Spahn für einheitlichen Lockdown, vorerst keine MPK – Das Corona Update vom 08. April 2021

Mehr als 25 000 Neuinfektionen, Bundesgesundheitsminister wirkt Jens Spahn besorgt. “Das sind, um es ganz deutlich zu sagen, zu viele.” So könne es nicht weitergehen. “Es braucht einen Lockdown um die aktuelle Welle zu brechen, und dauerhaft und stabil unter 100, deutlich unter 100 idealerweise bei der Inzidenz zu kommen.” Es bräuchte also Maßnahmen und eigentlich sei die Bund-Länder-Runde hierfür das richtige Format. “Aber wenn manche schon die Einschätzung der Lage nicht teilen, dann wird es natürlich schwierig”, zeigte sich Spahn enttäuscht.

Spahn fordert: “Parteienstreit herunterfahren”

Und weil es eben so aussieht, als kämpfe der eine oder andere Politiker eher gegen den Lockdown als gegen das Coronavirus mahnt der Gesundheitsminister: “Ich empfehle uns allen, den Parteienstreit – Wahljahr hin oder her – herunterzufahren und uns auf das Wesentliche zu konzentrieren: die Bekämpfung der Pandemie.” Ein bundesweiter, einheitlicher Lockdown wird erst mal nicht beschlossen werden. Da hilft nur an die Vernunft und die Geduld der Bevölkerung zu appellieren, weiter eigenverantwortlich Kontakte zu vermeiden wo es geht, ob im privaten, schulischen oder beruflichen Alltag.

Überhaupt keine Ministerpräsidentenkonferenz nächste Woche

Nicht nur die für Montag geplante Bund-Länder-Runde ist abgesagt worden, es wird in der kommenden Woche überhaupt keine Ministerpräsidentenkonferenz mit der Kanzlerin geben. Stattdessen will die Bundesregierung im Eilverfahren das Infektionsschutzgesetz verschärfen. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer versicherte aber, das bedeute nicht, dass es überhaupt keine Bund-Länder-Runden mehr gebe. “Diese Einigung auf eine Änderung im Infektionsschutzgesetz ist in gutem Einvernehmen zwischen Bunde und Ländern gelaufen, sonst wäre eine solcher Änderung ja gar nicht möglich”, so Demmer. Ziel sei es, eine bundesweit einheitliche Notbremsen-Regelung zu schaffen – für Kreise ab einer Inzidenz von 100.

Gibt es bald Sputnik V für Deutschland? – Das Corona Update vom 08. April 2021

Der russische Impfstoff Sputnik V ist mittlerweile in 56 Ländern zugelassen, in der EU aber noch nicht. Die Bayern haben trotzdem schon mal eine Bestellung aufgegeben. Ministerpräsident Markus Söder hat angekündigt, wenn alles passt werde eine Firma in Bayern den russischen Impfstoff produzieren. “Sollte Sputnik zugelassen werden in Europa, dann wird der Freistaat Bayern mit dieser Firma und über diese Firma, die in Bayern Illertissen tätig ist, zusätzliche Impfdosen, ich glaube es sind 2,5 Millionen Impfdosen, wohl im Juni dann erhalten”, erklärt Söder.

Auch Bundesgesundheitsminister Spahn für Einführung von Sputnik V

Auch Mecklenburg-Vorpommern hat sich noch vor der möglichen EU-Zulassung eine Option auf eine Million Dosen gesichert. Und auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat angebissen. Es würden Gespräche mit Russland über eventuelle Sputnik-Lieferungen geführt. Spahn fordert aber von Russland weitere Daten für eine EU-weite Zulassung. Ohne die könne der Impfstoff in Deutschland nicht verwendet werden. Außerdem pocht Spahn auf verbindliche Aussagen über Liefermengen und -zeiten. Nach einer Anfang Februar in der britischen Fachzeitschrift “The Lancet” veröffentlichten Studie hat Sputnik V eine Wirksamkeit von 90 Prozent, ähnlich wie die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna.

