Wird die EM zum Pandemietreiber?: Das Corona Update vom 22. Juni 2021

32% der Deutschen sind mittlerweile vollständig geimpft. Darum gehen die Infektionszahlen weiter stetig zurück. Allerdings warnen Experten jetzt schon vor einer neuen Mutations-Variante – Nein, nicht Delta. Die UEFA-Mutante. Denn die teilweise vollen Stadien bei der EM treiben einigen Virologen dann doch die Sorgenfalten auf die Stirn.

Nur noch 455 Neuinfektionen an einem Tag. In NRW sinkt die Inzidenz auf 8,2. Darum blickt jetzt sogar Dr. Uwe Jansens von der Gesellschaft für Intensivmediziner bei n-tv etwas entspannter auf die Lage: „Da kommt uns zugute, dass wir die Impfungen am Start haben und vielleicht, wenn wir glücklich sind, Ende September sogar die meisten Deutschen durchgeimpft haben. Und das wird uns tatsächlich vor einem schwereren Verlauf einer 4. Welle schützen. Deshalb gehen wir nicht mit großen Sorgenfalten in den Herbst aber warnen immer noch davor, im Moment zu locker mit der Situation umzugehen.“

Darum warnt die Bundesärztekammer auch vor Urlaubsreisen in Länder, wo die Delta-Variante grassiert.

Die Lage in Großbritannien

Zum Beispiel in Großbritannien. Auf der Insel sollen trotz Delta-Variante und steigender Infektionszahlen die Corona-Beschränkungen ab 19.Juli fallen – der Termin war um 4 Wochen verschoben worden. Dann sollen Geimpfte auch wieder ohne Quarantäne ins Ausland fliegen dürfen. Eine Lösung zeichnet sich auch für das EM-Finale am 11.Juli im Londoner Wembley Stadion ab. 60.000 Zuschauer dürfen danach dabei sein. Die strittige Quarantäne-Regelung für VIPs und Medienmitarbeiter soll dabei nicht gelten. Damit könnte eine Verlegung vom Tisch sein

Voller Schulbetrieb nach den Ferien

Für die Bundesregierung hat die Rückkehr zu einem vollen Schulbetrieb nach den Sommerferien hohe Priorität. Allerdings hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schon angedeutet, dass auch dann Distanzunterricht weiter notwendig sein wird. Ines Weber vom Bundeselternrat hat die Bundesregierung darum aufgefordert, die Schulen jetzt schon auf den Herbst vorzubereiten: „Die Eltern brauchen Perspektiven, dass Lüftungsanlagen eingebaut werden worüber seit eineinhalb Jahren gesprochen wird.“

Trumps Planspiele

Man ist von Trump in der Corona-Krise vieles gewohnt. Er wollte Infizierten Desinfektionsmittel spritzen oder sie von Innen mit UV-Licht bestrahlen. Und dazu passt auch diese Meldung der Washington Post. Danach soll Trump zu Beginn der Pandemie ernsthaft darüber nachgedacht haben, Infizierte Amerikaner auf die Guantánamo-Insel zu verfrachten, andererseits: wer fragt, ob man einen Hurrikan mit einer Atombombe stoppen kann – dem ist auch das zuzutrauen.

Homeschooling-Bilanz: Das Corona Update vom 21. Juni 2021

Wieviel Zuschauer kann eine sportliche Großveranstaltung verantworten? Diese Frage beantwortet gerade jeder Organisator anders. Bei der Fußball-EM In Budapest wird vor vollem Haus und über 60.000 Fans gespielt. In München vor nur rund 14.000.

Bei der WM in Katar im kommenden Jahr sollen nur Geimpfte ins Stadion dürfen. Und bei den Olympischen Spielen ab 23. Juli in Tokyo wollen die Organisatoren bis zu 10.000 einheimische Zuschauer bei allen Wettkämpfen zulassen. Das hat das Nationale Olympische Komitee heute entschieden – aber wie immer in Corona-Zeiten – unter Vorbehalt.

Schlechtes Zeugnis für Homeschooling

Jetzt haben wir es schwarz auf weiß – Homeschooling ist für die Tonne. Das ist jetzt mal frei übersetzt das Ergebnis einer neuen Studie der Goethe Universität in Frankfurt. Dort hatten sich Forscher Daten aus aller Welt angesehen. Ergebnis: die Schulschließungen haben bei den Schülerinnen und Schülern zur Stagnation des Lernens mit Tendenz zu Kompetenzeinbußen geführt. Der Effekt des Homeschoolings liege damit im Bereich der Sommerferien, so die Wissenschaftler. Trotzdem glaubt Bundesgesundheitsminister Spahn, dass Wechselunterricht und Hygienemaßnahmen im kommenden Herbst weiter notwendig sind.

