Laschet stellt weitere Lockerungen in Aussicht – Das Corona Update vom 16. Juni 2021

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat im Landtag weitere Lockerungen in Aussicht gestellt. Die Maskenpflicht hält Laschet angesichts der weiter sinkenden Infektionszahlen für überflüssig – aber nicht überall: „Wir wollen kein Risiko eingehen und wo es nötig ist – in Innenräumen – weiter auf Masken setzen. Im Außenraum kann die Maskenpflicht, auch in den Städten und Kommunen wo sie immer noch gilt, beendet werden“. Auch Großveranstaltungen sollen ab September in NRW wieder möglich sein. „Wenn die Infektionszahlen niedrig bleiben, sind ab September auch wieder größere Veranstaltungen möglich. Musikfestivals, Sportfeste, Volksfeste und weitere Rücknahmen von Beschränkungen“, so Laschet. Trotzdem mahnt er weiter zur Vorsicht, damit eine vierte Welle durch die Delta-Variante im Herbst verhindert werden kann. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rechnet nämlich damit, dass die indische Variante auch bei uns dann Probleme bereiten könnte.

Gesundheitsminister beraten sich

Am 16. Juni beraten die Gesundheitsminister der Länder unter anderem darüber, wie die Wiedereinreiseregeln nach dem Sommer-Urlaub aussehen könnten. Laut einer Beschlussvorlage könnte es bei der Testpflicht vor der Rückreise bleiben. Zudem wird auch eine zweite negative Testung nach fünf bis sieben Tagen diskutiert. Im Straßenverkehr und bei Bahn-Verbindungen aus ausländischen Risikogebieten soll es im Sommer „im grenznahen Bereich verstärkt stichprobenhafte Kontrollen“ geben. Damit soll verhindert werden, dass Virus-Mutationen eingeschleppt werden.

New York hebt alle Beschränkungen auf

Gute Nachrichten gibts für alle Mallorca-Urlauber. Da wird nämlich die Sperrstunde für Gastro-Betriebe und Nachtlokale ab Samstag auf 2 Uhr morgens verlegt. Clubs bleiben auf den Balearen aber noch bis mindestens bis Mitte Juli geschlossen.

In New York hat Gouverneur Andrew Cuomo sogar alle Beschränkungen aufgehoben – denn 70% der New Yorker sind geimpft.“Jetzt können wir wieder unser Leben leben“, so Cuomo. „Die richtigen, staatlichen Einschränkungen, die uns durch diese Pandemie gebracht haben, werden ab sofort aufgehoben.“ Dabei war New York vor einem Jahr das Epizentrum der Pandemie mit Hunderten Toten pro Tag. Jetzt wird das Ende der Pandemie groß gefeiert. Mit einem Feuerwerk heute Nacht.

Gute Aussichten für den Sommer und Lockerungen in Europa: Das Corona Update vom 10. Mai 2021

Die Zahl der Intensivpatienten geht wieder zurück. Momentan sind es 4.600 in Deutschland. Im April waren es noch rund 5.000. Die dritte Welle scheint also auch hier gebrochen. Trotzdem trauen selbst Experten dem Sinkflug der Corona-Zahlen noch nicht über den Weg.

Drosten: „Der Sommer kann ganz gut werden in Deutschland“

Maximale Verwirrung herrscht heute in Corona-Deutschland. Während „Team Vorsicht“ Markus Söder bei Bild eine Lockdown-Verlängerung bis in den Juli nicht ausschließt mit den Worten:

„Bloß, weil ein Gesetz endet, ist Corona nicht vorbei“,

Markus Söder, Ministerpräsident Bayern, bei BILD

spricht „Team Übervorsicht“ Chef-Virologe Christian Drosten im ZDF gar von einem guten Sommer:

„Ja, der Sommer kann ganz gute werden in Deutschland. Ich denke, dass wir zum Juni hin erstmalig wirklich Effekte sehen, die der Impfung zuzuschreiben sind“.