Stiko-Vorsitzender optimistisch

Der Vorsitzende der Stiko, der Ständigen Impfkommission Thomas Mertens, sagte im ZDF das was er an Daten bezüglich Sputnik kenne, sehe sehr gut aus, denn, “wenn der Impfstoff geprüft und zugelassen wird, hätte ich persönlich auch nichts gegen den Einsatz des Impfstoffes einzuwenden.” Dem russischen Impfstoff hat bislang keiner so recht über den Weg getraut. Das liegt auch daran, dass er so verdammt schnell fertig war – schon im August des vergangenen Jahres.

Die neue Welle könnte Schlimmer werden und NRW geht einen eigenen Weg bei der Notbremse: Das Corona Update vom 25. März 2021

Jens Spahn und Lothar Wieler – die Zweifaltigkeit der Pandemie-Bekämpfung hat ihre Botschaften zum Osterfest verkündet. Lockerungen sind in weite Ferne gerückt.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte, dass wenn sich Menschen treffen, dann möglichst nur draußen. Lothar Wieler, Chef des Robert-Koch-Instituts ergänzte, mit der Virus-Variante B.1.1.7 sei noch weniger zu spaßen als mit dem Original-Virus. „Es gibt sehr deutliche Signale, dass diese Welle noch schlimmer werden kann als die ersten beiden Wellen.“

Empfehlungen an die Bundesländer

Den Bundesländern empfiehlt Spahn, wenn die Inzidenzzahlen auf über 100 steigen, einfach mal was zu unternehmen. „Ich appelliere daher an die Länder, die vereinbarte Notbremse beim Überschreiten der Inzidenz von 100 auch konsequent anzuwenden.“ Die Notbremse, das zu Erinnerung, soll gezogen werden, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Region oder einem Land an drei aufeinander folgenden Tagen auf über 100 steigt. Und da kommt jetzt Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann ins Spiel. Der sagt: „Wir müssen die Gefahren durch die Mutation eindämmen, darum ziehen wird in Nordrhein-Westfalen auch die Notbremse.“ Aber, obwohl die Inzidenz landesweit bei 121 liegt, wird die Notbremse ganz konsequent nicht nur in den betroffenen Regionen gezogen. Nur in Kommunen mit hoher Inzidenz müssen Läden, Sportstätten, Kultureinrichtungen und Zoos schließen. Aber auch da gibt es Ausnahmen. Der Besuch von Frisören und der Fußpflege bleiben erlaubt und ein Kreis darf auch Ausnahmen machen für Menschen, die einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorlegen können. „Da kann er sagen, mit einem Test der nicht älter als 24 Stunden ist kannst du in den Baumarkt gehen, kannst du in ein Textilgeschäft gehen.“, so Laumann

Impfquote weiter vergleichsweise niedrig

Noch kurz ein Blick auf Deutschlands Impfstatus: etwa 8,3 Millionen Menschen haben mindestens eine Impfspritze bekommen. Und nach Ostern solls erst richtig losgehen verspricht Jens Spahn: „Allein der Umstand, dass wir im April mehr Impfdosen erwarten dürfen, nämlich 15 Millionen, als im ganzen ersten Quartal verimpft worden sind, macht deutlich wie die Impfkampagne an Dynamik gewinnen kann und gewinnen wird.“ US-Präsident Joe Biden hat sein Ziel in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit 100 Millionen Menschen zu impfen korrigiert, weil es schon erreicht sei. Neue Zielmarke seien 200 Millionen Impfungen in Bidens ersten 100 Tagen.

Dritte Welle und Mallorca nicht mehr Risikogebiet: Das Corona Update vom 12. März 2021

Mit lautem Applaus können die Musiker in Oldenburg wohl nicht rechnen. In Oldenburg haben Bands ein Konzert vor 182 Topfpflanzen gespielt – und zwar in einem Theater. Mit der aktion wollen die Organisatoren die Künstlerszene in Oldenburg unterstützen. Vorbild ist ein Konzert 2020 in Barcelona vor 2.292 Topfpflanzen in einem Opernhaus.

