Wieder Probleme mit Astrazeneca, erhöhte Inzidenz in Modellregion: Das Corona Update vom 30. März 2021

Viel los am Dienstag, 30. März, in Sachen Corona. Führende Unikliniken in NRW sprechen sich für einen Impfstopp mit Astrazeneca bei bestimmten Menschen aus. Ein Reiseverbot ist vom Tisch und es gibt auch eine erste Zwischenbilanz des Tübinger Modells – und die sieht nicht so schön aus. Alle Details hat Thorsten Ortmann im Corona-Update.

Rüffel von Söder für Laschet – Tübingen muss Rückschlag hinnehmen

Die Politik streitet sich weiter um den richtigen Weg aus der Pandemie – Von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gab es am Dienstag, 30. März, sogar einen Seitenhieb gegen CDU-Chef Armin Laschet. “Meiner Einschätzung nach hat die Bundeskanzlerin Recht. Mit ihrer Sorge, Prognose und Einschätzung”, sagt er und ergänzt: “Ich finde es sehr seltsam, wenn der CDU-Vorsitzende mit der CDU-Kanzlerin ein halbes Jahr vor den Wahlen streitet.

Übrigens auch in der viel gelobten Modellstadt Tübingen, in der die Außengastronomie geöffnet ist und Geschäften mit negativen Tests besucht werden dürfen, infizieren sich wieder mehr Menschen. Die Inzidenz stieg innerhalb einer Woche von 71 auf 104. Unteranderem weil sich viele nicht mehr an die Regeln halten, so die medizinische Leiterin des Projekts, Lisa Federle bei “n-tv”: “Das Problem im Moment, dass viele das Gefühl haben, in Tübingen ist alles super. Da gibt es kein Virus und wir lassen Masken weg. Das ist nicht Sinn der Sache. Getestet werden bedeutet nicht, dass man tun kann, was man will.”

Unikliniken fordern Impfstopp für jüngere Frauen bis 55 Jahre mit Astrazeneca

Unterdessen fordern fünf der sechs Unikliniken in Nordrhein-Westfalen einen vorläufigen Stopp der Astrazeneca-Impfung für jüngere Frauen. Das Risiko weiterer Todesfälle sei zu hoch, so die Leiter der Unikliniken. Die Gesundheitsminister wollen sich zu diesem Thema sehr kurzfristig beraten und eine Entscheidung treffen, wie damit umzugehen sei.

Gleichzeitig sind Reiseverbote wohl erstmal vom Tisch. Urlaubsreisen ins Ausland sollen weiter möglich sein, erklärte Bundesinnenminister Seehofer. Allerdings gilt ab sofort eine Testpflicht bei der Rückkehr. “Für alle Flugreisenden nach Deutschland gilt: Kein Flug ohne negatives Testergebnis. Die Fluggesellschaften sind angewiesen, Passagiere nur mit aktuellem negativen Test zu befördern.

Nach Ostern Bekanntgabe der NRW-Modellregionen

Alle Städte und Kreise, die demnächst dank erweiterter Teststrategie langsam öffnen wollen, müssen dabei strenge Kriterien erfüllen. Geöffnet werden können Kultur, Sport, Handel und Außengastronomie, so NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart. Die Modellregionen bekommen allerdings bei steigenden Infektionen eine Notbremse, so dass die Öffnungen wieder zurückgenommen werden sollten. Nach Ostern will das Land bekanntgeben, welche Städte und Kreise zu Modellregionen werden.

Aufarbeitung, Testen und das Saarland: Das Corona Update vom 25. März 2021

Nach der Entschuldigung gestern gabs heute die Aufarbeitung im Bundestag. Die Pandemie hätte beim Krisenmanagement gravierende Schwachstellen offengelegt, so die Kanzlerin. “Wir müssen als föderales System hier besser und schneller werden.” Und das heißt für die kommenden Wochen laut Merkel vor allem mehr testen, testen , testen.

