Tests in Tübingen, Astrazeneca und Schimpansen-TV: Das Corona Update vom 17. März 2021

Wenn Ihr ab dem 1. Juni verreisen wollt, dann braucht ihr wahrscheinlich zwei Ausweise: Den Personalausweis oder Reisepass und den Corona-Impfpass. Den will die EU nämlich bis zur Sommerreise-Saison fertig haben. Damit könnte das Reisen für Geimpfte wieder leichter werden.

Tübingen: Groß angelegter Test für mehr Freiheiten in der Corona-Krise

Mal in Ruhe shoppen, oder ins Kino, danach noch ein kühles Helles im Biergarten…. Nein, das ist kein Rückblick in die Vor-Corona-Zeit, sondern das ist gerade Realität in Tübingen. Dort ist ein Pilotprojekt gestartet. An mehreren Stellen kann man sich in der Stadt testen lassen und mit einem negativen Test bekommt man dann ein Tagesticket. Das ist dann die Eintrittskarte fürs Theater, die Geschäfte oder eben das Straßencafé. Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer: „Wir glauben sogar, dass eine Chance besteht, durch intensives Testen die Zahlen runter zu kriegen. Wenn es uns gelingt, diejenigen zu finden, die infiziert sind und die in Quarantäne zu schicken, dann können alle, die nicht infiziert sind, ins Theater, in die Außengastronomie und in den Handel gehen“. Auch eine Drogeriekette beteiligt sich mit einem Testzentrum an dem Modellprojekt. Und die Uni Tübingen begleitet den Versuch wissenschaftlich. Klar ist aber auch: Die Tübinger sollen sich nicht als Versuchskaninchen fühlen, sagt Notärztin Lisa Federle: „Was wir ganz klar bedenken müssen ist, dass wir niemanden gefährden. Und ich werde garantiert alles tun, dass es funktioniert. Wenn nicht, muss ich ganz klar sagen, müssen wir halt abbrechen“. Wäre ja schön, wenn das Modell Erfolg hat und auf andere Städte übertragen werden kann.

Hoffnung auf weitere Corona-Impfungen mit Astrazeneca

Es gibt wieder Hoffnung, dass der Astrazeneca-Impfstoff wieder verimpft werden kann. Die EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides macht vorsichtig Hoffnung auf einen schnellen Neustart mit Astrazeneca. Die gemeldeten Thrombose-Fälle bei Geimpften seien nach ersten Untersuchungen nicht höher als in der Gesamtbevölkerung

Die Schulen in NRW bleiben geöffnet

Die Schulen in Nordrhein-Westfalen bleiben bis Ostern offen – trotz steigender Infektionen gerade bei den Jugendlichen. Das hat NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bestätigt. Zuletzt hatten die Städte Dortmund und Duisburg sofortige Schulschließungen gefordert.

Tierische Entspannung: Schimpasen-Fernsehen

Und zum Schluss noch ein Tipp für echte Corona-Entspannung: Schimpansen-Fernsehen. Ja, gibt es wirklich. Weil den Schimpansen in den tschechischen Zoos der Lockdown zu langweilig war, haben sich ihre Pfleger was ganz Besonderes einfallen lassen. Über zwei Großbildschirme können sich die Schimpansen zweier Zoos gegenseitig beobachten. Und wie sehr wir von den Affen abstammen sieht man an ihrem Verhalten, sagt eine Pflegerin. Entweder geben sie vor ihren Artgenossen mit ihrem Essen an oder schauen ihren Pflegern beim Saubermachen zu. Und wir können beim Schimpansen-Fernsehen online auch dabei sein…

Impfstopp und Urlaub auf Mallorca: Das Corona Update vom 16. März 2021

Der Impfstoff mit Astrazeneca erhitzt auch heute weiter die Gemüter. Jetzt kommt raus: Der Impfstopp hatte wohl auch rechtliche Gründe. Denn da es ja eine staatliche Impfkampagne ist, hätten sonst Körperverletzungs-Klagen gedroht. Wie geht es jetzt weiter mit Astrazeneca?

