Impfpass-Betrüger auf dem Vormarsch, sicherer Sommerurlaub: Das Corona Update vom 6. Mai

Es war für Betrüger wohl noch nie so einfach Geld zu verdienen: Man bestellt Impfbücher bei Amazon und fälscht anschließend Arztstempel und Impfstoff-Aufkleber – fertig ist der Impfausweis. Solche Fälschungen werden derzeit besonders beim Nachrichtendienst „Telegram“ angeboten. Ein Anbieter zum Beispiel verkauft einen Pass für 99 Euro. Er wirbt sogar damit, dass Chargennummer und Impf-Datum übereinstimmen und man sich das Impfzentrum aussuchen kann. Den Fälschern wird es besonders einfach gemacht, weil viele in Social Media-Kanälen stolz ihre originalen Impfpässe posten. Die Daten nutzen die Betrüger dann für ihre Fälschungen. Darum der Tipp von Benjamin Jendro von der Gewerkschaft der Polizei: „Wenn man geimpft ist, sollte man nicht den Ausweis stolz in eine Kamera halten. Man sieht, dass Original und Fälschung doch ziemlich gleich sind.“

Die Bundesregierung will darum im Juni gemeinsam mit der EU einen digitalen Impfpass einführen. Wer geimpft ist, bekommt dann einen QR-Code mitdem er den Impfnachweis im Handy speichern kann. Wer noch ein analoges Impfbuch hat, kann die Corona-Impfung vom Arzt oder Apotheker digitalisieren lassen.

Corona-Schutzversicherung für den Urlaub

Da ein Sommer-Urlaub immer wahrscheinlicher wird, bieten viele Reiseanbieter eine vermeintlich sichere Buchung mit einer Corona-Schutzversicherung an. Karolina Wojtal vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland, sagt, dass „zum Beispiel abgesichert ist, dass wenn man aufgrund Corona in Isolation muss, oder aber auch im Urlaub an Corona erkrankt, frühzeitig abreisen oder in Quarantäne muss. Aber: Eine Stornierung, weil man kurzfristig Angst hat zu verreisen, sei dagegen meist nicht abgedeckt.

Influencerin wird von Bali nach Hause geschickt

Das ist wohl nach hinten losgegangen. Nach dem Maskengate der russischen Influencerin Leia Se auf Bali gibts jetzt Konsequenzen. Sie war mit einer aufgemalten OP-Maske im Supermarkt shoppen und fand das total funny. Das Prank-Video ging viral. Die indonesische Regierung allerdings fand das weniger funny sondern ziemlich bescheuert – mit Recht. Darum wurde Leia Se alias „Leisha“ jetzt in den nächsten Flieger zurück nach Moskau geschickt – da half dann auch ein offizielles „sorry“ -Video nichts.

Links:

Maskenprank der Influencerin Leia Se

Lockerungen für Geimpfte auf dem Weg: Das Corona Update vom 3. Mai 2021

Wer geimpft ist, darf sich auf Lockerungen freuen. Man darf sich wohl bald wieder ohne Beschränkungen treffen, auch nachts wieder raus, und man muss nach der Rückreise aus einem Risikogebiet nicht in Quarantäne – auch die Testpflicht fällt dann weg. Shoppen und der Friseurbesuch soll dann ebenfalls ohne Test möglich sein.

Urlaub an Pfingsten? Wohl eher nicht – Juni wohl eher

Bundesgesundheitsminister Spahn rechnet damit, dass die Lockerungen schon in dieser Woche im Bundestag und -Rat beschlossen werden könnten. Ausweisen kann man sich dann mit dem schriftlichen Impfpass aber bald auch mit einem digitalen. „Ziel ist, ein digitaler Impfnachweis spätestens zwischen Mitte Mai und Anfang Juni verfügbar zu haben“, so Spahn. Ab Juni könnte Urlaub in Deutschland auch wieder möglich sein. Pfingsten siehts dagegen eher mau aus, sagt der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung Thomas Bareiß gegenüber der „BILD“.

Johnson & Johnson für Kölner Hochinzidenzviertel

Mobile Teams impfen ab heute verstärkt in Kölner Corona-Brennpunktvierteln und Hochhaussiedlungen. Im Rahmen eines Pilotprojekts werden über 1000 Dosen des Herstellers Johnson und Johnson verimpft. Grund sind Inzidenzzahen, die teilweise bei knapp 700 liegen. Für Virologe Hendrik Streeck ein nachvollziehbarer Schritt. Gegenüber „ntv“ sagt er, es sei vor allem mit der Wohnsituation zusammenhängend. „Was sich abzeichnet ist, dass Menschen, die in Armut leben, eher infizieren.“

Impfgipfel und #allesdichtmachen: Das Corona Update vom 26. April 2021

Die Ministerpräsidenten und Kanzlerin Angela Merkel treffen sich zum Impfgipfel. Zum ersten Mal seit der vermurksten Osterruhe vor einem Monat. Thema sollen mehr Freiheiten für Geimpfte und die Freigabe der Impfpriorisierung sein.

Mehr Freiheiten für Geimpfte?