Die Testungen soll auch vermehrt in den Unternehmen passieren. Wenn nicht 90 Prozent der Firmen einmal pro Woche Tests anbieten, will Merkel das per Gesetz vorschreiben. Aber auch jeder Bürger sollte sich regelmäßig in den Testzentren testen lassen, fordert die Kanzlerin. “Wenn ich aus Schulen, aus Betrieben höre, dass nur 30-40 Prozent der Möglichkeiten genutzt werden, dann hilft uns das nicht. Testen ist die Brücke, bis hin wir die Impfwirkung sehen.”

Merkel will, dass sich Bürger testen – Opposition will, dass gelockert wird – mit Testungen

Kritik gabs heute vor allem an der Ministerpräsident*Innen-Konferenz und den Entscheidungen hinter verschlossenen Türen.  FDP-Chef Christian Lindner sagt dazu: “Dieses Verfahren, was derzeit gewählt wird, führt systematisch zu falschen Abwägungen. Er fordert einen Strategiewechsel in der Pandemie, die lautet: Weniger Lockdown dafür mehr Lockerungen mit Tests.

Lockdown bald Geschichte: Modellprojekt Saarland zeigt, wie es mit Lockerungen funktionieren könnte

Wie das funktionieren könnte, will das Saarland nach Ostern ausprobieren. Ab 6. April sollen Kinos, Fitnessstudios und die Außengastronomie wieder öffnen. Im Freien dürfen sich bis zu zehn Menschen treffen. Auch Kontaktsport ist wieder möglich. Das hat Ministerpräsident Tobias Hans von der CDU verkündet: “Aber all das nur unter der Bedingung, der nach wie vor geltenden Hygiene-, Abstands- und sonstigen Schutzregeln. Und all das nur unter Vorlage eines tagesaktuellen Tests.

Übrigens: Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet will das so in bis zu sechs Modellkommunen in NRW umsetzen.

Negativer Corona-Test für deutsche Urlauber wird zur Pflicht

Wer aus dem Ausland zurück nach Deutschland fliegt, braucht bald einen negativen Corona-Test – egal, ob er aus einem Risikogebiet kommt oder nicht. Das Bundesgesundheitsministerium plant einen Erlass, wonach alle Rückreisenden den Airlines vor der Rückreise einen negativen Test vorlegen müssen. Die Testpflicht könnte laut Entwurf schon ab morgen gelten. Ein generelles Verbot für Auslandsreisen könnte dagegen schwierig sein. Bayerns Ministerpräsident Söder glaubt, das es rechtlich nicht durchsetzbar ist. Die Bundesregierung prüft das aber weiter.

Neuer Lockdown und kein Oster-Urlaub: Das Corona Update vom 19. März 2021

Gute Laune machen die Corona-Zahlen leider seit ein paar Wochen gar nicht mehr. Wir haben heute eine Inzidenz von 95,6. Hamburg hat jetzt die Corona-Notbremse gezogen, dort wurde an drei Tagen nacheinander die 100er Marke gerissen. Ab morgen werden einige Öffnungsschritte in Hamburg wieder zurückgenommen. Wenigstens eine gute Nachricht: Ab heute wird Astrazeneca wieder verimpft.

Astrazeneca wird wieder verimpft

Die EMA hat grünes Licht gegeben: Der Impfstoff Astrazeneca sei sicher, es gibt keine Einschränkungen für bestimmte Personengruppen, nur der Beipackzettel wird jetzt noch ein bisschen länger, um über Risiken in Sachen Thrombose aufzuklären. Und genau an der Stelle melden Forscher jetzt einen Durchbruch. Experten der medizinischen Universität in Greifswald haben offenbar die Ursache für die schweren Hirnthrombosen gefunden, die zum Impfstopp geführt hatten. Das meldet der NDR – und noch besser: Das geeignete Gegenmittel soll auch schon bereitstehen. Demjenigen, der nach einer Impfung mit Astrazeneca Probleme an einer Thrombose erkrankt, dem kann sofort mit diesem neuen Medikament geholfen werden.