Lauterbach: Hoffnung auf nur kurzen Astrazeneca-Impfstopp

Sieben Thrombose-Fälle nach 1,6 Millionen Impfungen – für viele ist der Astrazeneca-Impfstopp darum vergleichbar mit der Abschaffung von Sicherheitsgurten, weil nach Unfällen vereinzelt blaue Flecken beobachtet wurden. Zu diesen Kritikern des Stopps zählt auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Lauterbach glaubt zwar, dass es einen Zusammenhang zwischen möglichen Thrombosen und Astrazeneca gibt, trotzdem überwiegt für ihn der Nutzen des Impfstoffs: „Ich hoffe, dass es nur eine ganz kurze Prüfung sein wird, so dass wir bereits in der nächsten Woche den Impfstoff wieder einsetzen können. Wenn der Impfstoff nicht zur Verfügung stünde, was ich aber nicht glaube, dann wäre die Impfstrategie über die Hausärzte natürlich ernsthaft gefährdet“. Die Europäische Arzneimittelbehörde will die gemeldeten Problemfälle bis Donnerstag prüfen. Darum wird der für morgen geplante Impfgipfel zwischen Bund und Ländern verschoben bis klar ist, ob Astrazeneca wieder verimpft werden kann.

Söder will Testpflicht für Mallorca-Rückkehrer

Auf Mallorca startet der Tourismus – an Nord- und Ostsee ist alles dicht. Finde den Fehler. Übrigens: Den Spaniern geht es auch nicht besser, sie dürfen über Ostern im eigenen Land auch nicht verreisen und sogar ihre Regionen nur in wichtigen Fällen verlassen. TUI hat dagegen das Reiseangebot für Mallorca verdoppelt und bietet jetzt 300 Hin- und Rückflüge an. Aber bevor ihr jetzt schon den feucht-fröhlichen Sangria-Abend plant – den besser auf den Nachmittag verlegen, denn es gibt auf Mallorca immer noch eine Ausgangssperre zwischen 22.00 und 6.00 Uhr. Und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat heute eine Testpflicht bei Rückkehr ins Spiel gebracht: „Wir hören sogar auch aus Mallorca heraus Sorge, ob da nicht ein zu großer Ansturm der Touristen kommt“, so Söders Begründung. Was den Pfingst- und Sommerurlaub angeht, ist Söder dagegen optimistisch.

Bier unter freiem Himmel: In Großbritannien öffnen bald wieder die Pubs

Da verblasst selbst ein Skandal-Interview von Harry und Meghan: Was den Briten wirklich am Herzen liegt ist die Frage „Wann gibt es wieder Bier in den Pubs?“. Und viele können es offenbar gar nicht mehr erwarten. Laut Pandemieplan dürfen die Pubs ab dem 12. April wieder die Außengastronomie öffnen – und wer Glück hat, bekommt im Herbst noch einen Platz. Es ist nämlich schon heute bis dahin alles ausgebucht. Na dann Cheers!

Schulstart, Wahldebakel und Demo-Ansage: Das Corona Update vom 15. März 2021

Die Corona-Zahlen steigen wieder. Immer mehr Städte bei uns in Nordrhein-Westfalen liegen mittlerweile wieder über der für Lockerungen so wichtigen Schwelle von 100 Neu-Infektionen auf 100.000 Einwohner. Kevin Zimmer hat alles was gerade wichtig ist im Corona-Update.

Schüler wieder in der Schule – erste Urlauber auf dem Weg nach Mallorca

Die Schüler in Nordrhein-Westfalen sind wieder dort, wo sie hingehören – in den Schulen. Erstmal im Wechselunterricht – also mal in der Schule, mal zu Hause vorm PC. Für die Schüler, die heute in die Schule gingen, hieß es erst einmal Schnelltest machen und dann rein in den Klassenraum. Und während die Schüler heute wieder mit Rad, Bus und „Taxi-Mama“ in die Schule fuhren, flogen heute Morgen andere wieder nach Mallorca. Jetzt ist Mallorca kein Risikogebiet mehr. Das Wetter auf Mallorca übrigens ist gerade regnerisch. Aber das ist jetzt auch egal – und es passt zur Stimmung des jüngsten Corona-Opfers: Der CDU.

Corona und die Auswirkung auf Wahlen

„Eines ist seit gestern Abend klar: Es gibt theoretisch Mehrheiten jenseits der Union“, sagt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und bringt sich schon ein bisschen in Stellung – also zukünftiger Corona-Kanzler. Mit seinem Satz nimmt Söder Stellung zum schlechten Abschneiden der CDU bei den Landtagswahlen gestern in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Die Verluste werden vor allem auch mit dem schleppenden Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung in Verbindung gebracht. Bei unseren Nachbarn in den Niederlanden wird ab heute schon gewählt. Erstmals überhaupt drei Tage lang, damit es keine Ansammlungen in den Wahllokalen gibt.