Christian Drosten, Chef-Virologe der Charité, im ZDF

Worin sich beide wiederum einig sind: Trotz weiter sinkender Infektionszahlen dürfe man jetzt nicht zu unvorsichtig öffnen. Allenfalls Außengastronomie und Grillen mit Freunden seien eine Option. Das sieht auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn so:

„Das Gefühl ist im Augenblick besser als die Lage. Und es gibt Zuversicht. Jetzt darf aus der Zuversicht kein Übermut werden. Wir lockern gerade bei deutlich höheren Inzidenzen als die meisten anderen Länder mit deutlich höheren Impfquoten gelockert haben“.

Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

Darum drückt Jens Spahn weiter aufs Impftempo.

Priorisierung bei Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson aufgehoben

Ein Drittel der Deutschen sind mindestens einmal geimpft. Heute wurde die Priorisierung für den Impfstoff von Johnson & Johnson aufgehoben. Eingesetzt werden soll er aber nur bei Menschen über 60. Nach ärztlicher Aufklärung können sich aber auch Jüngere mit Johnson & Johnson impfen lassen – genauso wie bei Astrazeneca.

Spanien und Großbritannien lockern Corona-Verbote

Ein Blick ins Ausland. In Spanien haben am Wochenende Tausende das Ende des Corona-Notstands gefeiert. Man darf im Land reisen, die Außengastronomie öffnet teils bis Mitternacht, und Ausgangssperren fallen vielerorts weg – allerdings nicht auf Mallorca. Hier schließt die Gastronomie weiter um 22.30 Uhr. Lockerungen sind auch in Großbritannien und Frankreich geplant. In Frankreich öffnet die Außengastronomie am 19. Mai und in Großbritannien will die Regierung Zitat „vertraute Kontakte“ wie Umarmungen und Küsse bei Begrüßungen und Abschieden wieder erlauben – na darauf werden sich die eher berührungsempfindlichen Briten besonders freuen…

Italienerin bekommt sechsfache Dosis Biontech-Impfstoff

Und zum Schluss. Eine Italienerin hat versehentlich die sechsfache Dosis des Biontech- Impfstoffs gespritzt bekommen – also ein komplettes Fläschchen. Es geht der 23-Jjährigen aber gut. Und das Virus wird um diese Frau künftig wohl einen besonders großen Bogen machen.

Viel Kritik und keine Quarantäne: Das Corona Update vom 23. März 2021

Ostern macht Deutschland dicht – was vielleicht den ein oder anderen auf die Idee bringen könnte, zum Shoppen nach Mallorca zu fliegen. Aber lassen wir das. Die Ministerpräsidenten und die Bundeskanzlerin haben sich in einem stundenlangen Sitzungsmarathon bis tief in die Nacht darauf geeinigt, dass wieder einmal nur ein Shutdown hilft. Dafür hagelt es heute Kritik von allen Seiten.

Es war eine lange Nacht in Berlin

Ja, so ein Corona-Gipfel kann auch ganz schön lang sein. Manche sagen ja, er hätte nur deshalb bis tief in die Nacht gedauert, weil Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow Candy Crush dreimal am Stück durchspielen wollte – Ironie aus. Immerhin ist so ein Bund-Länder-Gipfel zu Corona mittlerweile berechenbar – man weiß vorher schon was definitiv nicht dabei rauskommt: nämlich schnelles Impfen. Vom Testen mal ganz zu schweigen.

Kritische Stimmen zu den neuen Corona-Beschlüssen

Darum gibt es heute auch viel Kritik am harten Oster-Lockdown. Zu unkreativ, findet FDP-Chef Christian Lindner bei WELT – und angesichts der Ergebnisse ringt selbst der Rhetorik-Profi nach passenden Worten: „Es ist ein erschütterndes Konzept der… Konzeptlosigkeit.“ Aus Sicht des Robert Koch Instituts könnten die Maßnahmen jedoch helfen. Auch für den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach sind die Beschlüsse, Zitat: „brauchbar“. Und wenn Lauterbach etwas nicht gleich schlecht findet, heißt das ja auch schonmal was… Darum hat das „Team Vorsicht“ mit Mannschaftskapitän Markus Söder die Notbremse wegen der britischen Mutante heute nochmal verteidigt: „Die Mutation bedeutet de facto eine deutlich höhere Sterblichkeit, eine deutlich höhere Ansteckung, eine deutlich längere Verweildauer auf Intensivstationen, und – Achtung, wichtig – eben nicht nur für die Älteren, sondern gerade auch bei den Jüngeren“.

