EM startet – Lauterbach hält Public Viewing für möglich: Das Corona Update vom 11. Juni

Am 11. Juni startet die Fußball EM und wahrscheinlich haben auch andere Teams mal eine Chance gegen die Tiki-Taka-Künstler aus Spanien. Denn einige Kicker des spanischen EM-Teams wurden heute kurz vor dem Start noch schnell durchgeimpft. Grund waren zwei Corona-Fälle im Team. Die Spanier hoffen, dass durch die Impfung weitere Fälle verhindert werden können, und sie hoffen wohl auch darauf, dass es keine heftigen Nebenwirkungen bei Spielern gibt.

Es startet auch eine weitere Großveranstaltung: der G7-Gipfel im englischen Cornwall. Ebenfalls ist unter den Beteiligten auch die Aufregung groß – denn im Hotel von Merkels Sicherheitsleuten hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. Einer von Merkels Security-Leuten ist in Quarantäne. Die Kanzlerin wird trotzdem am Gipfel teilnehmen. Sie ist ja geimpft.

Lauterbach: Public Viewing möglich – Warnung vor vierter Welle bleibt aber

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach hält doch tatsächlich Public Viewing Veranstaltungen während der Fußball-EM für möglich – für Geimpfte, Getestete und Genesene. Und wenn er das sagt, dann muss das Infektionsrisiko quasi unter 0% liegen. Er plädiere dafür, dass während der EM die Außengastronomie länger geöffnet bleiben sollte, damit sich die Menschen auch weiter draußen aufhalten.

Trotz alledem hält es Lauterbach weiterhin für plausibel, über eine vierte Welle im Herbst zu sprechen: „Wir sind in einer Situation, wo wir in Innenräumen Probleme bekommen können. Wenn die indische Variante kommt und davon gehe ich aus, bedeutet das, dass sich Ungeimpfte damit infizieren könnten – auch Kinder“, so Lauterbach gegenüber ntv.

Digitaler Impfnachweis ab Montag

Der neue digitale Impfnachweis startet ab Montag – dann kann man seinen analogen Impfnachweis digitalisieren lassen und hat ihn dann griffbereit in einer App auf dem Smartphone. Allerdings braucht man in NRW wohl wieder einmal Geduld. Die Praxen und Impfzentren werden noch keine elektronischen Impfzertifikate ausstellen können, so die Kassenärztlichen Vereinigungen. Damit bleibt am Anfang für vollständig Geimpfte nur der Weg über die Apotheken zum digitalen Impfnachweis. Einige von ihnen wollen bereits am Montag mit diesem Service starten.

Spahn – Digitale Impfnachweis kommt: Das Corona Update vom 10. Juni 2021

Wir haben einen zufriedenen Gesundheitsminister Jens Spahn erlebt – der sprach am Donnerstagmittag in Berlin von einem einzigartigen Erfolg: „Der CovPass wird dann in Rostock, Castrop-Rauxel und Tirschenreuth gleichermaßen verfügbar sein und akzeptiert werden. Und das Ziel ist, dass dann auch in Helsinki, Amsterdam oder auf Mallorca genau dieses digitale Impfzertifikat gelesen werden kann. Damit setzen wir als Europäische Union einen Standard, den es länderübergreifend auf der Welt bisher nicht gibt.“

Ab dem 10. Juni ist es möglich, dass Impfzentren, Hausärzte und Apotheken die Impf-Informationen digitalisieren und zur Verfügung stellen, damit wir mit dem Smartphone diesen Nachweis immer vorzeigen können. Die Apotheken sollen vor allem die Impfdaten nachträglich einscannen und dann als QR-Code zur Verfügung stellen. Spahn sagt aber auch – all diese Prozesse werden nicht von heute auf morgen gehen: „Es geht jetzt los. Schritt für Schritt werden Impfzentren, Arztpraxen, Apotheken angeschlossen. Aber nicht alle sind heute oder morgen schon angeschlossen.“ Zu nutzen ist das nicht nur über die neue App „Cov-Pass“ sondern auch über die schon bestehende Corona-Warn-App des Robert-Instituts. Wer eine Digitalisierung aus irgendwelchen Gründen nicht will oder nicht kann, kann natürlich auch wie früher auch seinen alten gelten Impfpass vorlegen.

Großbritanniens Inzidenz steigt weiter

In Großbritannien steigen die Corona-Zahlen wieder. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist auf 49 gestiegen, nachdem sie wochenlang bei rund 20 gelegen hatte. Wissenschaftler warnen vor dem Beginn einer neuen Welle. Verantwortlich dafür sei die Delta-Corona-Variante, die zuerst Indien aufgetaucht war.