Vierte Welle kommt?

Denn es droht eine 4. Welle – ausgelöst durch Delta – der indischen Variante. Virologe Alexander Kekulé rechnet fest damit: „Die kommt hauptsächlich dadurch zu Stande, dass einfach in der kälteren Jahreszeit sich diese Viren einfach stärker ausbreiten. Das ist nicht zu vermeiden. Wir sind dann auch häufiger in geschlossenen Räumen. Nach den Sommerferien werden die Schulen dann wieder losgehen und die Kinder sind dann ja nicht geimpft – das wird bis dahin auch nicht der Fall sein.“

Darum sei es jetzt wichtig, dass über den Sommer möglichst viele Menschen den vollen Impfschutz haben, so Kekulé. Denn sonst bestünde kein ausreichender Infektionsschutz vor der Delta-Variante. Hessens Ministerpräsident Bouffier hält auch neue Kontaktbeschränkungen für möglich, sollten die Infektionszahlen im Herbst wieder nach oben schnellen.

Dennoch glaubt Experte Dr. Christoph Specht bei n-tv, dass eine 4. Welle nicht mehr so gefährlich wird: „Das Ziel ist natürlich, und so war es immer angelegt, dass man die vulnerablen Gruppen schützt. Das muss uns bis zum Herbst gelingen, dass die entsprechend geimpft sind. Und dann kann es tatsächlich so sein, wir haben zwar wieder Infektionszahlen aber eben keine schwere Krankheitslast.“

Kaum noch Maskenpflicht

Aber noch sind die Infektionszahlen in NRW ja Bombe. Alle kreisfreien Städte und Kreise in NRW liegen nun stabil unter der Inzidenz von 35. Heißt: Die Maskenpflicht im Freien ist in NRW seit heute weitgehend aufgehoben. Auch auf Schul- und Pausenhöfen und im Außenbereich von Schulen muss jetzt kein Mund-Nasen-Schutz mehr getragen werden. In Innenräumen bleibts aber bei der Maskenpflicht. Ausnahme ist die Millionenstadt Köln. Dort bleibt die Maskenpflicht in einigen Bereichen noch bis einschließlich 28. Juni gültig.

Delta-Variante bringt Sorgen mit sich: Das Corona Update vom 18. Juni 2021

Es ist Biergartenwetter, die Fußball EM läuft, dazu ein kühles Blondes und ein saftiges Steak vom Grill – da ist Corona plötzlich ganz weit weg. Aber nicht für den Chef des Robert Koch Instituts und obersten Pandemie-Mahner, Lothar Wieler: „Das Virus ist nicht verschwunden und es wird auch nicht mehr verschwinden“, lautet seine Ansage. Grund für die Besorgnis ist die Delta-Variante. Noch liegt ihr Anteil in Deutschland bei rund 6 Prozent. Aber: Es sei keine Frage „ob“, sondern „wann“ sich die indische Variante auch bei uns durchsetzen werde, so Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. „Die Herausforderung ist, dass diese Variante besonders ansteckend ist und sie eben auch dazu führen kann, Erfolge in der Pandemie-Bekämpfung wieder in Frage zu stellen. Das erlebt gerade das Vereinigte Königreich“, erklärt Spahn.

Delta-Variante: EM-Finale in Wembley in Gefahr

Dort ist die Inzidenz wieder auf 70 hochgeschnellt. Sogar die EM-Finalwoche im Londoner Wembley-Stadion könnte darum auf der Kippe stehen. Laut der „Times“ wird angeblich über eine Verlegung der Spiele nach Budapest diskutiert. Grund dafür sollen die strengen Quarantäne-Regeln für 2500 Uefa- und Fifa-Beamte, Politiker, Sponsoren und Journalisten sein. In Lissabon wird wegen der sich ausbreitenden Delta-Variante sogar die ganze Stadt übers Wochenende abgeriegelt.

CureVac-Rückschlag: Spahn beruhigt

Damit auch bei uns nicht wieder Lockerungen zurückgenommen werden müssen, sind Spahn und das RKI weiter für die Maskenpflicht in Innenräumen. Auch die Zweitimpfung sei im Kampf gegen die Delta-Variante von entscheidender Bedeutung. Und noch eine positive Nachricht: trotz des CureVac-Rückschlags gibt es laut Spahn bis Ende Juli genügend andere Impfstoffe, so dass sich jeder Erwachsene impfen lassen kann.