Werden Gründonnerstag und Ostersamstag zu Feiertagen?

Söder hat dabei auch nochmal konkretisiert – was genau „Ruhephase“ über Ostern bedeutet – besonders für die eigentlichen Werktage Gründonnerstag und Ostersamstag: „Dort entscheidet der Bund heute, macht die Rechtsgrundlage dafür, dass die Tage wie Sonn- und Feiertage zu behandeln sind. Das heißt für die Arbeitnehmer würde das Zuschläge bedeuten, wenn man am Sonn- oder Feiertag arbeiten müsste“.

Keine Quarantäne für Reise-Rückkehrer von Mallorca

Für alle die bei dem Chaos nach Mallorca flüchten wollen: Immerhin gibts bei der Rückkehr keine Quarantäne. Die Fluggesellschaften wollen die Rückkehrer vorher testen. Sie hoffen, dass das Testen vor dem Fliegen ein Zukunftsmodell sein kann – auch für den bevorstehenden Sommer-Urlaub. Und ich hoffe, damit ist der Sommer-Urlaub in diesem Jahr gemeint.

Einzelhandel und Osterurlaub: Das Corona Update vom 22. März 2021

Heute Abend schauen viele wieder gebannt nach Berlin. Dort treffen sich in diesen Minuten die Ministerpräsidenten und die Kanzlerin per Videoschalte. Es geht um die Frage: Wie geht es weiter mit dem Lockdown und den Corona-Einschränkungen angesichts steigender Infektionszahlen und der um sich greifenden britischen Virus-Mutation. Und als wenn das nicht schon schwierig genug wäre, ist jetzt auch noch das Oberverwaltungsgericht in Münster mit einem wichtigen Urteil dazwischen „gegrätscht“.

Corona-Regeln für den Einzelhandel von Gericht „kassiert“

Es ist die zweite Hammer-Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Münster. Erst haben die Richter die Quarantäne-Pflicht für Reiserückkehrer in NRW gekippt – jetzt die ungleichen Regeln im Einzelhandel, wie Terminbuchung und Kundenbeschränkung pro Quadratmeter. Anwalt Arnd Kempgens verrät uns, was hinter der Entscheidung steckt: „Supermärkte dürfen mit einer Mindestfläche öffnen ohne Termin. Und es gibt die Betriebe, die nur mit Termin öffnen dürfen. Und da sagt das Oberverwaltungsgericht: Das ist ein Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz“. Jetzt muss sich das Land kurzfristig neue Regeln für den Einzelhandel aufstellen.

Mallorca ja, Ostsee nein: Diskussionen um den Osterurlaub gehen weiter

Nach dem vergangenen Bund-Länder-Gipfel zur Corona-Krise sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach: „Das Ganze ist – glaube ich – jetzt ein Konzept der Verlässlichkeit“. Zum Glück hatte sie damals schon das „glaube ich“ eingeschoben. Denn von dem Öffnungsplan in fünf Schritten ist jetzt noch ein Zurücktreten mit einem großen Schritt geblieben. Die dritte Corona-Welle ist da, der Impfstoff nicht und die Teststrategie auch nicht – also drohen heute beim Bund-Länder-Gipfel erneut Einschränkungen. Der Lockdown soll bis zum 18. April verlängert werden, und es droht sogar eine nächtliche Ausgangssperre für Regionen mit hoher Inzidenz. Streit droht auch beim Thema Osterurlaub. Die Küstenländer wollen für ihre Einwohner zumindest Urlaub im eigenen Bundesland möglich machen – in Ferienwohnungen oder im Wohnmobil. Während das umstritten ist, hebt ein Flieger nach dem anderen fröhlich Richtung Mallorca ab. Für Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil im ZDF schwer zu erklären: „Wir merken, dass die Mallorca-Entscheidung der Bundesregierung ein richtiger Stimmungskiller ist, weil Leute natürlich fragen „warum darf ich eigentlich nicht in die Lüneburger Heide in ein Ferienhaus fahren, aber ich darf einen Flieger buchen nach Mallorca“. Die Antwort der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin könnte heute eine generelle Testpflicht für Reiserückkehrer sein – egal, ob sie jetzt aus einem Risikogebiet kommen, oder nicht. Gemeinsames Eiersuchen im engsten Familienkreis könnte Ostern aber möglich sein. Treffen mit vier weiteren Mitgliedern aus dem engsten Familienkreis und aus anderen Hausständen, zuzüglich Kindern, sollen erlaubt werden heißt es im aktualisierten Beschlussentwurf.