In Deutschland sind laut Robert-Koch-Institut inzwischen mehr als 25 Millionen Impfungen verabreicht, das heißt mehr als 23 Prozent der Bevölkerung haben mindestens eine Corona-Impfung erhalten. Ob nun Doppelt-Geimpfte früher ihre Grundrechte zurückerhalten sollten als Ungeimpfte, das ist eine Frage mit der sich die Ministerpräsidenten-Konferenz befassen wird. Für Bundeskanzlerin Angela Merkel sind laut Bild-Zeitung vollständig Geimpfte nicht mit Getesteten gleichzusetzen, weil die Sicherheit der Impfung viel robuster sei als die Sicherheit von Tests.

In Sachen Impfpriorisierung ist der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, dafür jetzt jüngere Menschen vielleicht vorzuziehen. Im Fernsehsender Phoenix erklärte Reinhardt, das könnte eine vernünftige Strategie sein, weil die Jungen in der Regel zwar nicht so schwer erkranken, sie aber natürlich viel unterwegs sind. Unter anderem wird von ihnen erwartet, dass sie in die Schulen und in die Kitas gehen.

Wäre schön, wenn dieser Impfgipfel mal etwas zügig entscheiden und eindeutig regeln würde.

#allesdichtmachen ging völlig daneben

Kommen wir nochmal auf die völlig vergeigte Satire-Aktion #allesdichtmachen der deutschen Schauspielelite zu sprechen. Die hat schmerzlich erfahren müssen, dass bei unsachgemäßer Handhabung, mit Ironie nicht zu spaßen ist. Die Notärztin Carola Holzner von der Uni-Klinik Essen, im Internet als Doc Caro bekannt, hat auf Instagram mit einem Video reagiert. An die Schauspieler gerichtet sagt sie: „Sie haben eine Grenze überschritten, und zwar eine Schmerzgrenze. Das sage ich jetzt für alle, die tagtäglich seit über einem Jahr in diesem Gesundheitssystem stehen, handeln, helfen, immer wieder aufstehen und immer noch da sind.“ Holzner hat ihrerseits den Hashtag #allemalneschichtmachen ins Leben gerufen.

Holzner dazu: „Ich lade sie herzlich ein unter dem #allemalneschichtmachen sowohl im Rettungsdienst 24 Stunden, als auch im Wechseldienst, in Notaufnahmen, Intensivstationen, Krankenhäusern, Impfzentren, Arztpraxen, was auch immer, mitzuarbeiten und sich danach noch mal für eine Kampagne zusammenzutun, ohne Sarkasmus und ohne Ironie.“ Wir glauben, dass das ihr voller Ernst ist, ganz ohne Ironie.

Corona Update – Der Podcast: 25. Februar 2021

Pleitewelle in den Innenstädten?

Wenn Ihr nach Corona zum Schoppen wieder in eure Fußgängerzone geht, dann nehmt einen Stadtplan mit. Denn dann man wird man die Innenstädte nicht mehr wiedererkennen. Das jedenfalls sagt der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg. Und auch der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, Stefan Genth, hat heute einen Hilferuf gesendet: Fast 60 Prozent der Läden in den Innenstädten stünden vor der Insolvenz. „Das sind dramatische Ergebnisse, die deutlich machen, das jetzt eine Öffnungs-Perspektive erforderlich ist, sonst wird in vielen Innenstädten in den kommenden Wochen das Licht ausgehen“, so Genth.

In der Düsseldorfer Altstadt werden die Lichter bis zum 14. März wahrscheinlich gar nicht erst eingeschaltet. Denn die Stadt hat ein Verweilverbot beschlossen. In der Altstadt und am Rheinufer darf man nicht länger stehen, sitzen oder liegen. Letzteres ist ja eh unwahrscheinlich – es sind ja alle Kneipen zu.

Hoffnung auf Sommer-Urlaub und ein Impfpass für die EU

Trotz wieder leicht steigender Infektionszahlen macht der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, Hoffnung auf Sommerurlaub. Voraussetzung sei aber, dass die meisten Deutschen bis dahin geimpft sind. Na dann: Zu Weihnachten gibt es ja auch noch Ferien… Und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs der EU beschäftigen sich heute mit dem Thema Reisen und Lockerungen. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz fordert bei BILD einen europäischen Impfpass nach israelischem Vorbild. Kurz: „Dann können wir dadurch auch die Reisefreiheit, vor allem aber auch die Freiheit, in den Urlaub zu fahren, und Kultur, Sport, Gastronomie – all das zu genießen – dann können wir all das auch wieder sicherstellen und gewährleisten“.

Deutschland und Frankreich stehen beim Thema Impfpass aber auf der Bremse.

Mehr könnte bei den Fragen herauskommen, wie man das Impfen beschleunigen kann und wie die gefürchteten Virus-Mutationen bekämpft werden können. Hier gibt es gute Nachrichten: Alle in der EU zugelassenen Impfstoffe wirken auch gegen die bei uns verbreitete britische Mutation, und die mRna-Impfstoffe können an kommende Mutationen schnell angepasst werden.

Dani Büchners Café auf Mallorca macht dicht

Millionen Menschen haben ihre Auswanderung nach Mallorca im Fernsehen verfolgt. Jetzt hat es auch Dani Büchner und ihre Faneteria in Calla Millor erwischt. Die Frau des verstorbenen Schlagersängers Jens Büchner muss das eigene Café aufgeben, weil Corona-bedingt die Gäste ausbleiben. Wie es weiter geht, werden wir sicher auch bald bei Goodbye Deutschland sehen

Corona Update – Der Podcast: 4. Februar 2021