Kuriose Impfkampagne in Indonesien

Das Impfen hat auch in Indonesien derzeit oberste Priorität. Allerdings läuft die Impfkampagne eher schleppend an. Darum will die indonesische Regierung jetzt mit einer Impf-Prämie nachhelfen. Ältere Menschen auf dem Land bekommen ein lebendiges Huhn, wenn sie sich impfen lassen. Übrigens: bevor jetzt der ein oder andere dabei an den nächsten Grillabend denkt: Das Verschenken von Hühnern gilt in Indonesien als Zeichen der Zuneigung und des Respekts.

Delta-Variante und Kinoöffnungen – Das Corona Update vom 17. Juni 2021

Die sogenannte Delta,-oder auch indische Virus-Variante ist jetzt auch bei uns in NRW nachgewiesen worden. Im Kreis Viersen gibt es eine betroffene Familie. Delta sorgt derzeit auch in Großbritannien für Aufregung und wieder steigende Infektionszahlen.

Delta-Variante auf dem Vormarsch

Vermasselt uns die Delta-Variante den Impferfolg? Wie in Großbritannien? Da steigen die Infektionszahlen wieder stark an. Und auch bei uns breitet sich die indische Virus-Mutation aus. Innerhalb einer Woche hat sich der Anteil an den Infektionen in Deutschland verdoppelt. Noch ist er aber mit 6,2% relativ gering. Die indische Variante gilt als hochansteckend, sie führt zu schwereren Verläufen und die Impfstoffe wirken etwas weniger gut – besonders bei Menschen, die nur einmal geimpft sind. Experte Karl Lauterbach rechnet darum damit, dass sich die indische Variante bis Herbst auch bei uns durchsetzen wird: „Das ist meine Vermutung, dass besonders ungeimpfte und Kinder von der Variante betroffen sein werden (…) aber eine große Welle wird es nicht mehr geben.“

Die Delta-Variante sorgt auch dafür, dass die Regeln bei der Wiedereinreise für Urlaubsrückkehrer erstmal bleiben. Wer aus deinem Risikogebiet zurückkommt muss vor dem Abflug einen negativen Antigen-Test haben. Gesundheitsminister Jens Spahn: „Wir wollen Virusvarianten so lange es geht aus dem Land fernhalten.“

Deswegen soll im Straßen- und Bahnverkehr an den Grenzen verstärkt kontrolliert werden.

Rückschlag bei der Impfstoffentwicklung

Rückschlag beim Tübinger Impfstoff-Hersteller Curevac. Der entwickelte Impfstoff ist nur zu 47% wirksam. Die Bundesregierung hatte den Impfstoff fest eingeplant – mit 323 Millionen Dosen bis Ende des Jahres. Trotzdem soll der Rückschlag das Impftempo in Deutschland nicht beeinträchtigen, so ein Sprecher  des Bundesgesundheitsministeriums.

Erste Kinos in NRW machen wieder auf

Popcorn, Eis…Nachos….Heute geht es in einigen Kinos in NRW wieder los. In Köln, Bochum, Düsseldorf, Duisburg, Neuss und Paderborn öffnen heute erstmals wieder die UCI-Kinos. Es gelten aber ein Hygieneauflagen. Platz nehmen dürfen Getestete, Geimpfte und Genesene. Die Mehrheit der Kinos wartet mit dem Neustart allerdings bis 1. Juli.

Laumann offen für Ende der Maskenpflicht draußen – Das Corona Update vom 15. Juni 2021

Draußen Ja  – drinnen Nein. Das ist die Linie, die sich bei der Debatte über den Wegfall des Maskenpflicht abzeichnet. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sagt: Bei den derzeit sinkenden Infektionszahlen könne er es sich vorstellen, die Maskenpflicht in bestimmten Außenbereichen zur Debatte zu stellen. Und Laumann schränkt direkt ein: es gebe Bereiche, in denen man weiterhin an der Maskenpflicht festhalten sollte, zum Beispiel bei größeren Menschenansammlungen, wie etwa Warteschlangen.

Drinnen aber werden wir es wohl noch länger mit Masken zu tun haben: Gernot Marx, der Chef der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, sagt in der Rheinischen Post: Damit auch drinnen die Maskenpflicht wegfällt, brauche man eine Impfquote von 70 Prozent. Im Moment stünden wir bei 26 Prozent. Das hat auch Folgen für die Schülerinnen und Schüler, die wohl noch länger mit Maske im Unterricht sitzen werden: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ist dafür. Denn: Viele Klassenräume ließen sich gar nicht richtig lüften. 

