Laschet stellt weitere Lockerungen in Aussicht – Das Corona Update vom 16. Juni 2021

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat im Landtag weitere Lockerungen in Aussicht gestellt. Die Maskenpflicht hält Laschet angesichts der weiter sinkenden Infektionszahlen für überflüssig – aber nicht überall: „Wir wollen kein Risiko eingehen und wo es nötig ist – in Innenräumen – weiter auf Masken setzen. Im Außenraum kann die Maskenpflicht, auch in den Städten und Kommunen wo sie immer noch gilt, beendet werden“. Auch Großveranstaltungen sollen ab September in NRW wieder möglich sein. „Wenn die Infektionszahlen niedrig bleiben, sind ab September auch wieder größere Veranstaltungen möglich. Musikfestivals, Sportfeste, Volksfeste und weitere Rücknahmen von Beschränkungen“, so Laschet. Trotzdem mahnt er weiter zur Vorsicht, damit eine vierte Welle durch die Delta-Variante im Herbst verhindert werden kann. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rechnet nämlich damit, dass die indische Variante auch bei uns dann Probleme bereiten könnte.

Gesundheitsminister beraten sich

Am 16. Juni beraten die Gesundheitsminister der Länder unter anderem darüber, wie die Wiedereinreiseregeln nach dem Sommer-Urlaub aussehen könnten. Laut einer Beschlussvorlage könnte es bei der Testpflicht vor der Rückreise bleiben. Zudem wird auch eine zweite negative Testung nach fünf bis sieben Tagen diskutiert. Im Straßenverkehr und bei Bahn-Verbindungen aus ausländischen Risikogebieten soll es im Sommer „im grenznahen Bereich verstärkt stichprobenhafte Kontrollen“ geben. Damit soll verhindert werden, dass Virus-Mutationen eingeschleppt werden.

New York hebt alle Beschränkungen auf

Gute Nachrichten gibts für alle Mallorca-Urlauber. Da wird nämlich die Sperrstunde für Gastro-Betriebe und Nachtlokale ab Samstag auf 2 Uhr morgens verlegt. Clubs bleiben auf den Balearen aber noch bis mindestens bis Mitte Juli geschlossen.

In New York hat Gouverneur Andrew Cuomo sogar alle Beschränkungen aufgehoben – denn 70% der New Yorker sind geimpft.“Jetzt können wir wieder unser Leben leben“, so Cuomo. „Die richtigen, staatlichen Einschränkungen, die uns durch diese Pandemie gebracht haben, werden ab sofort aufgehoben.“ Dabei war New York vor einem Jahr das Epizentrum der Pandemie mit Hunderten Toten pro Tag. Jetzt wird das Ende der Pandemie groß gefeiert. Mit einem Feuerwerk heute Nacht.

Diskussion um Schulen, RKI-Chef Wieler gegen weitere Lockerungen: Das Corona Update vom 1. Juni 2021

Auch die EU-Kommission hat jetzt Grünes Licht für die Verwendung des Corona-Impfstoffs von Biontech / Pfizer bei Kindern ab zwölf Jahren Grünes Licht gegeben. Das heißt: Rein rechtlich steht einer Impfung bei Kindern nichts mehr im Wege. Aber: Die Ständige Impfkommission in Deutschland hat noch keine Empfehlung ausgesprochen. Dort wird darüber nachgedacht, eine Empfehlung nur für Kinder mit Vorerkrankungen gegeben werden sollte.

Sieben-Tage-Inzidenz bei 35,2: Lage stabilisiert sich weiter

So langsam stabilisiert sich die Lage: Das Robert Koch-Institut hat die Gefahrenlage für Deutschland offiziell von “sehr hoch” auf “hoch” heruntergestuft. Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bundesweit bei 35,2. Das ist zwar ein ganz leichter Anstieg – weil sie gestern noch 35,1 lag. Gesundheitsminister Jens Spahn sagte, er blicke trotzdem optimistisch auf die kommenden Tage. Das könne ein guter Sommer werden, sagte er.

Für neue Lockerungen reicht es im Moment aber noch nicht, so RKI-Chef Lothar Wieler. Um wirklich sicher zu sein, müssten rund 80 Prozent der Bürgerinnen und Bürger vollständig geimpft sein. Aktuell sind es aber erst 18 Prozent. 

Lehrerverbände diskutieren schon wieder über Schulschließungen

Die Schulen haben jetzt den zweiten Tag in Folge in Vollpräsenz geöffnet – schon wird darüber diskutiert, ob und wann sie wieder geschlossen werden sollten: Die Frage von Schulschließungen sollte nach Ansicht des Lehrerverbandes auch im nächsten Schuljahr weiter an die Inzidenz gekoppelt werden. Solange nicht alle Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit zur Impfung hätten, habe der Schulbetrieb Rücksicht zu nehmen – das sagt Verbandspräsident Meidinger. Überhaupt wird auch unter den Eltern darüber diskutiert, ob die jetzigen Schulöffnungen zur richtigen Zeit kommen. Das ist das Top-Thema in unserem Podcast „Corona. Und jetzt“ – den gibt es ab Donnerstag (2. Juni) überall dort, wo es Podcasts gibt.