Lauterbach: „Wir müssen zurück in den Lockdown“

Die Zahlen sind deutlich, die dritte Welle rollt, und zwar rasant. Wir sind nicht am Anfang, wir sind mittendrin, die Zahlen wachsen exponentiell. Der Vizechef des Robert Koch Instituts, Lars Schade, hat uns schonmal auf weitere harte Wochen

Vorbereitet: „Es ist sehr gut möglich, dass wir um Ostern eine ähnliche Lage haben wie vor Weihnachten, mit sehr hohen Fallzahlen, sehr vielen schweren Verläufen, vielen Todesfällen und Krankenhäusern, die stark belastet sind“. Und die steigenden Zahlen hätten auch nichts damit zu tun, dass mehr getestet wird. Für den SPD- Gesundheitsexperten Karl Lauterbach gibt es nur eine Lösung: „Man kann es drehen und wenden wie man will, wir müssen zurück in den Lockdown“.

Robert Koch Institut mahnt: Über Ostern nicht verreisen

Gut zwei Wochen sind es noch bis Ostern. Die Flieger nach Mallorca sind ausgebucht. Fast zwei Drittel der Deutschen halten es für falsch, dass die Reisewarnung für Mallorca aufgehoben worden ist sagt, so das Ergebnis einer YouGov-Umfrage. Und hier in Deutschland? Kopfschütteln darüber, dass Urlaub im eigenen Land nicht möglich sein soll. Aber RKI-Vize Lars Schade warnt deutlich: „Ich bitte Sie auch: Verzichten Sie auf Reisen im In- und Ausland. Mobilität und Kontakte sind die Treiber der Pandemie. Wenn an Ostern Menschen aus verschiedenen Regionen Deutschlands zusammenkommen, könnte die Pandemie zusätzlich angeheizt werden“. Wie, wo und ob wir zu Ostern Urlaub planen können, darüber wird wohl am Montag entschieden bei der nächsten Bund-Länder-Konferenz zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder.

Schulstart, Wahldebakel und Demo-Ansage: Das Corona Update vom 15. März 2021

Die Corona-Zahlen steigen wieder. Immer mehr Städte bei uns in Nordrhein-Westfalen liegen mittlerweile wieder über der für Lockerungen so wichtigen Schwelle von 100 Neu-Infektionen auf 100.000 Einwohner. Kevin Zimmer hat alles was gerade wichtig ist im Corona-Update.

Schüler wieder in der Schule – erste Urlauber auf dem Weg nach Mallorca

Die Schüler in Nordrhein-Westfalen sind wieder dort, wo sie hingehören – in den Schulen. Erstmal im Wechselunterricht – also mal in der Schule, mal zu Hause vorm PC. Für die Schüler, die heute in die Schule gingen, hieß es erst einmal Schnelltest machen und dann rein in den Klassenraum. Und während die Schüler heute wieder mit Rad, Bus und „Taxi-Mama“ in die Schule fuhren, flogen heute Morgen andere wieder nach Mallorca. Jetzt ist Mallorca kein Risikogebiet mehr. Das Wetter auf Mallorca übrigens ist gerade regnerisch. Aber das ist jetzt auch egal – und es passt zur Stimmung des jüngsten Corona-Opfers: Der CDU.

Corona und die Auswirkung auf Wahlen

„Eines ist seit gestern Abend klar: Es gibt theoretisch Mehrheiten jenseits der Union“, sagt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und bringt sich schon ein bisschen in Stellung – also zukünftiger Corona-Kanzler. Mit seinem Satz nimmt Söder Stellung zum schlechten Abschneiden der CDU bei den Landtagswahlen gestern in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Die Verluste werden vor allem auch mit dem schleppenden Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung in Verbindung gebracht. Bei unseren Nachbarn in den Niederlanden wird ab heute schon gewählt. Erstmals überhaupt drei Tage lang, damit es keine Ansammlungen in den Wahllokalen gibt.

Auch die Niederlande stoppen jetzt die Corona-Impfung mit Astrazeneca

Eine Wahl haben die Niederlande bereits getroffen: Auch in unserem Nachbarland wird vorerst nicht mehr mit Astrazeneca geimpft, so der niederländische Gesundheitsminister Hugo De Jonge im niederländischen Fernsehen. Man müsse aus Vorsorge den Pause-Knopf drücken. Das Gesundheitsministerium sei informiert worden, dass es zu seltsamen Vorkommnissen von Thrombose gekommen sei. Man hoffe, nach einer Untersuchung der Fälle weiter mit Astrazeneca impfen zu können, denn man habe auch diesen Impfstoff sehr nötig, so der niederländische Gesundheitsminister De Jonge.