RKI-Chef Wieler: „Wir stehen am Anfang der dritten Welle“

Lothar Wieler, der Chef des Robert Koch Instituts, hat es wieder gesagt – das böse Wort: „Jetzt stehen wir am Anfang der dritten Welle“. Die passende Analyse hat Wieler heute gleich mitgeliefert: „Bei den unter 60-Jährigen steigt die Inzidenz sogar wieder an. Und seit Mitte Februar steigt auch die Inzidenz bei den unter 15-Jährigen – und zwar sehr rasant. Wir sehen auch wieder mehr Kita-Ausbrüche. Es könnte sein, dass hier die noch ansteckendere Variante B.1.1.7. eine Rolle spielt“. Auch in den Krankenhäusern steigen die Patientenzahlen wieder. Positiv ist dagegen, dass Infektionen und Todesfälle bei den über 80-Jährigen weiter drastisch abnehmen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat heute auch nochmal den Astrazeneca-Impfstoff verteidigt. Mehrere Länder hatten die Impfungen mit dem Impfstoff aus Großbritannien zuletzt gestoppt, weil Patienten Thrombosen bekommen hatten. Spahn sieht keine erhöhte Gefahr: „Die Europäische Arzneimittelagentur hat nach Beratung der Experten erklärt, dass es keine auffällige Häufung von Thrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gebe. Das Paul Ehrlich Institut analysiert die Lage parallel und kommt auch für Deutschland zu der selben Einschätzung“. Den späten Einstieg der Hausärzte beim Impfen hat Spahn damit begründet, dass er im April noch nicht genügend Impfstofflieferungen erwartet, um Hausärzte und Impfzentren parallel beliefern zu können.

Mallorca ist kein Corona-Risikogebiet mehr – keine Testpflicht mehr bei Rückkehr

Mallorca ist kein Risikogebiet mehr. Weil die Infektionszahlen auf Deutschlands Lieblings-Insel zuletzt stark gesunken sind, stuft das Robert Koch Institut Mallorca und die Balearen nicht mehr als Risikogebiet ein. Damit entfällt nach einer Rückkehr aus dem Osterurlaub zum Beispiel die Testpflicht.

Sasha spielt Konzert für eine Zuhörerin in Hamburger Arena

Dieses Konzert wird sicher in die deutsche Rock- und Popgeschichte eingehen. Sascha hat in der 15.000 Sitzplätze fassenden Barcley Card Arena in Hamburg ein ganz besonderes Konzert gegeben: „Einen Fan einzuladen zu einen One-On-One Campfire-Konzert in der großen Barcley Card Arena – ich glaube das hat es noch nie gegeben“. Ihr habt richtig gelesen – er hat vor nur einem Fan in der riesigen Arena gespielt. Die Sächsin Heike Hacker war die Glückliche. Sie hatte sich auf Sashas Insta-Aufruf hin beworben: „Die ersten Töne… es halt geschallt in dieser großen Arena – am ganzen Körper Gänsehaut“. Seit einem Jahr hat es in der Arena kein Konzert mehr gegeben – Sasha hat die Durststrecke jetzt beendet – wenn auch nur vorerst…

Corona Update – Der Podcast: 10. März 2021

Eigentlich ist er Busfahrer – offenbar aber auch Verschwörungstheoretiker. In Leverkusen soll ein Busfahrer seine Fahrgäste mit falschen Behauptungen über die Corona-Pandemie beschallt haben. Ein Fahrgast hat sich beim Verkehrsunternehmen beschwert – der Fahrer wird vorerst nicht mehr eingesetzt.

Corona-Impfungen: Gesundheitsminister beraten über Einstieg der Hausärzte

Heute wollen die Gesundheitsminister klären, wann genau die Hausärzte im April mit dem Impfen gegen Corona einsteigen sollen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verspricht im ZDF dann auch mehr Impfstoffe, dämpft aber gleichzeitig die Erwartungen der Kassenärztlichen Vereinigung: „Die Impfmengen werden nicht gleich auf 20 Millionen im Monat oder gar auf zehn Millionen in der Woche wachsen. Ich muss mal ein bisschen aufpassen mit dem Erwartungsmanagement gerade. Im April wird es deutlich mehr Impfungen geben, aber noch nicht in der Größenordnung“. Später sollen dann auch die Betriebsärzte impfen. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, rechnet damit, dass die Impfkampagne im April deutlich an Fahrt aufnimmt. Er glaubt, anders als Spahn, dass man eine Erstimpfung für alle Erwachsenen in der ersten Juni-Hälfte schaffen kann und damit eine weitgehende Immunisierung Anfang August.

