Homeschooling-Bilanz: Das Corona Update vom 21. Juni 2021

Wieviel Zuschauer kann eine sportliche Großveranstaltung verantworten? Diese Frage beantwortet gerade jeder Organisator anders. Bei der Fußball-EM In Budapest wird vor vollem Haus und über 60.000 Fans gespielt. In München vor nur rund 14.000.

Bei der WM in Katar im kommenden Jahr sollen nur Geimpfte ins Stadion dürfen. Und bei den Olympischen Spielen ab 23. Juli in Tokyo wollen die Organisatoren bis zu 10.000 einheimische Zuschauer bei allen Wettkämpfen zulassen. Das hat das Nationale Olympische Komitee heute entschieden – aber wie immer in Corona-Zeiten – unter Vorbehalt.

Schlechtes Zeugnis für Homeschooling

Jetzt haben wir es schwarz auf weiß – Homeschooling ist für die Tonne. Das ist jetzt mal frei übersetzt das Ergebnis einer neuen Studie der Goethe Universität in Frankfurt. Dort hatten sich Forscher Daten aus aller Welt angesehen. Ergebnis: die Schulschließungen haben bei den Schülerinnen und Schülern zur Stagnation des Lernens mit Tendenz zu Kompetenzeinbußen geführt. Der Effekt des Homeschoolings liege damit im Bereich der Sommerferien, so die Wissenschaftler. Trotzdem glaubt Bundesgesundheitsminister Spahn, dass Wechselunterricht und Hygienemaßnahmen im kommenden Herbst weiter notwendig sind.

Vierte Welle kommt?

Denn es droht eine 4. Welle – ausgelöst durch Delta – der indischen Variante. Virologe Alexander Kekulé rechnet fest damit: „Die kommt hauptsächlich dadurch zu Stande, dass einfach in der kälteren Jahreszeit sich diese Viren einfach stärker ausbreiten. Das ist nicht zu vermeiden. Wir sind dann auch häufiger in geschlossenen Räumen. Nach den Sommerferien werden die Schulen dann wieder losgehen und die Kinder sind dann ja nicht geimpft – das wird bis dahin auch nicht der Fall sein.“

Darum sei es jetzt wichtig, dass über den Sommer möglichst viele Menschen den vollen Impfschutz haben, so Kekulé. Denn sonst bestünde kein ausreichender Infektionsschutz vor der Delta-Variante. Hessens Ministerpräsident Bouffier hält auch neue Kontaktbeschränkungen für möglich, sollten die Infektionszahlen im Herbst wieder nach oben schnellen.

Dennoch glaubt Experte Dr. Christoph Specht bei n-tv, dass eine 4. Welle nicht mehr so gefährlich wird: „Das Ziel ist natürlich, und so war es immer angelegt, dass man die vulnerablen Gruppen schützt. Das muss uns bis zum Herbst gelingen, dass die entsprechend geimpft sind. Und dann kann es tatsächlich so sein, wir haben zwar wieder Infektionszahlen aber eben keine schwere Krankheitslast.“

Kaum noch Maskenpflicht

Aber noch sind die Infektionszahlen in NRW ja Bombe. Alle kreisfreien Städte und Kreise in NRW liegen nun stabil unter der Inzidenz von 35. Heißt: Die Maskenpflicht im Freien ist in NRW seit heute weitgehend aufgehoben. Auch auf Schul- und Pausenhöfen und im Außenbereich von Schulen muss jetzt kein Mund-Nasen-Schutz mehr getragen werden. In Innenräumen bleibts aber bei der Maskenpflicht. Ausnahme ist die Millionenstadt Köln. Dort bleibt die Maskenpflicht in einigen Bereichen noch bis einschließlich 28. Juni gültig.

Laschet stellt weitere Lockerungen in Aussicht – Das Corona Update vom 16. Juni 2021

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat im Landtag weitere Lockerungen in Aussicht gestellt. Die Maskenpflicht hält Laschet angesichts der weiter sinkenden Infektionszahlen für überflüssig – aber nicht überall: „Wir wollen kein Risiko eingehen und wo es nötig ist – in Innenräumen – weiter auf Masken setzen. Im Außenraum kann die Maskenpflicht, auch in den Städten und Kommunen wo sie immer noch gilt, beendet werden“. Auch Großveranstaltungen sollen ab September in NRW wieder möglich sein. „Wenn die Infektionszahlen niedrig bleiben, sind ab September auch wieder größere Veranstaltungen möglich. Musikfestivals, Sportfeste, Volksfeste und weitere Rücknahmen von Beschränkungen“, so Laschet. Trotzdem mahnt er weiter zur Vorsicht, damit eine vierte Welle durch die Delta-Variante im Herbst verhindert werden kann. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rechnet nämlich damit, dass die indische Variante auch bei uns dann Probleme bereiten könnte.