Astrazeneca: Neue Studien mit guten Ergebnissen

Eine neue Untersuchung des Astrazeneca-Impfstoffs hat ergeben, dass es kein erhöhtes Thromboserisiko gibt. Laut einer unabhängigen Expertengruppe gebe es darum keine Sicherheitsbedenken. Außerdem schützt Astrazeneca laut einer neuen großangelegten US-Studie zu 80% vor einer Infektion und sogar zu 100% vor einem schweren Verlauf.

Neuer Lockdown und kein Oster-Urlaub: Das Corona Update vom 19. März 2021

Gute Laune machen die Corona-Zahlen leider seit ein paar Wochen gar nicht mehr. Wir haben heute eine Inzidenz von 95,6. Hamburg hat jetzt die Corona-Notbremse gezogen, dort wurde an drei Tagen nacheinander die 100er Marke gerissen. Ab morgen werden einige Öffnungsschritte in Hamburg wieder zurückgenommen. Wenigstens eine gute Nachricht: Ab heute wird Astrazeneca wieder verimpft.

Astrazeneca wird wieder verimpft

Die EMA hat grünes Licht gegeben: Der Impfstoff Astrazeneca sei sicher, es gibt keine Einschränkungen für bestimmte Personengruppen, nur der Beipackzettel wird jetzt noch ein bisschen länger, um über Risiken in Sachen Thrombose aufzuklären. Und genau an der Stelle melden Forscher jetzt einen Durchbruch. Experten der medizinischen Universität in Greifswald haben offenbar die Ursache für die schweren Hirnthrombosen gefunden, die zum Impfstopp geführt hatten. Das meldet der NDR – und noch besser: Das geeignete Gegenmittel soll auch schon bereitstehen. Demjenigen, der nach einer Impfung mit Astrazeneca Probleme an einer Thrombose erkrankt, dem kann sofort mit diesem neuen Medikament geholfen werden.

Lauterbach: „Wir müssen zurück in den Lockdown“

Die Zahlen sind deutlich, die dritte Welle rollt, und zwar rasant. Wir sind nicht am Anfang, wir sind mittendrin, die Zahlen wachsen exponentiell. Der Vizechef des Robert Koch Instituts, Lars Schade, hat uns schonmal auf weitere harte Wochen

Vorbereitet: „Es ist sehr gut möglich, dass wir um Ostern eine ähnliche Lage haben wie vor Weihnachten, mit sehr hohen Fallzahlen, sehr vielen schweren Verläufen, vielen Todesfällen und Krankenhäusern, die stark belastet sind“. Und die steigenden Zahlen hätten auch nichts damit zu tun, dass mehr getestet wird. Für den SPD- Gesundheitsexperten Karl Lauterbach gibt es nur eine Lösung: „Man kann es drehen und wenden wie man will, wir müssen zurück in den Lockdown“.

Robert Koch Institut mahnt: Über Ostern nicht verreisen

Gut zwei Wochen sind es noch bis Ostern. Die Flieger nach Mallorca sind ausgebucht. Fast zwei Drittel der Deutschen halten es für falsch, dass die Reisewarnung für Mallorca aufgehoben worden ist sagt, so das Ergebnis einer YouGov-Umfrage. Und hier in Deutschland? Kopfschütteln darüber, dass Urlaub im eigenen Land nicht möglich sein soll. Aber RKI-Vize Lars Schade warnt deutlich: „Ich bitte Sie auch: Verzichten Sie auf Reisen im In- und Ausland. Mobilität und Kontakte sind die Treiber der Pandemie. Wenn an Ostern Menschen aus verschiedenen Regionen Deutschlands zusammenkommen, könnte die Pandemie zusätzlich angeheizt werden“. Wie, wo und ob wir zu Ostern Urlaub planen können, darüber wird wohl am Montag entschieden bei der nächsten Bund-Länder-Konferenz zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder.