Wegen Betrugs: Vorübergehender Stopp von Corona-Hilfsprogrammen

Und wieder haben Betrüger offenbar versucht, Corona-Soforthilfen abzuzocken.

Die Bundesregierung hat darum die Zahlungen aus mehreren Corona-Hilfsprogrammen vorübergehend eingestellt. Das betrifft November- und Dezemberhilfen sowie Überbrückungshilfen. Markus Jerger, Bundesgeschäftsführer des Mittelstandsverbandes BVMW, kritisiert bei n-tv die laschen Kontrollen des Bundes: „Über ein Jahr gab es nun Zeit, dass die Ministerien geeignete Maßnahmen finden, um genau solche Betrugsversuche zu unterbinden. Man hätte ganz einfach über Minister Scholz die Auszahlung über die Finanzämter machen können, das wurde aber verweigert von ihm“.

Homeoffice-Regelung bis Ende April verlängert

Das ist nicht gerade eine Nachricht für Polizisten, Bauarbeiter oder Chirurgen – aber viele im Homeoffice dürfte es interessieren. Das Kabinett hat die Homeoffice-Regelung bis Ende April verlängert. Bis dahin müssen Arbeitgeber jedem Arbeitnehmer ein Angebot machen, von zu Hause aus zu arbeiten – wenn keine betriebsbedingten Gründe zwingend dagegen sprechen.

Schlechte Karten für Festivals im Corona-Sommer 2021

Das war zu befürchten. Auch der Musik-Festival Sommer 2021 fällt dem Corona-Virus zum Opfer. Sieben große Festivals wurden heute abgesagt. Darunter «Rock am Ring», «Rock im Park», das «Hurricane Festival» und das «Southside».

Neuer Termin für die beiden großen Traditions-Festivals «Rock am Ring» und «Rock im Park» ist jetzt das erste Juni-Wochenende 2022. Dann sollen auch die bereits für dieses Jahr geplanten Headliner Green Day, System of a dawn und Vollbeat auf der Bühne stehen.

Corona Update – Der Podcast: 5. März 2021

Tja, wären wir mit dem Impfen mal so schnell wie die Briten. Die haben ihre Handtücher jetzt schon ausgerollt. Zypern lässt ab Mai nämlich geimpfte Touristen aus Großbritannien einreisen. Ein negativer Test ist dann nicht mehr nötig. Wie es bei uns mit dem Oster-Urlaub aussieht, das wird wohl erst bei der nächsten Sitzung der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin am 22. März beschlossen.

Corona-Schnelltests in den Discountern

Ab morgen gibt es bestimmt wieder Schlangen bei ALDI. Der Discounter verkauft nämlich als erster Selbsttests. In der kommenden Woche folgen dann auch Rossmann und DM. Bei den kostenlosen Schnelltests, die ab Montag eigentlich bundesweit starten sollten, könnte es in Nordrhein-Westfalen zu Beginn noch einige Engpässe geben, sagt NRW-Gesundheitsminister Karl Josef-Laumann: „Wir werden sicherstellen, dass unsere Apotheken das auch außerhalb der Apotheke machen dürfen. Es gibt sehr viele Anbieter auch von großen, bekannten Ketten aus dem Drogeriebereich, die haben wir ja auch in allen Städten, so dass ich sicher bin, dass wir diese Struktur ganz schnell aufgestellt kriegen“. Die Selbsttests könnten schon bald ein wichtiger Baustein sein, um zum Beispiel wieder ins Kino, Theater oder Restaurant gehen zu können. In NRW wäre das ab 22. März im Außenbereich möglich, und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat auch schon eine Idee, wie das praktisch aussehen könnte: „Tisch 15, fünf Leute, kommt um 19.15 Uhr, da ist draußen vielleicht ein kleines Zelt aufgebaut, macht den Selbsttest unter Aufsicht, kriegt dabei ein Getränk, geht dann rein“.