Privatinsolvenzen deutlich häufiger als zuvor

Die Zahl der Privat-Insolvenzen ist durch die Corona-Pandemie deutlich angestiegen. In den ersten drei Monaten des aktuellen Jahres gab es rund 31.800 Privatinsolvenzen in Deutschland. Das sind nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel knapp 57 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. 

Eine gute Nachricht noch zum Schluss: Damit Firmen in der Corona-Pandemie weiter ausbilden, gibt es ab heute eine höhere Prämie. Unternehmen mit bis zu 499 Mitarbeitern erhalten pro Azubi bis zu 6000 Euro. Das ist doppelt so viel wie bisher. 

Sommercamps für Schüler, erste Öffnungsschritte geplant: Das Corona Update vom 5. Mai

Drei mal Drei: Was war das nochmal? Ja, die Pandemie lässt gerade die kleinsten Schülerinnen und Schüler vieles vergessen, was sie eigentlich schon gelernt hatten. Gerade in Mathe, Deutsch und Fremdsprachen.

Darum hat die Bundesregierung jetzt ein Aufholprogramm beschlossen. In speziellen Sommercamps können die Schüler dann versäumtes Wissen aufholen – und das ist bitter nötig, sagt Bildungsministerin Karliczek: „Wir müssen davon ausgehen, dass 20 bis 25 Prozent deutliche Lernrückstände bedingt durch die Pandemie haben.“ Deswegen seien sie überzeugt, dass sie zusätzliche Unterstützung benötigen. Zudem bekommen bedürftige Familien 100 Euro pro Kind zum Beispiel für Sport-oder Freizeitaktivitäten.

Corona-Lage in Deutschland nicht mehr angespannt

Die Corona-Lage entspannt sich weiter. Gestern infizierten 4200 Menschen weniger als noch vor einer Woche. Schon am Wochenende sollen für Geimpfte und Genesene viele Lockerungen greifen. Viele Bundesländer wollen Gastronomie und Kultur in Regionen mit niedrigen Inzidenzen öffnen – Bundesgesundheitsminister Spahn sieht das im „ZDF“ mit Sorge: „Andere Länder auf der Welt haben gezeigt. Wer zu schnell öffnet, den kann das ganz schnell wieder einholen.“

Der digitale Impfpass soll indes bis zu den Sommerferien fertig sein soll – also rechtzeitig zur Reisesaison.

Will Smith macht eine Fitness-Doku

In dieser Woche hatte Hollywoodstar Will Smith mit einem Foto auf Instagram für Aufsehen gesorgt. Da hatte er doch glatt ein etwas unvorteilhaftes Portrait von sich gepostet. Zu sehen war nämlich eine veritable Corona-Plauze. Die soll jetzt weg. Und zwar mit einer Fitness-Doku auf Youtube. Er wolle wieder in die beste Form seines Lebens kommen, so der Schauspieler auf seinem Instagram-Account.

Corona Update – Der Podcast: 1. März 2021

Frisöre schneiden wieder die Haare

Sie schnippeln wieder – die Friseure. Die ersten Kunden standen schon kurz nach Mitternacht vor den Läden. Vielerorts sind die ersten Termine sogar versteigert worden. Und der ein oder andere würde vielleicht sogar seinen Impftermin gegen einen Termin beim Friseur tauschen – so groß ist der Leidensdruck. Auch bei Promis wie Designer Guido Maria Kretschmer – der hat sich in seiner Not die Haare mit einer Schneidemaschine geschnitten – die ist aber eigentlich für seine Windhunde gedacht. Na ein Glück, dass er keinen Pudel hat….

Merkel und Ministerpräsidenten: Beratungen über weitere Öffnungen

Jetzt ist die Frage: was macht als nächstes auf? Am Mittwoch beraten die Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel – und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat heute schon mal einen kleinen Ausblick auf mögliche Lockerungen gegeben: „Wir dürfen auf keinen Fall die Nerven verlieren. Das heißt: Kein Öffnungsrausch, sondern ein kluges, abgestimmtes, ausbalanciertes Öffnen. Und begleitet werden muss das mit mehr Impfen und mehr Testen“. Söder warnt zudem weiterhin vor einer dritten Welle, weil die britische und hochansteckende Mutation dabei sei, die Kontrolle zu übernehmen. Außerdem will sich Söder am Mittwoch dafür einsetzen, dass die Impf-Reihenfolge geändert wird: „Wir müssen jetzt mehr Tempo machen. Im Grunde genommen müsste man Astrazeneca so schnell wie möglich für alle zur Verfügung stellen. Ich würde Astrazeneca auch sofort über die Hausärzte weitergeben“.

