuzüglich Kindern, sollen erlaubt werden heißt es im aktualisierten Beschlussentwurf.

Astrazeneca: Neue Studien mit guten Ergebnissen

Eine neue Untersuchung des Astrazeneca-Impfstoffs hat ergeben, dass es kein erhöhtes Thromboserisiko gibt. Laut einer unabhängigen Expertengruppe gebe es darum keine Sicherheitsbedenken. Außerdem schützt Astrazeneca laut einer neuen großangelegten US-Studie zu 80% vor einer Infektion und sogar zu 100% vor einem schweren Verlauf.