Düsseldorfer Sanitäter nach Rebellen-Durchsage im Internet populär

Das Deutsche Rote Kreuz in Düsseldorf hat sehr viel Spaß mit seinem Imagevideo und mit seinem neuen Internethelden Nils. Nils ist 33 Jahre alt und Rettungssanitäter. Er fuhr mit seinem Krankenwagen an einer Demo der selbsternannten Corona-Rebellen vorbei und hat mal kurz das Mikro „getestet“ mit dem lockeren Spruch “Ihr habt sie doch nicht alle!“. Die Folge: Viele Reaktionen im Internet. Jetzt hat der Rettungssanitäter den neuen Rettungswagen des DRK Düsseldorf im Video vorgestellt – und dabei festgestellt: Der hat ja gar keinen Mikrofonknopf mehr …

Corona Update – Der Podcast: 2. März 2021

Merkel will Lockdown bis Ostern verlängern

Team Locker gegen Team Lockdown. Vor dem Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt es offenen Streit darüber, wie es mit dem Lockdown weitergehen soll. Merkel will den Lockdown offenbar bis zum 28. März verlängern. Auf dieser Linie liegt auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: „Ich finde, das Schlimmste ist, wenn wir jetzt alles öffnen ohne Plan, ohne Konzept und dann in drei Wochen wieder vor einem Scherbenhaufen stehen“.

Ostern könnten Familienbesuche erlaubt werden

Einige Lockerungen könnte es laut einem Vorschlag aus dem Kanzleramt aber geben. Zum Beispiel bei den Kontaktbeschränkungen. Ostern sollen sogar Familientreffen möglich sein. Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte könnten mit Auflagen öffnen. Kostenlose Schnelltests sollen die Lockerungen absichern.

Luca-App soll Kontaktverfolgung erleichtern

Eine wichtige Rolle könnte morgen auch Smudo von den Fantastischen Vier spielen. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet ist großer Fan seiner App „Luca“, mit der man sich digital per QR-Code in Restaurants, Bars, Clubs und sogar Stadien einloggen kann. „Luca“ kann die Kontaktverfolgung vereinfachen und vor allem beschleunigen, so Smudo: „Das heißt, selbst ohne einen Rückruf vom Gesundheitsamt, bekommt man mit, dass man im Risiko gewesen ist“. Dazu kann die App „Luca“ laut Smudo auch besonders infektiöse Superspreader aufspüren, die gleich viele Menschen auf einmal anstecken.

Britische Studie: Impfstoff von Astrazeneca wirkt bei Älteren genauso gut wie der von Biontech / Pfizer

Die Briten schwören weiter auf den bei uns verschmähten Astrazeneca-Impfstoff. Nach einer neuen Studie soll er genauso gut bei älteren Menschen wirken, wie der von Biontech / Pfizer, sagt Großbritanniens Gesundheitsminister Matt Hancock. Selbst die erste Impfung von Astrazeneca oder Biontech verhindere schwere Verläufe bei den über 70-Jährigen und beide Impfstoffe verringerten die Krankenhausaufenthalte um 80 Prozent. Der Schutz vor einer Infektion 35 Tage nach der Impfung sei beim Astrazeneca-Impfstoff sogar etwas besser als bei dem von Biontech / Pfizer. Auch bei uns in Deutschland hat die Ständige Impfkommission angekündigt, den Impfstoff von Astrazeneca schon bald auch für ältere Menschen empfehlen zu wollen.

Auf Mallorca öffnen Restaurants und Bars wieder

Und noch eine schöne Nachricht zum Schluss: Nach sieben Wochen Lockdown dürfen ab heute die Kneipen und Restaurants auf Mallorca wieder öffnen – erstmal allerdings nur im Außenbereich und nur bis 17.00 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz auf Mallorca liegt derzeit unter 35. Darum überlegen erste Hotels jetzt schon den Saisonstart vorzuziehen und so Osterurlaub möglich zu machen.

Corona Update – Der Podcast: 10. Februar 2021