Davon ist bei uns noch nichts spüren: Die Corona-Zahlen in Deutschland gehen weiter zurück. Das RKI meldet aktuell rund 3.200 Neuinfektionen – das sind etwa 1.400 weniger als vor einer Woche. Die bundesweite 7 Tages-Inzidenz liegt jetzt bei 19,3.

Keine PCR-Tests für Besuch in Niederlanden mehr nötig

Deshalb stufen die Niederlande uns nicht mehr als Hochrisiko-Gebiet ein. Ab heute braucht man keinen PCR-Test mehr, wenn man aus Deutschland kommt und sich länger als 12 Stunden in den Niederlanden aufhalten möchte. Andersrum bleibt es streng: Wer aus den Niederlanden nach Deutschland will, muss einen negativen Test, eine Impfung oder Genesung nachweisen oder in Quarantäne. Weil auch bei uns in NRW die Corona-Zahlen sinken, dürfen die die Freizeitparks öffnen. Nach monatelanger Zwangspause ging es auch im Phantasialand wieder los. Alle, die rein wollen, müssen vollständig geimpft, getestet oder genesen sein.

Der digitale Impfpass kommt: Das Corona Update vom 21. Mai 2021

Mit einer Corona-Impfung zum Millionen-Gewinn: Das ist jetzt Im US-Bundesstaat New York möglich. Dort werden Menschen nämlich ab Montag mit Lotterie-Tickets zur Impfung gelockt. Wer sich impfen lässt, bekommt ein Ticket geschenkt. Damit kann man dann Beträge zwischen 20 und 5 Millionen Dollar gewinnen.

Zahl der Corona-Geimpften in Deutschland steigt

Deutschland kommt beim Impfen endlich voran. 40 Prozent der Bevölkerung sind mittlerweile mindestens einmal geimpft. Der Rest hofft endlich auf einen Termin. Gesundheitsminister Jens Spahn hat da heute nochmal um Geduld gebeten:

„Wenn Sie unbedingt sauer sein wollen, weil es nicht gleich beim ersten Anruf klappt, dann seien Sie im Zweifel sauer auf mich.“

Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

Das ist doch mal ein Wort. Spahn ist sich sicher, dass jeder jetzt sogar schon früher als Ende des Sommers ein Impfangebot bekommt. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reeker hat bei der Pressekonferenz des Robert Koch Instituts heute auch ein positives Fazit der Impf-Aktion in den Hochhaussiedlungen gezogen:

„Schon die Impfaktionen in den ersten beiden Sozialräumen haben gezeigt, dass wir mit diesem mobilen Impfangebot Menschen erreicht haben, für die eine Anmeldung im Impfzentrum oder auch der Besuch bei einem Hausarzt eine hohe Hürde darstellt.“

Henriette Reeker, Oberbürgermeisterin Köln

In den nächsten Wochen soll es darum weitere Impf-Aktionen in den Kölner Brennpunkten geben.

Digitaler Corona-Impfausweis bald auch in Deutschland

Nachdem sich die EU auf einen digitalen Impfausweis geeinigt hat – will jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn endlich Gas geben. In den kommenden Wochen soll es den Ausweis geben. Hier wird dann digital erfasst, ob man zum Beispiel geimpft oder genesen ist. Spahn verspricht die Einführung des digitalen Impfausweises bis spätestens Ende Juni. Mit dem digitalen Impfpass soll das Reisen und Urlauben in der EU erleichtert werden, verspricht Spahn:

„Wenn wir es jetzt schaffen als Europäische Union mit 27 Mitgliedsstaaten, dass mit einem QR-Code auf meinem Handy ich in Italien im Restaurant das Ding vorzeige und der QR-Code-Leser in Italien das erkennt als Impfnachweis – oder in Finnland, oder in Portugal – dann ist das weltweit einmalig“.

Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

Apotheker und Praxen sollen bei der Digitalisierung der analogen Impfpässe helfen, so Spahn. Sie sollen die Dokumente auch auf Echtheit prüfen und dafür bezahlt werden.

Erste Öffnungen von Außengastronomie zu Pfingsten

Am bevorstehenden Pfingstwochenende kann man endlich wieder mal einen Kaffee oder Bier im Biergarten genießen. In gut der Hälfte aller kreisfreien Städte und

Kreise in Nordrhein-Westfalen darf die Außengastronomie unter Auflagen wieder öffnen. Allerdings bleibt auch vieles geschlossen. Denn nach Schätzungen des Gaststättenverbandes will gut ein Drittel der Gastronomen nicht öffnen – und hier ist mal nicht der Corona-Virus schuld, sondern das schlechte Wetter.