Impfstopp und Urlaub auf Mallorca: Das Corona Update vom 16. März 2021

Der Impfstoff mit Astrazeneca erhitzt auch heute weiter die Gemüter. Jetzt kommt raus: Der Impfstopp hatte wohl auch rechtliche Gründe. Denn da es ja eine staatliche Impfkampagne ist, hätten sonst Körperverletzungs-Klagen gedroht. Wie geht es jetzt weiter mit Astrazeneca?

Lauterbach: Hoffnung auf nur kurzen Astrazeneca-Impfstopp

Sieben Thrombose-Fälle nach 1,6 Millionen Impfungen – für viele ist der Astrazeneca-Impfstopp darum vergleichbar mit der Abschaffung von Sicherheitsgurten, weil nach Unfällen vereinzelt blaue Flecken beobachtet wurden. Zu diesen Kritikern des Stopps zählt auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Lauterbach glaubt zwar, dass es einen Zusammenhang zwischen möglichen Thrombosen und Astrazeneca gibt, trotzdem überwiegt für ihn der Nutzen des Impfstoffs: „Ich hoffe, dass es nur eine ganz kurze Prüfung sein wird, so dass wir bereits in der nächsten Woche den Impfstoff wieder einsetzen können. Wenn der Impfstoff nicht zur Verfügung stünde, was ich aber nicht glaube, dann wäre die Impfstrategie über die Hausärzte natürlich ernsthaft gefährdet“. Die Europäische Arzneimittelbehörde will die gemeldeten Problemfälle bis Donnerstag prüfen. Darum wird der für morgen geplante Impfgipfel zwischen Bund und Ländern verschoben bis klar ist, ob Astrazeneca wieder verimpft werden kann.

Söder will Testpflicht für Mallorca-Rückkehrer

Auf Mallorca startet der Tourismus – an Nord- und Ostsee ist alles dicht. Finde den Fehler. Übrigens: Den Spaniern geht es auch nicht besser, sie dürfen über Ostern im eigenen Land auch nicht verreisen und sogar ihre Regionen nur in wichtigen Fällen verlassen. TUI hat dagegen das Reiseangebot für Mallorca verdoppelt und bietet jetzt 300 Hin- und Rückflüge an. Aber bevor ihr jetzt schon den feucht-fröhlichen Sangria-Abend plant – den besser auf den Nachmittag verlegen, denn es gibt auf Mallorca immer noch eine Ausgangssperre zwischen 22.00 und 6.00 Uhr. Und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat heute eine Testpflicht bei Rückkehr ins Spiel gebracht: „Wir hören sogar auch aus Mallorca heraus Sorge, ob da nicht ein zu großer Ansturm der Touristen kommt“, so Söders Begründung. Was den Pfingst- und Sommerurlaub angeht, ist Söder dagegen optimistisch.

Bier unter freiem Himmel: In Großbritannien öffnen bald wieder die Pubs

Da verblasst selbst ein Skandal-Interview von Harry und Meghan: Was den Briten wirklich am Herzen liegt ist die Frage „Wann gibt es wieder Bier in den Pubs?“. Und viele können es offenbar gar nicht mehr erwarten. Laut Pandemieplan dürfen die Pubs ab dem 12. April wieder die Außengastronomie öffnen – und wer Glück hat, bekommt im Herbst noch einen Platz. Es ist nämlich schon heute bis dahin alles ausgebucht. Na dann Cheers!

Schulstart, Wahldebakel und Demo-Ansage: Das Corona Update vom 15. März 2021

Die Corona-Zahlen steigen wieder. Immer mehr Städte bei uns in Nordrhein-Westfalen liegen mittlerweile wieder über der für Lockerungen so wichtigen Schwelle von 100 Neu-Infektionen auf 100.000 Einwohner. Kevin Zimmer hat alles was gerade wichtig ist im Corona-Update.