Robert Koch Institut hat weiter Angst vor Mutationen

Sorgen bereitet dem Robert Koch Institut weiter die Ausbreitung der britischen Virusmutation. Mittlerweile liegt der Anteil bei 40 Prozent – und das RKI rechnet darum mit weiter steigenden Infektionszahlen. Aber es zeigen sich auch erste Erfolge beim Impfen. RKI-Chef Lothar Wiehler: „Was mich auch sehr freut, dass in den Altersgruppen, in denen geimpft wird, auch die Inzidenzen deutlich zurück gehen – also besonders bei den über 80-Jährigen“. Ab Ende März soll auch in den Hausarztpraxen in NRW geimpft werden. Die ersten sind die chronisch Kranken.

Kita-Betrieb in NRW weiter eingeschränkt, Schulen bald komplett offen

In NRW bleibt der Kita-Betrieb bis mindestens Ostern eingeschränkt, so NRW-Familienminister Joachim Stamp heute. Ab 15. März holt NRW auch alle Schüler der weiterführenden Schulen wieder zurück – zumindest tageweise. Der Wechselmodus soll dann bis zum Sommer gelten und kein Schüler soll länger als 1 Woche ohne Präsenzunterricht bleiben.

Corona Update – Der Podcast: 26. Februar 2021

Spahn: Erste Erfolge beim Impfen

Es hat lange gedauert – aber mittlerweile zeigen sich laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erste Erfolge der Impfkampagne. Fast alle Bewohner von Pflege- und Altenheimen seien geimpft, in einigen Bundesländern sogar auch die Mehrheit der über 80-Jährigen – mit positiven Folgen, so Spahn: „Das Risiko, an Corona zu erkranken, hat sich für unsere höchstbetagten Bürgerinnen und Bürger deutlich reduziert. Die 7-Tage-Inzidenz lag in der Altersgruppe der über 80-Jährigen Anfang Februar noch bei fast 200, inzwischen ist sie bei 70“.

Lockerungen bleiben ein Diskussions-Thema

Beim Thema Lockerungen tritt Spahn aber vor dem Bund-Länder-Treffen in der kommenden Woche auf die Bremse. Er will nur schrittweise lockern und danach gucken, wie sich das jeweils auf das Infektionsgeschehen auswirkt. Der Chef des Robert Koch Instituts, Lothar Wieler, warnt zudem davor, die Schnelltests als Wunderwaffe zu sehen: „Der Test ist tatsächlich eine Momentaufnahme und es kann sein, dass man zum Testzeitpunkt eben nicht ansteckend war, aber es ist kurz darauf vielleicht der Fall.“ Einige Bundesländer schaffen bei den Lockerungen aber schon mal Fakten und öffnen ab März zum Beispiel Bau- und Gartenmärkte.

EU-Impfpass wird kommen

Er kommt doch – der europäische Impfpass. Das haben die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten auf ihrem Gipfeltreffen beschlossen. Die Vorbereitungen für den europäischen Impfpass laufen bereits. Der Pass soll Geimpften ihre Rechte zurückgeben. Allerdings ist noch nicht klar welche das sind, so Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Ihn zu haben ist für die Zukunft auf jeden Fall richtig. Das heißt aber nicht, dass nur reisen darf, wer einen Impfpass hat.“ Die EU-Staaten sollen selbst entscheiden können, welche Rechte mit dem Pass verbunden werden. Die Urlaubsländer am Mittelmeer wollen vor allem Tourismus so wieder möglich machen. Darum jubelt der Reiseveranstalter TUI bereits: “Reisen im Sommer wird möglich sein, sicher und verantwortungsvoll”, sagt Tui-Chef Fritz Joussen. Der europäische Impfpass und Schnelltests könnten dabei helfen

Auch die Queen ist nun geimpft

Die britische Queen Elisabeth II. ist jetzt auch geimpft – das hat sie in einer Videokonferenz verraten – obwohl Informationen zur Gesundheit eigentlich Privatsache sind. Der Piekser in den royalen Arm war gar nicht schlimm, sagt die 94jährige. Es sei harmlos, schnell und schmerzlos gewesen – und jetzt fühle sie sich geschützt. Und dann konnte die Queen sich ganz „unroyal“ auch eine kleine Spitze gegen alle Impfverweigerer nicht verkneifen: Sie habe zwar Verständnis für Ängste – aber die Leute sollten eher an andere als an sich denken.