Epidemische Lage wird in NRW beendet

Der nordrhein-westfälische Landtag wird die „epidemische Lage von landesweiter Tragweite“ nicht noch einmal verlängern. Das war eigentlich diese Woche geplant. Darauf haben sich die Regierungsfraktionen von CDU und FDP geeinigt. Damit entfallen ab dem 19. Juni schon besondere Befugnisse für die Landesregierung. Die durfte bisher zum Beispiel medizinisches Material einfach beschlagnahmen.

Die Corona-Lage in Deutschland entspannt sich insgesamt weiter. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-institut bundesweit bei 15,5. Bei uns in NRW liegt die die Sieben-Tage-Inzidenz bei 16,9. Inzwischen liegen alle kreisfreien Städte und Kreise in NRW jetzt unter der Schwelle von 35. Hagen hat mit 33,9 den höchsten Wert. Den niedrigsten Wert hat der Kreis Herford mit 5,6. 

Biontech und Astrazeneca gegen Delta-Variante wirksam

Der Impfstoff von Biontech/Pfizer und Astrazeneca wirkt auch gegen die Delta-Variante. Das ist bei einer britischen Datenanalyse herausgekommen. Wer zwei Impfdosen erhalten hatte, war sehr gut vor schweren Krankheitsverläufen geschützt , das haben die britischen Gesundheitsbehörden mitgeteilt. 

Spahn – Digitale Impfnachweis kommt: Das Corona Update vom 10. Juni 2021

Wir haben einen zufriedenen Gesundheitsminister Jens Spahn erlebt – der sprach am Donnerstagmittag in Berlin von einem einzigartigen Erfolg: „Der CovPass wird dann in Rostock, Castrop-Rauxel und Tirschenreuth gleichermaßen verfügbar sein und akzeptiert werden. Und das Ziel ist, dass dann auch in Helsinki, Amsterdam oder auf Mallorca genau dieses digitale Impfzertifikat gelesen werden kann. Damit setzen wir als Europäische Union einen Standard, den es länderübergreifend auf der Welt bisher nicht gibt.“

Ab dem 10. Juni ist es möglich, dass Impfzentren, Hausärzte und Apotheken die Impf-Informationen digitalisieren und zur Verfügung stellen, damit wir mit dem Smartphone diesen Nachweis immer vorzeigen können. Die Apotheken sollen vor allem die Impfdaten nachträglich einscannen und dann als QR-Code zur Verfügung stellen. Spahn sagt aber auch – all diese Prozesse werden nicht von heute auf morgen gehen: „Es geht jetzt los. Schritt für Schritt werden Impfzentren, Arztpraxen, Apotheken angeschlossen. Aber nicht alle sind heute oder morgen schon angeschlossen.“ Zu nutzen ist das nicht nur über die neue App „Cov-Pass“ sondern auch über die schon bestehende Corona-Warn-App des Robert-Instituts. Wer eine Digitalisierung aus irgendwelchen Gründen nicht will oder nicht kann, kann natürlich auch wie früher auch seinen alten gelten Impfpass vorlegen.

Großbritanniens Inzidenz steigt weiter

In Großbritannien steigen die Corona-Zahlen wieder. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist auf 49 gestiegen, nachdem sie wochenlang bei rund 20 gelegen hatte. Wissenschaftler warnen vor dem Beginn einer neuen Welle. Verantwortlich dafür sei die Delta-Corona-Variante, die zuerst Indien aufgetaucht war.

Davon ist bei uns noch nichts spüren: Die Corona-Zahlen in Deutschland gehen weiter zurück. Das RKI meldet aktuell rund 3.200 Neuinfektionen – das sind etwa 1.400 weniger als vor einer Woche. Die bundesweite 7 Tages-Inzidenz liegt jetzt bei 19,3.

Keine PCR-Tests für Besuch in Niederlanden mehr nötig

Deshalb stufen die Niederlande uns nicht mehr als Hochrisiko-Gebiet ein. Ab heute braucht man keinen PCR-Test mehr, wenn man aus Deutschland kommt und sich länger als 12 Stunden in den Niederlanden aufhalten möchte. Andersrum bleibt es streng: Wer aus den Niederlanden nach Deutschland will, muss einen negativen Test, eine Impfung oder Genesung nachweisen oder in Quarantäne. Weil auch bei uns in NRW die Corona-Zahlen sinken, dürfen die die Freizeitparks öffnen. Nach monatelanger Zwangspause ging es auch im Phantasialand wieder los. Alle, die rein wollen, müssen vollständig geimpft, getestet oder genesen sein.