Gesundheitsminister beraten sich

Am 16. Juni beraten die Gesundheitsminister der Länder unter anderem darüber, wie die Wiedereinreiseregeln nach dem Sommer-Urlaub aussehen könnten. Laut einer Beschlussvorlage könnte es bei der Testpflicht vor der Rückreise bleiben. Zudem wird auch eine zweite negative Testung nach fünf bis sieben Tagen diskutiert. Im Straßenverkehr und bei Bahn-Verbindungen aus ausländischen Risikogebieten soll es im Sommer „im grenznahen Bereich verstärkt stichprobenhafte Kontrollen“ geben. Damit soll verhindert werden, dass Virus-Mutationen eingeschleppt werden.

New York hebt alle Beschränkungen auf

Gute Nachrichten gibts für alle Mallorca-Urlauber. Da wird nämlich die Sperrstunde für Gastro-Betriebe und Nachtlokale ab Samstag auf 2 Uhr morgens verlegt. Clubs bleiben auf den Balearen aber noch bis mindestens bis Mitte Juli geschlossen.

In New York hat Gouverneur Andrew Cuomo sogar alle Beschränkungen aufgehoben – denn 70% der New Yorker sind geimpft.“Jetzt können wir wieder unser Leben leben“, so Cuomo. „Die richtigen, staatlichen Einschränkungen, die uns durch diese Pandemie gebracht haben, werden ab sofort aufgehoben.“ Dabei war New York vor einem Jahr das Epizentrum der Pandemie mit Hunderten Toten pro Tag. Jetzt wird das Ende der Pandemie groß gefeiert. Mit einem Feuerwerk heute Nacht.

Laumann offen für Ende der Maskenpflicht draußen – Das Corona Update vom 15. Juni 2021

Draußen Ja  – drinnen Nein. Das ist die Linie, die sich bei der Debatte über den Wegfall des Maskenpflicht abzeichnet. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sagt: Bei den derzeit sinkenden Infektionszahlen könne er es sich vorstellen, die Maskenpflicht in bestimmten Außenbereichen zur Debatte zu stellen. Und Laumann schränkt direkt ein: es gebe Bereiche, in denen man weiterhin an der Maskenpflicht festhalten sollte, zum Beispiel bei größeren Menschenansammlungen, wie etwa Warteschlangen.

Drinnen aber werden wir es wohl noch länger mit Masken zu tun haben: Gernot Marx, der Chef der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, sagt in der Rheinischen Post: Damit auch drinnen die Maskenpflicht wegfällt, brauche man eine Impfquote von 70 Prozent. Im Moment stünden wir bei 26 Prozent. Das hat auch Folgen für die Schülerinnen und Schüler, die wohl noch länger mit Maske im Unterricht sitzen werden: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ist dafür. Denn: Viele Klassenräume ließen sich gar nicht richtig lüften. 

Epidemische Lage wird in NRW beendet

Der nordrhein-westfälische Landtag wird die „epidemische Lage von landesweiter Tragweite“ nicht noch einmal verlängern. Das war eigentlich diese Woche geplant. Darauf haben sich die Regierungsfraktionen von CDU und FDP geeinigt. Damit entfallen ab dem 19. Juni schon besondere Befugnisse für die Landesregierung. Die durfte bisher zum Beispiel medizinisches Material einfach beschlagnahmen.

Die Corona-Lage in Deutschland entspannt sich insgesamt weiter. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-institut bundesweit bei 15,5. Bei uns in NRW liegt die die Sieben-Tage-Inzidenz bei 16,9. Inzwischen liegen alle kreisfreien Städte und Kreise in NRW jetzt unter der Schwelle von 35. Hagen hat mit 33,9 den höchsten Wert. Den niedrigsten Wert hat der Kreis Herford mit 5,6. 

Biontech und Astrazeneca gegen Delta-Variante wirksam

Der Impfstoff von Biontech/Pfizer und Astrazeneca wirkt auch gegen die Delta-Variante. Das ist bei einer britischen Datenanalyse herausgekommen. Wer zwei Impfdosen erhalten hatte, war sehr gut vor schweren Krankheitsverläufen geschützt , das haben die britischen Gesundheitsbehörden mitgeteilt. 

Debatte um Ende der Maskenpflicht – Das Corona Update vom 14. Juni 2021

Wie lange sind Corona-Schutzmasken noch nötig – und wo sollten sie getragen werden?. Darüber wird gerade heftig diskutiert. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hält ein schrittweises Ende der Maskenpflicht für denkbar. Das sei möglich, weil die Infektionszahlen stark gesunken seien, sagte er der „Funke Mediengruppe“. 