Corona Update – Der Podcast: 24. Februar 2021

Heute wird Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Bundestag gegrillt. Die Abgeordneten haben viele Fragen: Wo ist der Corona-Impfstoff? Wann geht es endlich los mit den kostenlosen Schnelltests in Apotheken und Praxen? Und wann kommen die Selbsttests, die jeder zu Hause machen kann? Da haben jetzt die ersten drei Produkte zumindest schon mal eine Zulassung bekommen. Sie sollen laut Spahn in wenigen Tagen in Geschäften und in den Regalen der Supermärkte stehen. Aber auch hier gibts noch viele offene Fragen, sagt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bei BILD: „Wer registriert dann, ob ich irgendwo reindarf oder nicht? Müssen das die Gesundheitsämter machen? Ob die das schaffen? Ein Geschäft muss dann quasi Tests abnehmen? Da hatte ich den Eindruck, dass die Kanzlerin gestern der Auffassung war, die Fragen sind mitnichten bislang entschieden“. Könnte man auch frei übersetzen mit: „Das könnte noch ein bisschen dauern“. Vielleicht gibt es ja bei der nächsten Bund-Länder-Schalte in einer Woche eine Lösung. Dann will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch über einen Stufenplan für Öffnungen diskutieren. Die Schnell -und Selbsttests sollen dabei eine große Rolle spielen.

Impfung von Lehrern und Erziehern

Ab heute dürfen auch Erzieher und Lehrer gegen Corona geimpft werden. Grund ist die Hochstufung bei der Impfreihenfolge, weil bisher nur sehr wenig Astrazeneca-Impfstoff verbraucht wurde. Von den 1,4 Millionen gelieferten Dosen wurden bisher nur rund 240.000 verabreicht. Das liegt auch daran, dass einige Menschen den Impf-Termin verstreichen lassen, weil sie Astrazeneca für weniger wirksam halten als andere Impfstoffe. Die gute Nachricht lautet aber: Alle Impfstoffe lassen sich laut Experten innerhalb weniger Wochen an künftige Virus-Mutationen anpassen.

Großbritannien: Lockdown-Ende im Sommer

Erst belächelt und sogar verspottet – und jetzt ist er der große Impfweltmeister in Europa. Also quasi genau der umgekehrte Karriere-Weg wie bei Jens Spahn. Die Rede ist von Großbritanniens Premierminister Boris Johnson. Mittlerweile wurden 27 Prozent der Briten geimpft. Darum will Boris Johnson bis zum 21. Juni alle Beschränkungen aufheben. Und: es soll keinen Lockdown mehr geben. Johnson: „Das heißt, dass wir jetzt auf einer Einbahnstraße Richtung Freiheit unterwegs sind. Dank der Impfungen sehen wir Licht am Ende, das führt uns in einen Frühling und Sommer der Hoffnung, und ich gehe davon aus, dass wir nicht mehr umkehren werden“. Die Briten jubeln und buchen bereits fleißig den Sommer-Urlaub. Die Flugbuchungen schnellten um 300 Prozent nach oben.

Israels effektive Impfstrategie

Die Israelis impfen schon bei IKEA – zwischen dem Billy-Regal und der Köttbullar-Theke. Es gibt sogar Impf-Partys mit DJs, Freibier und Pizza, um besonders die Jungen von einem möglicherweise lebensrettenden Pikser zu überzeugen.  Und auch andere Länder sind kreativ, wenn es darum geht, möglichst schnell und unkompliziert zu impfen. In Rom wird in Parkanlagen und Museen geimpft – in den USA in Sportstadien und leerstehenden Vergnügungsparks und Supermärkten. Da steht man ja eh meist lange an der Kasse.

Corona Update – Der Podcast: 19. Februar 2021

Corona Update – Der Podcast: 17. Februar 2021