Schüler wieder in der Schule – erste Urlauber auf dem Weg nach Mallorca

Die Schüler in Nordrhein-Westfalen sind wieder dort, wo sie hingehören – in den Schulen. Erstmal im Wechselunterricht – also mal in der Schule, mal zu Hause vorm PC. Für die Schüler, die heute in die Schule gingen, hieß es erst einmal Schnelltest machen und dann rein in den Klassenraum. Und während die Schüler heute wieder mit Rad, Bus und „Taxi-Mama“ in die Schule fuhren, flogen heute Morgen andere wieder nach Mallorca. Jetzt ist Mallorca kein Risikogebiet mehr. Das Wetter auf Mallorca übrigens ist gerade regnerisch. Aber das ist jetzt auch egal – und es passt zur Stimmung des jüngsten Corona-Opfers: Der CDU.

Corona und die Auswirkung auf Wahlen

„Eines ist seit gestern Abend klar: Es gibt theoretisch Mehrheiten jenseits der Union“, sagt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und bringt sich schon ein bisschen in Stellung – also zukünftiger Corona-Kanzler. Mit seinem Satz nimmt Söder Stellung zum schlechten Abschneiden der CDU bei den Landtagswahlen gestern in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Die Verluste werden vor allem auch mit dem schleppenden Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung in Verbindung gebracht. Bei unseren Nachbarn in den Niederlanden wird ab heute schon gewählt. Erstmals überhaupt drei Tage lang, damit es keine Ansammlungen in den Wahllokalen gibt.

Auch die Niederlande stoppen jetzt die Corona-Impfung mit Astrazeneca

Eine Wahl haben die Niederlande bereits getroffen: Auch in unserem Nachbarland wird vorerst nicht mehr mit Astrazeneca geimpft, so der niederländische Gesundheitsminister Hugo De Jonge im niederländischen Fernsehen. Man müsse aus Vorsorge den Pause-Knopf drücken. Das Gesundheitsministerium sei informiert worden, dass es zu seltsamen Vorkommnissen von Thrombose gekommen sei. Man hoffe, nach einer Untersuchung der Fälle weiter mit Astrazeneca impfen zu können, denn man habe auch diesen Impfstoff sehr nötig, so der niederländische Gesundheitsminister De Jonge.

Düsseldorfer Sanitäter nach Rebellen-Durchsage im Internet populär

Das Deutsche Rote Kreuz in Düsseldorf hat sehr viel Spaß mit seinem Imagevideo und mit seinem neuen Internethelden Nils. Nils ist 33 Jahre alt und Rettungssanitäter. Er fuhr mit seinem Krankenwagen an einer Demo der selbsternannten Corona-Rebellen vorbei und hat mal kurz das Mikro „getestet“ mit dem lockeren Spruch “Ihr habt sie doch nicht alle!“. Die Folge: Viele Reaktionen im Internet. Jetzt hat der Rettungssanitäter den neuen Rettungswagen des DRK Düsseldorf im Video vorgestellt – und dabei festgestellt: Der hat ja gar keinen Mikrofonknopf mehr …

Dritte Welle und Mallorca nicht mehr Risikogebiet: Das Corona Update vom 12. März 2021

Mit lautem Applaus können die Musiker in Oldenburg wohl nicht rechnen. In Oldenburg haben Bands ein Konzert vor 182 Topfpflanzen gespielt – und zwar in einem Theater. Mit der aktion wollen die Organisatoren die Künstlerszene in Oldenburg unterstützen. Vorbild ist ein Konzert 2020 in Barcelona vor 2.292 Topfpflanzen in einem Opernhaus.