Auch die Niederlande stoppen jetzt die Corona-Impfung mit Astrazeneca

Eine Wahl haben die Niederlande bereits getroffen: Auch in unserem Nachbarland wird vorerst nicht mehr mit Astrazeneca geimpft, so der niederländische Gesundheitsminister Hugo De Jonge im niederländischen Fernsehen. Man müsse aus Vorsorge den Pause-Knopf drücken. Das Gesundheitsministerium sei informiert worden, dass es zu seltsamen Vorkommnissen von Thrombose gekommen sei. Man hoffe, nach einer Untersuchung der Fälle weiter mit Astrazeneca impfen zu können, denn man habe auch diesen Impfstoff sehr nötig, so der niederländische Gesundheitsminister De Jonge.

Düsseldorfer Sanitäter nach Rebellen-Durchsage im Internet populär

Das Deutsche Rote Kreuz in Düsseldorf hat sehr viel Spaß mit seinem Imagevideo und mit seinem neuen Internethelden Nils. Nils ist 33 Jahre alt und Rettungssanitäter. Er fuhr mit seinem Krankenwagen an einer Demo der selbsternannten Corona-Rebellen vorbei und hat mal kurz das Mikro „getestet“ mit dem lockeren Spruch “Ihr habt sie doch nicht alle!“. Die Folge: Viele Reaktionen im Internet. Jetzt hat der Rettungssanitäter den neuen Rettungswagen des DRK Düsseldorf im Video vorgestellt – und dabei festgestellt: Der hat ja gar keinen Mikrofonknopf mehr …

Dritte Welle und Mallorca nicht mehr Risikogebiet: Das Corona Update vom 12. März 2021

Mit lautem Applaus können die Musiker in Oldenburg wohl nicht rechnen. In Oldenburg haben Bands ein Konzert vor 182 Topfpflanzen gespielt – und zwar in einem Theater. Mit der aktion wollen die Organisatoren die Künstlerszene in Oldenburg unterstützen. Vorbild ist ein Konzert 2020 in Barcelona vor 2.292 Topfpflanzen in einem Opernhaus.

RKI-Chef Wieler: „Wir stehen am Anfang der dritten Welle“

Lothar Wieler, der Chef des Robert Koch Instituts, hat es wieder gesagt – das böse Wort: „Jetzt stehen wir am Anfang der dritten Welle“. Die passende Analyse hat Wieler heute gleich mitgeliefert: „Bei den unter 60-Jährigen steigt die Inzidenz sogar wieder an. Und seit Mitte Februar steigt auch die Inzidenz bei den unter 15-Jährigen – und zwar sehr rasant. Wir sehen auch wieder mehr Kita-Ausbrüche. Es könnte sein, dass hier die noch ansteckendere Variante B.1.1.7. eine Rolle spielt“. Auch in den Krankenhäusern steigen die Patientenzahlen wieder. Positiv ist dagegen, dass Infektionen und Todesfälle bei den über 80-Jährigen weiter drastisch abnehmen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat heute auch nochmal den Astrazeneca-Impfstoff verteidigt. Mehrere Länder hatten die Impfungen mit dem Impfstoff aus Großbritannien zuletzt gestoppt, weil Patienten Thrombosen bekommen hatten. Spahn sieht keine erhöhte Gefahr: „Die Europäische Arzneimittelagentur hat nach Beratung der Experten erklärt, dass es keine auffällige Häufung von Thrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gebe. Das Paul Ehrlich Institut analysiert die Lage parallel und kommt auch für Deutschland zu der selben Einschätzung“. Den späten Einstieg der Hausärzte beim Impfen hat Spahn damit begründet, dass er im April noch nicht genügend Impfstofflieferungen erwartet, um Hausärzte und Impfzentren parallel beliefern zu können.

Mallorca ist kein Corona-Risikogebiet mehr – keine Testpflicht mehr bei Rückkehr

Mallorca ist kein Risikogebiet mehr. Weil die Infektionszahlen auf Deutschlands Lieblings-Insel zuletzt stark gesunken sind, stuft das Robert Koch Institut Mallorca und die Balearen nicht mehr als Risikogebiet ein. Damit entfällt nach einer Rückkehr aus dem Osterurlaub zum Beispiel die Testpflicht.