In Dänemark müssen die Menschen ab heute fast nirgendwo mehr Maske tragen. Die Maskenpflicht ist dort weitgehend aufgehoben. Spahn sagt sinngemäß, man könnte die Pflicht erstmal draußen abschaffen. Der SPD-Politiker Karl Lauterbach sieht das so ähnlich, sagt aber im ZDF, dass in Schulen wohl noch länger Maske getragen werden muss: „Für das noch laufende Schuljahr wäre es nicht schön, wenn die Kinder sich noch infizieren würden, kurz vor den Sommerferien. Wir müssen davon ausgehen, dass die Inzidenz einfach noch zu hoch ist.“ Auch der Deutsche Lehrerverband ist gegen eine schnelle Aufhebung der Maskenpflicht an den Schulen. Verbandspräsident Meidinger rät vor allem während des Unterrichts zu größtmöglicher Vorsicht. Das Virus ja noch nicht von der Bildfläche verschwunden.

Digitaler Impfnachweis verfügbar

Seit dem 14. Juni gibt es den digitalen Impfnachweis – zumindest dort, wo es ihn schon gibt. Wer vollständig geimpft ist, kann ihn in Apotheken bekommen, bisher allerdings nur in einigen wenigen. Der Apothekenverband bittet um Geduld, weil es noch nicht überall geht.

Großbritannien muss mit weiteren Lockerungen warten

Die Corona-Beschränkungen in England bleiben wohl doch noch ein paar Wochen bestehen. Eigentlich wollte Premier Johnson am 14. Juni ankündigen, dass sie in einer Woche aufgehoben werden. Daraus wird wohl nichts. Grund ist die Delta-Variante, die zuerst in Indien entdeckt wurde. Sie hat die Corona-Infektionszahlen wieder deutlich nach oben getrieben, obwohl schon über 56 Prozent der Erwachsenen in England vollständig geimpft sind.

Bei uns sieht es dagegen deutlich entspannter aus: Die Infektionszahlen sinken. Zum ersten Mal seit über acht Monaten melden die Gesundheitsämter weniger als 1.000 Neuinfektionen an einem Tag. Die 7-Tage-Iinzidenz liegt bundesweit bei 16,6.

Keine Erstimpfungen in Impfzentren, Notbremse kostet Umsatz: Das Corona Update vom 2. Juni 2021

Diese Nachricht dürfte bei vielen für Frust sorgen: In den Impfzentren NRWs werden bis Mitte Juni keine Termine mehr für Erstimpfungen vergeben.  Das hat NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann mitgeteilt. Hintergrund ist die Impfstoff-Knappheit. Eigentlich war der kommende Montag, der 7. Juni, als großer Tag angekündigt worden, an dem die Impfpriorisierung wegfallen würde. Doch die bittere Wahrheit ist: Wegfall hin oder her –  die Impfstoff-Bestände sind alle für die Zweitimpfungen reserviert. Wörtlich sagt Laumann: Zum jetzigen Zeitpunkt habe man keinen Puffer mehr. Das bedeutet auch: Der Druck auf die Hausärzte steigt. Bei den Hausärzten stehen die Telefone nicht mehr still. Auch sie stellen fest: Der Impfstoff ist knapp und ein Teil der Impfdosen muss auch hier für die Zweitimpfungen reserviert werden.

Stiko will sich Zeit lassen bei Zulassung für Kinder-Impfstoff

Die Ständige Impfkommission (Stiko) will sich bei ihrer Entscheidung zu Impfungen für Kinder weiter Zeit lassen. Das kündigte Stiko-Chef Thomas Mertens im „NDR“ an. Man biete den Kindern ja kein Lakritzbonbon an – das sei ein medizinischer Eingriff. Die Daten aus der Zulassungsstudie des Herstellers reichten aber nicht aus, sagte Mertens. Außerdem müsse man das Krankheitsrisiko für Kinder berücksichtigen. Schwere Covid-19-Erkrankungen bei Kindern seien wirklich selten.

Einzelhandel büßt ordentlich an Umsatz ein

Die bundesweite Notbremse hat dem Einzelhandel das Geschäft vermiest. Von März auf April sanken die Umsätze um rund fünfeinhalb Prozent, sagt das Statistische Bundesamt. Vier Wochen davor hatte es im Einzelhandel noch ein kräftiges Umsatz-Plus gegeben – von 7,7 Prozent.

Zum Schluss noch eine Vorhersage: Menschen mit Masken wird es wohl noch länger geben. Fast die Hälfte der Bundesbürger will zum Schutz vor Krankheiten auch nach der Corona-Pandemie Masken tragen. 44,7 Prozent gaben das in einer Civey-Umfrage für die „Augsburger Allgemeine“ an. Unter anderem durch die Maske ist die Zahl anderer Infektionskrankheiten deutlich zurückgegangen. Die normale Grippesaison fiel fast komplett aus.