RKI-Chef Wieler: „Wir stehen am Anfang der dritten Welle“

Lothar Wieler, der Chef des Robert Koch Instituts, hat es wieder gesagt – das böse Wort: „Jetzt stehen wir am Anfang der dritten Welle“. Die passende Analyse hat Wieler heute gleich mitgeliefert: „Bei den unter 60-Jährigen steigt die Inzidenz sogar wieder an. Und seit Mitte Februar steigt auch die Inzidenz bei den unter 15-Jährigen – und zwar sehr rasant. Wir sehen auch wieder mehr Kita-Ausbrüche. Es könnte sein, dass hier die noch ansteckendere Variante B.1.1.7. eine Rolle spielt“. Auch in den Krankenhäusern steigen die Patientenzahlen wieder. Positiv ist dagegen, dass Infektionen und Todesfälle bei den über 80-Jährigen weiter drastisch abnehmen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat heute auch nochmal den Astrazeneca-Impfstoff verteidigt. Mehrere Länder hatten die Impfungen mit dem Impfstoff aus Großbritannien zuletzt gestoppt, weil Patienten Thrombosen bekommen hatten. Spahn sieht keine erhöhte Gefahr: „Die Europäische Arzneimittelagentur hat nach Beratung der Experten erklärt, dass es keine auffällige Häufung von Thrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gebe. Das Paul Ehrlich Institut analysiert die Lage parallel und kommt auch für Deutschland zu der selben Einschätzung“. Den späten Einstieg der Hausärzte beim Impfen hat Spahn damit begründet, dass er im April noch nicht genügend Impfstofflieferungen erwartet, um Hausärzte und Impfzentren parallel beliefern zu können.

Mallorca ist kein Corona-Risikogebiet mehr – keine Testpflicht mehr bei Rückkehr

Mallorca ist kein Risikogebiet mehr. Weil die Infektionszahlen auf Deutschlands Lieblings-Insel zuletzt stark gesunken sind, stuft das Robert Koch Institut Mallorca und die Balearen nicht mehr als Risikogebiet ein. Damit entfällt nach einer Rückkehr aus dem Osterurlaub zum Beispiel die Testpflicht.

Sasha spielt Konzert für eine Zuhörerin in Hamburger Arena

Dieses Konzert wird sicher in die deutsche Rock- und Popgeschichte eingehen. Sascha hat in der 15.000 Sitzplätze fassenden Barcley Card Arena in Hamburg ein ganz besonderes Konzert gegeben: „Einen Fan einzuladen zu einen One-On-One Campfire-Konzert in der großen Barcley Card Arena – ich glaube das hat es noch nie gegeben“. Ihr habt richtig gelesen – er hat vor nur einem Fan in der riesigen Arena gespielt. Die Sächsin Heike Hacker war die Glückliche. Sie hatte sich auf Sashas Insta-Aufruf hin beworben: „Die ersten Töne… es halt geschallt in dieser großen Arena – am ganzen Körper Gänsehaut“. Seit einem Jahr hat es in der Arena kein Konzert mehr gegeben – Sasha hat die Durststrecke jetzt beendet – wenn auch nur vorerst…

Corona Update – Der Podcast: 2. März 2021

Merkel will Lockdown bis Ostern verlängern

Team Locker gegen Team Lockdown. Vor dem Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt es offenen Streit darüber, wie es mit dem Lockdown weitergehen soll. Merkel will den Lockdown offenbar bis zum 28. März verlängern. Auf dieser Linie liegt auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: „Ich finde, das Schlimmste ist, wenn wir jetzt alles öffnen ohne Plan, ohne Konzept und dann in drei Wochen wieder vor einem Scherbenhaufen stehen“.

Ostern könnten Familienbesuche erlaubt werden

Einige Lockerungen könnte es laut einem Vorschlag aus dem Kanzleramt aber geben. Zum Beispiel bei den Kontaktbeschränkungen. Ostern sollen sogar Familientreffen möglich sein. Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte könnten mit Auflagen öffnen. Kostenlose Schnelltests sollen die Lockerungen absichern.

Luca-App soll Kontaktverfolgung erleichtern

Eine wichtige Rolle könnte morgen auch Smudo von den Fantastischen Vier spielen. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet ist großer Fan seiner App „Luca“, mit der man sich digital per QR-Code in Restaurants, Bars, Clubs und sogar Stadien einloggen kann. „Luca“ kann die Kontaktverfolgung vereinfachen und vor allem beschleunigen, so Smudo: „Das heißt, selbst ohne einen Rückruf vom Gesundheitsamt, bekommt man mit, dass man im Risiko gewesen ist“. Dazu kann die App „Luca“ laut Smudo auch besonders infektiöse Superspreader aufspüren, die gleich viele Menschen auf einmal anstecken.