Sasha spielt Konzert für eine Zuhörerin in Hamburger Arena

Dieses Konzert wird sicher in die deutsche Rock- und Popgeschichte eingehen. Sascha hat in der 15.000 Sitzplätze fassenden Barcley Card Arena in Hamburg ein ganz besonderes Konzert gegeben: „Einen Fan einzuladen zu einen One-On-One Campfire-Konzert in der großen Barcley Card Arena – ich glaube das hat es noch nie gegeben“. Ihr habt richtig gelesen – er hat vor nur einem Fan in der riesigen Arena gespielt. Die Sächsin Heike Hacker war die Glückliche. Sie hatte sich auf Sashas Insta-Aufruf hin beworben: „Die ersten Töne… es halt geschallt in dieser großen Arena – am ganzen Körper Gänsehaut“. Seit einem Jahr hat es in der Arena kein Konzert mehr gegeben – Sasha hat die Durststrecke jetzt beendet – wenn auch nur vorerst…

Corona Update – Der Podcast: 9. März 2021

Ja, auch wenn sie klein sind, müssen sie eine Maske tragen: Das Oberverwaltungsgericht in Münster hat heute bestätigt, dass auch Grundschüler im Unterricht eine Maske tragen müssen. Geklagt hatten ein Zweitklässler aus Bielefeld und ein Erstklässler aus Köln. Sie sahen ihr Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit verletzt.

Experte: Allergiker sollten auch draußen eine Corona-Maske tragen

Auch das noch: Wer Pollenallergiker ist, kann sich nach einer aktuellen Studie leichter mit Corona infizieren. Die Studie der TU München zeigt einen Zusammenhang zwischen Pollenflug und Infektionszahlen. Aber man kann sich als Allergiker auch schützen, sagt Experte Dr. Christoph Specht bei n-tv: „Pollenallergiker sollten dann auch draußen eine Maske aufziehen, denn auch eine simple Maske kann Pollen tatsächlich sehr effektiv abhalten“.

Ab April sollen auch die Hausärzte gegen Corona impfen

Es sind noch knapp drei Wochen – dann soll endlich mehr Impfstoff anrollen. 20 Millionen Dosen pro Monat verspricht die EU. Darum sollen die Hausärzte ab April flächendeckend mitimpfen. Darauf haben sich die Gesundheitsminister der Länder geeinigt. Die Impfreihenfolge soll bleiben, aber die Hausärzte sollen selbst entscheiden, wer auf Basis der Empfehlungen der Ständigen Impf-Kommission die Impfung bekommt. Nach einer Modellrechnung der Kassenärztlichen Vereinigung könnten bis zum 1. August alle die wollen geimpft sein – wenn es genug Impfstoff gibt.

Im Sauerland öffnen die Skilifte

Wer will, kann sich doch noch im Sauerland die Skier unterschnallen. Heute öffnen die Lifte in Winterberg. Allerdings muss man vorher online ein Ticket und einen Termin buchen. Beim Anstehen und während der Fahrt mit dem Lift gilt Maskenpflicht.

Studie: Bekannte Impfstoffe auch gegen brasilianische Mutation wirksam

Gute Nachrichten gibt es auch in Sachen Wirksamkeit von Impfstoffen. Die Impfstoffe von Biontech / Pfizer und Astrazeneca wirken laut einer neuen, vorläufigen Studie auch gegen die brasilianische Mutation P1. Diese hatte zuletzt Experten beunruhigt, weil sie ansteckender und damit gefährlicher ist als zum Beispiel die in Europa vorherrschende britische Virus-Mutation. Die brasilianische Mutation ist bereits vereinzelt in Deutschland nachgewiesen worden.

Brandenburg legt eigene Inzidenz-Obergrenze fest

Eine Knaller-Idee hatte jetzt Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke. Der hat für sein Bundesland mal eben die festgelegte Inzidenz-Obergrenze von 100 auf 200 Infektionen hochgesetzt. Ab 100 greift in den Bundesländern eigentlich die Notbremse und die Lockerungen müssen dann wieder zurückgefahren werden. SPD- Gesundheitsexperte Karl Lauterbach twittert dazu: „Euer Ernst? Das ist mittelgradig unglaublich….“

Corona Update – Der Podcast: 4. März 2021 SONDERAUSGABE

Corona Update – Der Podcast: 3. März 2021

Was kann wann öffnen und unter welchen Voraussetzungen? Allein diese drei Fragen werden heute für stundenlange Diskussionen sorgen, wenn sich die Ministerpräsidenten und die Bundeskanzlerin zur Videoschalte treffen. Der Druck zu lockern ist groß – aber die Vorschläge der Kanzlerin geben das offenbar nicht her.