Suche nach einem Hochrisiko-Patienten in Großbritannien

Wo ist Patient Null? Großbritannien sucht den Mann, der mutmaßlich die brasilianische Virus-Mutation eingeschleppt hat. Die gesuchte Person hatte beim Corona-Test nicht die korrekten Kontaktdaten angegeben. Insgesamt haben sich schon mindestens sechs Menschen mit dieser hochansteckenden Variante infiziert. Die brasilianische Mutation soll sogar dreimal ansteckender sein als das Ursprungs-Virus.

Prinz William und Herzogin Kate werben für Corona-Impfung

Nach der Queen haben jetzt auch Prinz William und Herzogin Kate für die Corona-Impfung auf der Insel geworben – und sie haben im Videochat mit Risikogruppen auch vor Falschinformationen im Netz gewarnt. Die sozialen Medien seien manchmal voll von Gerüchten und Falschinformationen, man müsse aufpassen, wo man seine Informationen herbekommen, so Prinz William

Corona Update – Der Podcast: 24. Februar 2021

Heute wird Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Bundestag gegrillt. Die Abgeordneten haben viele Fragen: Wo ist der Corona-Impfstoff? Wann geht es endlich los mit den kostenlosen Schnelltests in Apotheken und Praxen? Und wann kommen die Selbsttests, die jeder zu Hause machen kann? Da haben jetzt die ersten drei Produkte zumindest schon mal eine Zulassung bekommen. Sie sollen laut Spahn in wenigen Tagen in Geschäften und in den Regalen der Supermärkte stehen. Aber auch hier gibts noch viele offene Fragen, sagt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bei BILD: „Wer registriert dann, ob ich irgendwo reindarf oder nicht? Müssen das die Gesundheitsämter machen? Ob die das schaffen? Ein Geschäft muss dann quasi Tests abnehmen? Da hatte ich den Eindruck, dass die Kanzlerin gestern der Auffassung war, die Fragen sind mitnichten bislang entschieden“. Könnte man auch frei übersetzen mit: „Das könnte noch ein bisschen dauern“. Vielleicht gibt es ja bei der nächsten Bund-Länder-Schalte in einer Woche eine Lösung. Dann will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch über einen Stufenplan für Öffnungen diskutieren. Die Schnell -und Selbsttests sollen dabei eine große Rolle spielen.

Impfung von Lehrern und Erziehern

Ab heute dürfen auch Erzieher und Lehrer gegen Corona geimpft werden. Grund ist die Hochstufung bei der Impfreihenfolge, weil bisher nur sehr wenig Astrazeneca-Impfstoff verbraucht wurde. Von den 1,4 Millionen gelieferten Dosen wurden bisher nur rund 240.000 verabreicht. Das liegt auch daran, dass einige Menschen den Impf-Termin verstreichen lassen, weil sie Astrazeneca für weniger wirksam halten als andere Impfstoffe. Die gute Nachricht lautet aber: Alle Impfstoffe lassen sich laut Experten innerhalb weniger Wochen an künftige Virus-Mutationen anpassen.

Großbritannien: Lockdown-Ende im Sommer

Erst belächelt und sogar verspottet – und jetzt ist er der große Impfweltmeister in Europa. Also quasi genau der umgekehrte Karriere-Weg wie bei Jens Spahn. Die Rede ist von Großbritanniens Premierminister Boris Johnson. Mittlerweile wurden 27 Prozent der Briten geimpft. Darum will Boris Johnson bis zum 21. Juni alle Beschränkungen aufheben. Und: es soll keinen Lockdown mehr geben. Johnson: „Das heißt, dass wir jetzt auf einer Einbahnstraße Richtung Freiheit unterwegs sind. Dank der Impfungen sehen wir Licht am Ende, das führt uns in einen Frühling und Sommer der Hoffnung, und ich gehe davon aus, dass wir nicht mehr umkehren werden“. Die Briten jubeln und buchen bereits fleißig den Sommer-Urlaub. Die Flugbuchungen schnellten um 300 Prozent nach oben.

Israels effektive Impfstrategie

Die Israelis impfen schon bei IKEA – zwischen dem Billy-Regal und der Köttbullar-Theke. Es gibt sogar Impf-Partys mit DJs, Freibier und Pizza, um besonders die Jungen von einem möglicherweise lebensrettenden Pikser zu überzeugen.  Und auch andere Länder sind kreativ, wenn es darum geht, möglichst schnell und unkompliziert zu impfen. In Rom wird in Parkanlagen und Museen geimpft – in den USA in Sportstadien und leerstehenden Vergnügungsparks und Supermärkten. Da steht man ja eh meist lange an der Kasse.