Britische Studie: Impfstoff von Astrazeneca wirkt bei Älteren genauso gut wie der von Biontech / Pfizer

Die Briten schwören weiter auf den bei uns verschmähten Astrazeneca-Impfstoff. Nach einer neuen Studie soll er genauso gut bei älteren Menschen wirken, wie der von Biontech / Pfizer, sagt Großbritanniens Gesundheitsminister Matt Hancock. Selbst die erste Impfung von Astrazeneca oder Biontech verhindere schwere Verläufe bei den über 70-Jährigen und beide Impfstoffe verringerten die Krankenhausaufenthalte um 80 Prozent. Der Schutz vor einer Infektion 35 Tage nach der Impfung sei beim Astrazeneca-Impfstoff sogar etwas besser als bei dem von Biontech / Pfizer. Auch bei uns in Deutschland hat die Ständige Impfkommission angekündigt, den Impfstoff von Astrazeneca schon bald auch für ältere Menschen empfehlen zu wollen.

Auf Mallorca öffnen Restaurants und Bars wieder

Und noch eine schöne Nachricht zum Schluss: Nach sieben Wochen Lockdown dürfen ab heute die Kneipen und Restaurants auf Mallorca wieder öffnen – erstmal allerdings nur im Außenbereich und nur bis 17.00 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz auf Mallorca liegt derzeit unter 35. Darum überlegen erste Hotels jetzt schon den Saisonstart vorzuziehen und so Osterurlaub möglich zu machen.

Corona Update – Der Podcast: 25. Februar 2021

Pleitewelle in den Innenstädten?

Wenn Ihr nach Corona zum Schoppen wieder in eure Fußgängerzone geht, dann nehmt einen Stadtplan mit. Denn dann man wird man die Innenstädte nicht mehr wiedererkennen. Das jedenfalls sagt der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg. Und auch der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, Stefan Genth, hat heute einen Hilferuf gesendet: Fast 60 Prozent der Läden in den Innenstädten stünden vor der Insolvenz. „Das sind dramatische Ergebnisse, die deutlich machen, das jetzt eine Öffnungs-Perspektive erforderlich ist, sonst wird in vielen Innenstädten in den kommenden Wochen das Licht ausgehen“, so Genth.

In der Düsseldorfer Altstadt werden die Lichter bis zum 14. März wahrscheinlich gar nicht erst eingeschaltet. Denn die Stadt hat ein Verweilverbot beschlossen. In der Altstadt und am Rheinufer darf man nicht länger stehen, sitzen oder liegen. Letzteres ist ja eh unwahrscheinlich – es sind ja alle Kneipen zu.

Hoffnung auf Sommer-Urlaub und ein Impfpass für die EU

Trotz wieder leicht steigender Infektionszahlen macht der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, Hoffnung auf Sommerurlaub. Voraussetzung sei aber, dass die meisten Deutschen bis dahin geimpft sind. Na dann: Zu Weihnachten gibt es ja auch noch Ferien… Und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs der EU beschäftigen sich heute mit dem Thema Reisen und Lockerungen. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz fordert bei BILD einen europäischen Impfpass nach israelischem Vorbild. Kurz: „Dann können wir dadurch auch die Reisefreiheit, vor allem aber auch die Freiheit, in den Urlaub zu fahren, und Kultur, Sport, Gastronomie – all das zu genießen – dann können wir all das auch wieder sicherstellen und gewährleisten“.

Deutschland und Frankreich stehen beim Thema Impfpass aber auf der Bremse.

Mehr könnte bei den Fragen herauskommen, wie man das Impfen beschleunigen kann und wie die gefürchteten Virus-Mutationen bekämpft werden können. Hier gibt es gute Nachrichten: Alle in der EU zugelassenen Impfstoffe wirken auch gegen die bei uns verbreitete britische Mutation, und die mRna-Impfstoffe können an kommende Mutationen schnell angepasst werden.

Dani Büchners Café auf Mallorca macht dicht

Millionen Menschen haben ihre Auswanderung nach Mallorca im Fernsehen verfolgt. Jetzt hat es auch Dani Büchner und ihre Faneteria in Calla Millor erwischt. Die Frau des verstorbenen Schlagersängers Jens Büchner muss das eigene Café aufgeben, weil Corona-bedingt die Gäste ausbleiben. Wie es weiter geht, werden wir sicher auch bald bei Goodbye Deutschland sehen