Merkel wohl doch zu Zugeständnissen bereit

Der Lockdown wird wohl bis zum 28. März verlängert, aber einige regionale Lockerungen soll es geben – nur ab welcher Inzidenz? Die Kanzlerin ist jetzt wohl doch bereit, kleinere Lockerungen bei Corona-Inzidenzen schon unter 100 und über 35 zuzulassen, aber nur unter Bedingungen sagt Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet: „Wenn man dann öffnen will trotz der nicht erreichten 35 braucht man andere Mittel, die Pandemie unter Kontrolle zu halten. Und dazu gehört testen, impfen, verfolgen“. Geplant ist, dass jeder sich einmal pro Woche mit einem Schnelltest testen lassen darf, zum Beispiel in der Apotheke.  Ansonsten droht heute aber ein Öffnen in Trippelschritten. Gartenmärkte und Beautystudios könnten ab Montag wieder öffnen, und es könnte Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen geben. Demnach dürften sich bis zu fünf Menschen aus zwei Haushalten treffen. Größere Lockerungen, wie etwa die Öffnung der Außengastronomie, Sport in Kleingruppen oder Shoppen, sollen erst ab stabilen Inzidenzen unter 35 möglich sein. Eine Notbremse soll es auch geben: Ab einer Inzidenz von mehr als 100 müssen Lockerungen wieder einkassiert werden.

Schlechte Karten für den Osterurlaub

Auch für Familienbesuche über Ostern und Reisen sieht es mau aus. In der aktuellen Beschlussvorlage ist davon nicht mehr die Rede. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hofft aber noch und sagte im ZDF, „dass es überhaupt gar keinen Grund dafür gibt, in der jetzigen Phase generell eine Absage an den Tourismus über Ostern auszusprechen“. Die große Frage ist aber ohnehin: Was bleibt am Ende von den gemeinsamen Beschlüssen übrig? Denn wenn die Ministerpräsidenten anschließend wieder ihre eigenen Regeln beschließen, droht erneut ein Flickenteppich.

Astrazeneca bald auch an über 65-Jährige impfen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass der Astrazeneca-Impfstoff demnächst auch bei den über 65-Jährigen verimpft wird. Neue Daten aus Großbritannien würden zeigen, dass Astrazeneca auch bei Älteren gut wirke, so Spahn. Er will auch das Impfen in den Impfzentren beschleunigen. Die Testreihenfolge soll zwar bleiben, aber die Impfzentren sollten flexibler entscheiden, wer geimpft werden kann – mit einem «prinzipiengeleiteten Pragmatismus» – was immer das auch heißt.

Corona Update – Der Podcast: 2. März 2021

Merkel will Lockdown bis Ostern verlängern

Team Locker gegen Team Lockdown. Vor dem Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt es offenen Streit darüber, wie es mit dem Lockdown weitergehen soll. Merkel will den Lockdown offenbar bis zum 28. März verlängern. Auf dieser Linie liegt auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: „Ich finde, das Schlimmste ist, wenn wir jetzt alles öffnen ohne Plan, ohne Konzept und dann in drei Wochen wieder vor einem Scherbenhaufen stehen“.

Ostern könnten Familienbesuche erlaubt werden

Einige Lockerungen könnte es laut einem Vorschlag aus dem Kanzleramt aber geben. Zum Beispiel bei den Kontaktbeschränkungen. Ostern sollen sogar Familientreffen möglich sein. Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte könnten mit Auflagen öffnen. Kostenlose Schnelltests sollen die Lockerungen absichern.

Luca-App soll Kontaktverfolgung erleichtern

Eine wichtige Rolle könnte morgen auch Smudo von den Fantastischen Vier spielen. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet ist großer Fan seiner App „Luca“, mit der man sich digital per QR-Code in Restaurants, Bars, Clubs und sogar Stadien einloggen kann. „Luca“ kann die Kontaktverfolgung vereinfachen und vor allem beschleunigen, so Smudo: „Das heißt, selbst ohne einen Rückruf vom Gesundheitsamt, bekommt man mit, dass man im Risiko gewesen ist“. Dazu kann die App „Luca“ laut Smudo auch besonders infektiöse Superspreader aufspüren, die gleich viele Menschen auf einmal anstecken.

Britische Studie: Impfstoff von Astrazeneca wirkt bei Älteren genauso gut wie der von Biontech / Pfizer

Die Briten schwören weiter auf den bei uns verschmähten Astrazeneca-Impfstoff. Nach einer neuen Studie soll er genauso gut bei älteren Menschen wirken, wie der von Biontech / Pfizer, sagt Großbritanniens Gesundheitsminister Matt Hancock. Selbst die erste Impfung von Astrazeneca oder Biontech verhindere schwere Verläufe bei den über 70-Jährigen und beide Impfstoffe verringerten die Krankenhausaufenthalte um 80 Prozent. Der Schutz vor einer Infektion 35 Tage nach der Impfung sei beim Astrazeneca-Impfstoff sogar etwas besser als bei dem von Biontech / Pfizer. Auch bei uns in Deutschland hat die Ständige Impfkommission angekündigt, den Impfstoff von Astrazeneca schon bald auch für ältere Menschen empfehlen zu wollen.

Auf Mallorca öffnen Restaurants und Bars wieder

Und noch eine schöne Nachricht zum Schluss: Nach sieben Wochen Lockdown dürfen ab heute die Kneipen und Restaurants auf Mallorca wieder öffnen – erstmal allerdings nur im Außenbereich und nur bis 17.00 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz auf Mallorca liegt derzeit unter 35. Darum überlegen erste Hotels jetzt schon den Saisonstart vorzuziehen und so Osterurlaub möglich zu machen.

Corona Update – Der Podcast: 1. März 2021

Frisöre schneiden wieder die Haare

Sie schnippeln wieder – die Friseure. Die ersten Kunden standen schon kurz nach Mitternacht vor den Läden. Vielerorts sind die ersten Termine sogar versteigert worden. Und der ein oder andere würde vielleicht sogar seinen Impftermin gegen einen Termin beim Friseur tauschen – so groß ist der Leidensdruck. Auch bei Promis wie Designer Guido Maria Kretschmer – der hat sich in seiner Not die Haare mit einer Schneidemaschine geschnitten – die ist aber eigentlich für seine Windhunde gedacht. Na ein Glück, dass er keinen Pudel hat….

Merkel und Ministerpräsidenten: Beratungen über weitere Öffnungen

Jetzt ist die Frage: was macht als nächstes auf? Am Mittwoch beraten die Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel – und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat heute schon mal einen kleinen Ausblick auf mögliche Lockerungen gegeben: „Wir dürfen auf keinen Fall die Nerven verlieren. Das heißt: Kein Öffnungsrausch, sondern ein kluges, abgestimmtes, ausbalanciertes Öffnen. Und begleitet werden muss das mit mehr Impfen und mehr Testen“. Söder warnt zudem weiterhin vor einer dritten Welle, weil die britische und hochansteckende Mutation dabei sei, die Kontrolle zu übernehmen. Außerdem will sich Söder am Mittwoch dafür einsetzen, dass die Impf-Reihenfolge geändert wird: „Wir müssen jetzt mehr Tempo machen. Im Grunde genommen müsste man Astrazeneca so schnell wie möglich für alle zur Verfügung stellen. Ich würde Astrazeneca auch sofort über die Hausärzte weitergeben“.

Suche nach einem Hochrisiko-Patienten in Großbritannien

Wo ist Patient Null? Großbritannien sucht den Mann, der mutmaßlich die brasilianische Virus-Mutation eingeschleppt hat. Die gesuchte Person hatte beim Corona-Test nicht die korrekten Kontaktdaten angegeben. Insgesamt haben sich schon mindestens sechs Menschen mit dieser hochansteckenden Variante infiziert. Die brasilianische Mutation soll sogar dreimal ansteckender sein als das Ursprungs-Virus.

Prinz William und Herzogin Kate werben für Corona-Impfung

Nach der Queen haben jetzt auch Prinz William und Herzogin Kate für die Corona-Impfung auf der Insel geworben – und sie haben im Videochat mit Risikogruppen auch vor Falschinformationen im Netz gewarnt. Die sozialen Medien seien manchmal voll von Gerüchten und Falschinformationen, man müsse aufpassen, wo man seine Informationen herbekommen, so Prinz William

Corona Update – Der Podcast: 18. Februar 2021